Stuttgart 21 Kritik an Bahn-Antwort

Von mil 

Der Physiker Christoph Engelhardt wirft der Bahn vor, sich bei kritischen Fragen zu Stuttgart 21 wegzuducken. Der S-21-Chef Manfred Leger lasse die schwersten Vorwürfe auf der Bahn sitzen.

Christoph Engelhardt, Stuttgart-21-Kritiker und Initiator der Internetplattform wikireal.org, wirft der Bahn vor, sich nicht mit Kritik auseinanderzusetzen. Foto: Petra Weiberg
Christoph Engelhardt, Stuttgart-21-Kritiker und Initiator der Internetplattform wikireal.org, wirft der Bahn vor, sich nicht mit Kritik auseinanderzusetzen.Foto: Petra Weiberg

Stuttgart - Mit scharfen Worten hat der Physiker Christoph Engelhardt auf ein Antwortschreiben des Stuttgart-21-Chefs Manfred Leger reagiert, mit dem der Bahnmanager auf einen offenen Brief des S-21-Kritikers reagiert. Die Frage nach dem „Ob“ sei mit der Volksabstimmung geklärt, in elf von 13 Abschnitten des Projekts verfüge die Bahn über das Baurecht.

In seinem knapp gehaltenen Schreiben räumt Leger ein, dass Engelhardt mit der Antwort auf die „unzähligen, immer wieder wiederholten Fragen nicht zufrieden sein“ könne. „Die Genehmigungslage und technische Freigaben sprechen allerdings für sich“, schließt Leger die kaum anderthalbseitige Antwort auf den vierseitigen Fragenkatalog des Physikers.

Kritiker hält Antwort für „freche Absage“

Der sieht in der Antwort eine „freche Absage an jegliche Diskussion“ und erklärt in Anlehnung an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ „die Bahn ist nackt, sie hat zur Kritik an Stuttgart 21 keine Argumente mehr“. Wenn die Bahn schon keine neuen, noch offenen Fragen sehe, so könnte sie doch zumindest die alten noch offenen Fragen beantworten, die Engelhardt ausgemacht hat.

Als Beispiele nennt der Betreiber der Internetplattform wikireal.org den Brandschutz, die Dimensionierung der Fußgängerflächen oder die von den Kritikern angezweifelte Leistungsfähigkeit des Tiefbahnhofs. Leger lasse schwerwiegende Vorwürfe auf der Bahn sitzen. Unwidersprochen dürften die Projektgegner deswegen vom „gefälschten Stresstest“, dem „illegalen Kapazitätsrückbau“ und dem „Betrug zur Leistungsfähigkeit“ sprechen.

Nicht ganz ungeschoren bleiben auch die Oppositionspolitiker im Bundestag von Linke und Grüne, die Anfang Mai eine Anhörung zum Thema im Verkehrsausschuss des Bundestags initiiert hatten. „Fragt nicht mich, warum, Bahn und Bundesregierung nicht noch schärfer angegangen wurden“, sagte Engelhardt ausweislich einer vorab veröffentlichten Rede auf der 272. Montagsdemonstration.

  Artikel teilen
183 KommentareKommentar schreiben

Die Bahn duckt sich weg?: Die liegt doch damit voll im Trend. Das wird heute so gemacht, um Zeit zu schinden und sich hinter verschlossenen Türen zu beraten, da man dann später geschult, geschniegelt ond gebiegelt den Auftritt hinter sich bringt. "Schau mir tief in die Augen Baby! Können diese Augen lügen?" Sagte Ka zu Mogli und hatte ihn voll im Griff. Ka, ich meine natürlich die Bahn, die wird schon noch kräftiger zudrücken, vor allem was das Bestellte und den Preis betrifft. "Probiersts mal mit Gemütlichkeit.......... "

Warum "Stuttgart 21" kein Zukunftsprojekt ist : erklärt hier Verkehrsexperte Prof. Knoflacher, Vorstand des Instituts für Verkehrsplanung und Verkehrswesen an der TU Wien: https://www.youtube.com/watch?v=tF0ykITAEJg

Du grüne Neune Herr Renz ++++: Fällt ihnen eigentlich nichts mehr anderes eine als diesen alten Schinken schon zum gefühlten 100 x die letzten Jahre zu verlinken ? ++ Das ganze stammt vom 22.11. 2011 und ist schon überholt. Hören sie doch mal den Senf an was der "Nichtabahnexperte" von sich gibt und was heute Stand ist ! Man beachte Minute 6:13 und schon erkennt man die Tagesaktualität dieses Interviews ! ++++ Schon alleine der Titel "Grabrede auf S 21 ist peinlich !" +++ Herr Renz, wenn sie nichts anderes mehr vorbringen können wie einen solchen alten Schinken von 2011 ist das schon sehr lächerlich !

Ach Gottchen Herr Kruse: Wenn die Kritik an S21 von 2011 "überholt" ist (obwohl sich nichts an den Fakten geändert hat), dann ist die "Volksabstimmung von 2011 gkleich doppelt überholt, da ja erst NACH der VA die heutigen Zahlen zu den Baukosten veröffentlicht wurden, die ja bereits VOR der VA bahnintern bekannt waren. Herr Kruse, bringen Sie doch mal IRGENDWAS aktuelles vor, das S21 legitimiert (außer "Es wird gebaut, basta!").

als hilfreiche Info-Quelle-21: ... anbei der Nachforderungs-Katalog (die Teile 1 und 2) des Physikers und System-Analytikers Herrn Christoph Engelhardt. Die Internet-Seite des Regierungs-Präsidiums Stuttgart ist im "Umbau" begriffen und macht zur Zeit noch einige "Zertifikat-Schwierigkeiten-21." ___________________________________________________________________________________ https://rp.baden-wuerttemberg.de/Seiten/suchergebnisse.aspx/Results.aspx?k=nachforderungskatalog

Bedeutungsbehauptung: [...]."Es fasst alles, was mich beim Lesen müde werden lässt, elegant zusammen. Die absolute Verschwurbelung, das Wissensposing, das Autoren gerne betreiben, wenn sie eigentlich wenig zu sagen haben." [...]. "Bedeutungsbehauptung durch Fremdwissenzitateinstreuung und hochgradige Verschwurbelung dient neben der Verschleierung von Unzulänglichkeiten auch dazu, den Respekt der nicht kleinen Gruppe der Bedeutungsbehaupter einzufahren." [...] "Wissen von Wissensbehauptung zu unterscheiden ist schwierig, aber lohnt sich. Der Grat zwischen angenehmer akademischer Verwirrtheit und aufgeblasenem Phrasenweiterreichen ist schmal. Das eine bringt den Lesern vielleicht wirklich eine neue Idee, das andere sagt nichts außer: Ich, der Schreibende, kann wunderbar zitieren. Leider gebricht es mir an Klugheit." ---- Aus: SPIEGEL ONLINE Kultur, Schwurbler und Sprachangeber: Das Geheimnis des großes Bluffs, Eine Kolumne von Sibylle Berg

16:02 und 16:52 Uhr: Genau der gleiche gekürzte Text - einmal meiner Wenigkeit und einmal unserem Argumentations-flexiblen Fabian Jakob unten angehängt. Gibt es denn tatsächlich keine differenzierende Spezifizierungs-Möglichkeit, welche Ihnen die Fähigkeit einer feinfühlig-tiefgründigen Betrachtung der jeweiligen Beiträge bescheinigen würde?

argumentations-flexibel?: was meinen sie denn damit?

Das ist Gegnersprech: und bedeutet, dass man flexibel das Thema wechselt, wenn es argumentativ eng wird.

gute Frage: Wenn ich so direkt nach meinen "bedeutungs-schweren" Wortverbindungen aufmerksam gemacht werde, muß ich zunächst selbst darüber schmunzeln, was für eine Verwirrung ich da mal wieder angerichtet habe. So bleibt für mich aber anderseits diese Diskussion weiterhin unterhaltsam bis spannend. Im Prinzip scheint mir Thorsten Weber schon den richtigen Riecher / die richtige Antenne zu besitzen. Nur geht es bei einer flexiblen Beleuchtung eines Diskussions-Gegenstandes nicht um "kleinlaut-ängstliche" argumentative Ausflüchte eines argumentativ an den Abgrund Getriebenen. Vielmehr ging es mir bei der Wortkombination "argumentations-flexibel" um den bildungssprachlichen Inhalt des Wortes "flexibel" (auch als Analogie zur bereits eingeführten Begrifflichkeit "argumentations-stark" gedacht). Auflösung: der "Sprachkünstler" (ich selbst) wollte uns wohl mit seiner frei-künstlerischen Wortschöpfung zu verstehen geben, daß wohl nicht allen unserer Mitforisten die beglückende / befreiende Gabe einer flexibel-wendigen Selbst-Reflektion auf ihren Weg ins Leben mitgegeben wurde. So wie das positiv besetzte Wort "Diskussions-Stärke" nicht mit einer sturen "Scheuklappen-Diskussion" verwechselt werden sollte, so sollte der - die schöpferische Neugierde bewahrende - positive Inhalt des Wortes Flexibilität gleichfalls nicht vorschnell mit "unstrukturiertem Herumirren" gleichgesetzt werden. +++ Fazit-21: wer erfolgreich zu "neuen Ufern-21" aufbrechen möchte - sollte desgleichen, quasi in "Tateinheit" über eine flexibel-undogmatische "Welt-Sicht-21" verfügen - um nicht versucht zu sein, gelegentlich mit seinem wertvollen Köpfchen "machtvoll" durch eine der noch im Wege stehenden "Wände-21" zu wollen. _________________________________________________________________________________ Synonyme zu flexibel +++ anpassungsfähig, beweglich, offen, wendig; (bildungssprachlich) undogmatisch; (oft abwertend) geschmeidig +++ http://www.duden.de/rechtschreibung/flexibel

argumentative Ausflüchte eines argumentativ an den Abgrund Getriebenen: doch, genau darum geht es. Je dünner es bei den argumentativ-flexiblen Sprachkünstlern inhaltlich wird, desto geschwollener wird ihre Ausdrucksweise, desto verquaster werden ihre Bandwurmsätze und desto zahlreicher werden die lateinischen Floskeln, mit denen das Ganze aufgebläht wird.

Sagen Sie doch einfach: daß Ihnen das Lesen längerer Textpassagen wegen des Ihnen offenbar auferlegten Notwendigkeit zur ständigen Recherge in Onlinebibliotheken oder Fremdwörterbüchern nach termini technici Ärger bereitet. Dann bräuchten Sie nicht pauschal abwerten, was Sie nicht verstanden haben.

Netter Versuch: aber bevor Sie anderen Menschen Probleme mit Fremdwörtern unterstellen, sollten Sie sich lieber an die eigene Nase fassen und selbst einen Blick ins Wörterbuch werfen. Dann würden Sie z.B. sehen, dass es "Recherche" heißt und nicht "Recherge"...

"Recherche" - Herkunft: französisch rechercher = noch einmal (auf)suchen, zu: re- (< lateinisch re- = wieder) und chercher = suchen < spätlateinisch circare = umkreisen, durchstreifen _________________________________________________________________________________ Die wiederholte Beschäftigung = Recherche bezüglich der Schreibweise eines von der Ihnen nicht sonderlich gemochten Fremdwörter zeigt, daß Sie es schon ganz gut könnten - wenn Sie nur wöllten. Sie müßten sich nun nur noch einen kleinen Ruck geben, um Ihre Konzentration etwas zielsicherer auf die eigentlichen inhaltlichen Aspekte eines von Ihnen reflektierten Textes lenken zu können.

Vergebliche Liebesmüh: Wer der neumodischen Devise " Mehr Scheinen als Sein "-vulgo : Mehr Ausgeben als Besitzen huldigt - schreibt wahrscheinlich mit Rechtsschreibprogrammhilfe und sucht gezielt nach Fehlern Anderer. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem fremden Geschriebenen könnte dessen Weltbild gefährden.

vielleicht: argumentations-flexibel?: was meinen sie denn damit? dipl. ing. (fh) franziska theissen viellelicht,möglicherweise, meint herr cronauge neigungen, oder?

Lustig: ausgerechnet mir als jahrzehntelangem SPIEGEL-Leser die "Weisheiten " der "schwächsten Kolumnistin" dieses einstmaligen " Sturmgeschütz der Demokratie " als aussagekräftiges Argument präsentieren zu wollen, grenzt schon an Humor. Sie sollten sich mal die Aufzeichnungen anläßlich eines Autorenmeetings bei der Leipziger Buchmesse vor einigen Wochen unter Beteiligung ihrer "Kronzeugin " anschauen : Da demonstrierte sie eindrücklich selbst, was Sie oben zitierten. Wobei das Unwort " Schwurbeln " nicht fiel, da sich alle Beteiligten- offensichtlich im Gegensatz zu Ihnen - der tatsächlichen Intention derer, die sowas verwenden, wohl bewußt waren. Ihnen sei dazu die ausführliche Interpretation dieser Worthülse bei Wikipedia empfohlen.

