Kommentar zu Stuttgart 21 Bahn muss Klarheit schaffen

Die Bahn begeht bemerkenswert still die Halbzeit beim Tunnelvortrieb für Stuttgart 21. Das dürfte auch mit der sich abzeichnenden abermaligen Verzögerung zusammenhängen. Die Bahn sollte bald für Klarheit sorgen, kommentiert Christian Milankovic.

Die Bahn hat beim Bau von Stuttgart 21 ein Etappenziel erreicht. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Die Bahn hat beim Bau von Stuttgart 21 ein Etappenziel erreicht. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Die Tunnelbauer bei Stuttgart 21 haben die Hälfte der Wegstrecke unter Tage zurückgelegt. Von den 58,8 Kilometer unterirdischer Bauwerke haben sie mehr als 29 Kilometer der nicht immer leichten Geologie unter der Landeshauptstadt abgetrotzt. Wer die harte Arbeit unter Tage kennt, ist beeindruckt. Das Erreichen der Zwischenetappe wird in aller Stille begangen.

Klarheit binnen der nächsten zwölf Monate?

Diese für die Bahn im Zusammenhang mit dem Milliardenprojekt schon fast ungewöhnliche Zurückhaltung, hat ihre Gründe. Zwar glauben die Wenigsten an ein Aus für das Vorhaben. Dafür ist mittlerweile schlicht zuviel gebaut worden, das einer anderen sinnvollen Verwendung zugeführt werden könnte. Aber der sich immer deutlicher abzeichnende abermalige Verzug der Inbetriebnahme lastet schwer auf den Verantwortlichen der Projektgesellschaft. Binnen der nächsten zwölf Monate werde Klarheit herrschen, hat Bahninfrastrukturvorstand Ronald Pofalla gesagt, wann die ersten Züge durch den Tiefbahnhof rollen können. Dass das nicht 2021 sein wird, wie die Bahn weiterhin nach außen mitteilt, wenn auch unter Hinweis auf aufzuholende Verzögerungen in einzelnen Abschnitten, wird bei einem Blick auf die einzusehenden Baustellen offenkundig. Die Bahn sollte alsbald Klarheit schaffen – und mit dieser Prognose dann bitteschön auch richtig liegen.

141 Kommentare Kommentar schreiben

Klarheit: die Bahn wird niemals Klarheit schaffen. In diesem beispiellosen Betrugsprojekt hängen alle Beteiligten schon viel zu weit drin. Zwar bröckelt die Fassade, aber ich fürchte die vernüftigen Bürger und Steuerzahler müssen hier noch viel Druck erzeugen und Aufklärungsarbeit leisten, bis dann endlich auch die Gerichte keine andere Wahl mehr haben und Licht ins Dunkle bringen. Fertig, wird dieses Deppenprojekt sowieso nie. Das kann man dem obigen Artikel ja entnehmen. In Süd-Italien gibt es eine gewisse Autobahn, die niemals fertig wird, die baut bekanntlich die Mafia. Eine Parallele ist da schon erkennbar..

Werbung : darf nun mal lügen. Und das Seniorenheim-Forscht-Projekt Stuttgart 21 besteht fast ausschliesslich aus Werbesprüchen. Darum wollen und können die Resproler ihre Behauptungen nie belegen. Das schöne daran: die Realität holt sie schneller ein, als ihnen lieb ist..

nur gut: dass sie ihre sprüche immer belegen können und dass sie nie die realität einholt. wer so großartig getönt hat, dass die tbm nicht einen meter fildertunnel bohren wird und nur vor sich hinrostet sollte vielleicht mal etwas zurückhaltung üben. aber das ist ja nicht das ihre. zurückhaltung. große töne und dumme sprüche, das ist das ihre.

"Beweislastumkehr": Über was wird hier denn seitenlang gejammert? Dass ich erwarte, dass jemand seine losen Behauptungen auch beweisen kann? Das ist doch eine vollkommene Selbstverständlichkeit. Nur offensichtlich nicht für S21 Gegner. :-)

Bitte: erzählen Sie das doch mal ihren Kollegen Paul Peter & Knut Kruse. Und der einzige der hier ständig jammert sind doch Sie.

QED: Statt Antworten nur Ausreden, Geschwafel, Ablenkung - OK. Also keiner der über die Planänderungen meckert und nörgelt hat offensichtlich auch nur die allergeringste Ahnung davon.

QED: Zitat F.Maier: "Weiterhin bin ich auch der Ansicht: Das primitives Herumgepöbele (s.u.) nicht zur Diskussionskultur beiträgt und zudem massiv gegen die Regeln hier verstößt. Auch wenn's lediglich dem Frustabbau dient"

: Quod erat demonstrandum: „Sie sind hier wohl: der TvD ? Wiederholungen durch copy and paste. ( Meine Vermutung s.o. ). Gebetsmühlenhaft auf allen Kanälen/ zu allen Artikeln quasi die Beweislastumkehr fordernd. Affektiv und ständig online. Dem Paul Peter- Prinzip folgend ( „ der oberste Artikel ist der Wirkungsvollste- vor allem bei geistig Schwerfälligen „ ).Sie sind als TvD sowas wie „Chemical-Ali „ mit rollenden US-Panzern im Hintergrund. Nicht „standhaft und treu“ ( Cave! Wuerttembergicum ! ), sondern „ am Sitz klebend und verbohrt „. In Abwandlung eines Spruches an einen ebenso Veranlagten möchte man sagen : „ Frieder, machs Licht aus ! Du bist der Letzte „.Das erkennbar Scheiternde „halten weder Ochs noch Esel auf „ Deshalb eine Antwort auf Ihre inhaltlich reichlich sinnlose , wiederholte Frage: „Vergleichbar hinsichtlich Aufwand und Komplexität.“ ( Ihr Parameter ) Der Turmbau zu Babel , vielleicht ? Ähnlich sinnlos, von Phantasten ersonnen. Die Sinnhaftigkeit des Tuns und die Grenzen eigener Fähigkeiten sträflich mißachtend. Und die blanke Realität : „Im Talkessel Stuttgart findet sich kein unausgelaugter Anhydrit.“(Zitat MAIER, Frieder s.u. ) .Wo Ränder angeblich nicht zu Kesseln dazugehören, verbietet sich auch ein Blick über dieselben.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.


Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln