Stuttgart 21 S-21-Baustelle im Norden ist zu laut

Die Bahn muss den Lärmschutz an der Stuttgart-21-Baustelle im Stuttgarter Norden massiv nachbessern und kann bis dahin nur gedrosselt weiter arbeiten. Helfen soll unter anderem ein Dach, fast so groß wie ein Fußballfeld.

Am Nordbahnhof lädt die Bahn Aushub von Lastwagen auf die Schiene um. Foto: Lg/Piechowski
Am Nordbahnhof lädt die Bahn Aushub von Lastwagen auf die Schiene um.Foto: Lg/Piechowski

Stuttgart - Auf ihren Baustellen für Stuttgart 21 am Wartberg und im Inneren Nordbahnhof hat die Bahn ein Problem mit dem Lärmschutz. Das geht aus einem nun vorgelegten Zwischengutachten des S-21-Immissionsschutzbeauftragten Peter Fritz hervor. Demnach muss die Bahn deutlich mehr Anrainern Lärmschutzfenster einbauen lassen als angenommen und gleichzeitig ihre Baustellen durch bauliche Lärmschutzmaßnahmen besser von der Umgebung abschirmen. Unter anderem wird sie dafür ein 6000 Quadratmeter großes Dach über einer ihrer Baustellen errichten. Erst Anfang Juli mussten die S-21-Macher einräumen, dass auch die Baustelle in der Innenstadt zu laut ist und der Lärmschutz nachgebessert werden müsse.

Bis in den benachbarten Wohn- und Mischgebieten die Lärmgrenzwerte eingehalten werden, kann die Bahn nur mit angezogener Handbremse arbeiten. Nachts darf kein Ausbruchmaterial aus dem Feuerbacher Tunnel mehr abgefahren werden. Es lagert bis zum Morgen in der Röhre. Ob und wenn ja wie drastisch sich das auf den Zeitplan auswirkt, will die Bahn nicht sagen. Florian Bitzer von der DB-Projektgesellschaft wählt eine Formulierung, die tief blicken lässt: „Wir passen den Baufortschritt den umgesetzten Lärmschutzmaßnahmen an.“ Am sogenannten Zwischenangriff Prag im Bereich des Wartbergs haben die Mineure einen Zugangsstollen zu den eigentlichen Tunnelröhren vorangetrieben. Von dort aus graben sie die beiden etwas mehr als drei Kilometer langen Röhren, die Feuerbach mit dem Hauptbahnhof verbinden sollen.

21,9 Dezibel zu laut

Für das aktuelle Gutachten haben sich die Fachleute die zentrale Baulogistikfläche und die dorthin führenden Straßen ebenso angesehen wie den Zwischenangriff Prag. Derzeit machen die Arbeiter auf der Logistikfläche um 20 Uhr Feierabend. Doch je mehr Tunnel im Bau sind und der Aushub für den Bahnhofstrog voranschreitet, desto mehr Lastwagen steuern die Fläche an und desto mehr Erdreich muss sortiert und auf Güterzüge verladen werden. Im nächtlichen Betrieb zwischen 20 und 7 Uhr gelten aber nochmals strengere Grenzwerte als tagsüber. Für 31 Stellen rund um die Bauflächen hat der Gutachter Prognosen abgegeben. Einsamer Spitzenreiter ist dabei das Gebäude Nordbahnhofstraße 161. Dort werden die Grenzwerte tagsüber um 10,4 Dezibel, nachts gar um 21,9 Dezibel überschritten. Eine Überschreitung um zehn Dezibel bedeutet eine Verdopplung des Lärms für die Betroffenen.

Für Ulrich Hangleiter vom Anwohnerzusammenschluss Netzwerk Killesberg kommen die Ergebnisse nicht überraschend: „Erste Vorwarnungen hat es ja schon im Technikausschuss des Gemeinderats gegeben.“ Die Bahn bemühe sich um Offenheit. „Aber es gibt einfach immer wieder Widersprüche“. Das Hin und Her sei fatal, viele fühlten sich an der Nase herumgeführt. Für sinnvoll erachtet Hangleiter vor allem die aktiven Schallschutzmaßnahmen direkt an der Baustelle.

  Artikel teilen
64 Kommentare Kommentar schreiben

Manfred Leger: April 2015 - Manfred Leger in der StZ: “Warten Sie ab, wie schnell wir hier noch werden.” ... nun ist klar, dass das ein Aprilscherz war.

Baueinstellung: Da eigentlich fast nix korrekt geplant und berechnet wurde, muss alles nachgebessert werden. Ein Fass ohne Boden. Und der Nahverkehr wird immer mehr behindert, die Arbeitnehmer kommen immer öfter verspätet an ihren Arbeitsplatz. Ob die Wirtschaft das noch einmal 10 Jahre duldet und übersteht? Wurde schon untersucht, wie hoch der Anteil des S21-Feinstaubs am Gesamtaufkommen ist? Der Dreckverkehr stinkt zum Himmel! Eigentlich wäre spätestens jetzt die richtige Zeit, das Projekt S21 zu beenden und statt dessen den bestehenden Bahnhof auf den neuesten Stand zu bringen. Bezahlt wurde das ja schon seit langer Zeit. Was hat die Bahn eigentlich mit diesen Mitteln gemacht? Unseren Stadträten wird in absehbarer Zeit der Stuhl verdammt heiß werden. Ob sie dann drauf kommen, dass es klüger gewesen wäre, wenn sie die Bürger frei und demokratisch entscheiden lassen und nicht mit ihren Schaumschlägersprüchen in die Irre geführt hätten? Die Stunde der Wahrheit rückt ihnen immer mehr auf die Pelle. Oje, ojemine!

einfach nur der Wahnsinn: Jeder weiß es , jeder sieht es , aber keiner der Verantwortlichen wird wohl jemals Verantwortung dafür übernehmen müssen, da sie es garnicht erleben, wenn dieses illegal* betriebene Projekt fertiggestellt wird. *zum großen Teile werden die Genehmigungen erst nach Beginn der Arbeiten erteilt, obwohl man weiß das es so sowieso nicht gehen wird und noch viele Änderungen notwendig sind. Alles mit dem Ergebnis, daß der zukünftige Bahnhof schon jetzt nicht leistungsfähig genug ist und für die Zukunft ein riesen Rückschritt darstellt. Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland ist allgemein ein Dramah, von den zu hohen Preisen ganz abgesehen...

geschwätz: bisher ist nichts illegal. bei großen bauvorhaben ist es üblich, dass gebaut wird, wenn ein teil genehmigt ist. bei keinem großen projekt wird gewartet, bis alle freigaben da sind. und wer außer den hellseherischen s-21-gegnern weiß, dass es sowieso nicht gehen wird? und warum kapiert ihr gegner nicht, dass der neue bahnhof leistungsfähiger ist wie der bestehende?

@Frau Theissen: Wo haben Sie denn den Schwachsinn her, dass die S21Tiefhaltestelle leistungsfähiger sein soll als der bestehende Kopfbahnhof? Sie glauben wohl alles, was man Ihnen erzählt, oder?

herr feuerbacher: sie glauben auch alles was man ihnen erzählt, hauptsache gegen s 21. oder?

Kindisch: Von einer Oma, die Enkel hat hätte ich das nicht erwartet. Aber vielleicht färbt die Enkelbetreuung auf Sie ab?

Spekulation, mehr nicht: ob der neue Bahnhof leistungsfähiger wird ist durch nichts bewiesen. Alle Simulationen wie Stresstest haben nicht den gesamten Bahnverkehr (mit S-Bahn) oder das Verhalten bei Störungen untersucht und Zweifel offen gelassen. Wahrscheinlich wird man es erst sehen sollte S21 wirklich mal in Betrieb gehen. Bis dahin Vorsicht mit solchen Äußerungen wie Geschwätz, glaubwürdiger macht Sie das nicht.

Bahnhof: es gibt keinen neuen Bahnhof oder meinen Sie etwa diesen komischen Mini-Haltepunkt?

s21 Baustelle ist zu laut: Franziska Theissen---sie kaufen ein Auto,tolles schnittiges Teil.Doppelt so viel Leistung wie das Alte.Bei Abholung merken sie---heiligs Blechle-- die Karre kommt schier ned da Buggl nauf. Was tun??? Auf dem hauseigenen Leistungsprüfstand drückt die Karre nur noch 49 Ps ab. -----in WIRKLICHKEIT ----------32.8Ps--------

Oh Franziska: Was machen Sie alles, um Ihre gekauften Immobilien zu retten?

Baustellenlärm : Heute gelesen, >> Baustellenlärm in Zürich. << Baulärm und Verkehrsbeschränkungen vertreiben die Kundschaft am Albisriederplatz. Entlassungen wegen der Baustelle. Nur wenige Stammgäste sitzen bei ratterndem Baulärm vor der weissen Plache, die derzeit den Albisriederplatz umgibt. Auf der Terrasse des Hotels Mercure Stoller wird diesen Sommer zur hausgemachten Glace unverhofft auch ein Blick auf Bagger und orange gekleidete Bauarbeiter geboten. Ungemütlich ist die Lage aber nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Betriebe um die Baustelle: Einige Geschäfte verzeichnen 30 und 40 Prozent weniger Umsatz als im letzten Sommer . . . . .

AVV Baulärm: Diese Vorschrift ist einzuhalten. Da kann auch das Eisenbundesamt nichts dran rütteln. Und auch die Bahn steht nicht außerhalb des Gesetzes. Ich kann jedem nur raten, wenn der Lärm über dem Grenzwert liegt, Polizei anrufen über die 110, damit der Anruf aufgezeichnet wird und Abhilfe verlangen. Dnan wird eine Streifenwagen kommen, die Leute zu beschwichtigen versuchen und nichts tun (Anweisung von oben). Deswegen die Autonummer notieren und gleich mal Strafanzeige gegen die Polizisten erstatten. Das ist nämlich Begünstigung bzw. Strafvereitelung im Amt. Das wird dann die Staatsanwaltschaft einstellen, aber da müssen die es begründen und das wird spannend, wie die sich winden.

Anweisung: Na dann Herr Prestel. Beweisen Sie bitte diese (Anweisung von oben). Sollten Sie in der Lage sein dies zu beweisen....dann erstatten Sie doch bitte dagegen Anzeige. Jetzt bin ich mal gespannt.............

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.