Ich frage nochmal: Welches Team?: Zitat auf der "wikireal" Startseite: "WikiReal ist aktuell noch wesentlich von dem hohen Zeiteinsatz des Initiators, Christoph Engelhardt, abhängig." Von einem "Team" ist nicht viel zu sehen. Unter "Letzte Änderungen" ist zu sehen, dass hier augenscheinlich nur der Nutzer "Christoph" schreibt. Außer den Texten zu S21 findet sich auf "dem Portal für den Faktencheck zu aktuellen und kontrovers diskutierten Themen" weiter nichts. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Übrigens: Spenden sind "nicht spendenabzugsfähig", also Obacht!

Frage: wieso fragen Sie nicht einfach Dr. Engelhardt selbst? Sie machen denselben Fehler, wie Ihr Kollege Michael Ostermann: anonymes Herumjammern. Schreiben Sie ihm doch einen Brief - am besten öffentlich - setzen Sie Ihren echten Namen darunter und dann wird man Sie und Ihre fundierte Kritik ernst nehmen, da bin ich mir ganz sicher. Oder haben Sie das etwa schon mal versucht?

Gegenfrage Herr Spitzer !+++: Warum machen sie das denn nicht selber und fragen direkt die Bahn und schreiben einen Brief ? Am besten öffentlich und setzten ihren echten Namen darunter, anstatt hier nur ständig zu jammern und die ewig gleichen Fragen stellen warum dieses und jenes so ist oder nicht so ist !? Gehen sie mit gutem Beispiel voran und machen nicht nur immer anderen schlaue Vorschläge !

Herr Kruse, das hat doch schon Herr Dr. Engelhardt gemacht: Einen Brief an die Bahn geschrieben und seinen echten Namen darunter gesetzt. Nun liegt es ganz an Ihnen, für die Prolerschaft einen Brief an Dr. Engelhardt zu schreiben - mit Ihrem echten Namen darunter. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

Sie: meinen also, man kann Ihre albernen Provokationen, die Sie als "fundierte Kritik" verkaufen nicht ernst nehmen? Weil Sie nicht Ihren echten Namen darunter setzen?!

Kritik am Mischverkehr: Filderstadt will gleich zwei neue Varianten untersuchen lassen: Auch ein Vergleich mit dem „Flughafenbahnhof plus“ wird gewünscht +++ (...) „Man will uns glauben machen, dass jetzt alles geregelt sei. Aber das ist nicht so“, beklagt Filderstadts SPD-Fraktionschef Walter Bauer. Mit den Ratskollegen von CDU, FDP und Freien Wählern hatte er bereits im März einen interfraktionellen Antrag eingereicht. Die Stadt, so der parteiübergreifende Wunsch, solle die Pläne für die neue Variante durch einen Experten unter die Lupe nehmen lassen – und einen Vergleich des / dieser in Berlin vereinbarten Variante "dritten Gleises" / "Drittes Gleis" und dem vor Ort gewünschten Flughafenbahnhof plus vornehmen. +++ Als Gutachter ausersehen wurde der bereits aus Leinfelden-Echterdingen bekannte Professor Uwe Steinborn von der TU Dresden. Der Verkehrswissenschaftler würde den Auftrag auch übernehmen, als Honorar ist ein Betrag von um die 30 000 Euro im Gespräch. Bisher sind Steinborn aber die Hände gebunden: Für die Gleis- und Sicherheitstechnik der neuen Variante ("Drittes Gleis") liegt noch nicht einmal ein Erstentwurf vor, auch für den Filderbahnhof plus (als einer zusätzlichen "Planspiel-Variante-21") fehlt es an Unterlagen in der nötigen Detailtiefe. (...) ___________________________________________________________________________________ http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fildertrasse-von-s-21-verkehrsexperte-steinborn-soll-drittes-gleis-pruefen.40c07886-4051-46c8-8c4b-49c0f98d2d19.html

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.