Stuttgart 21 Stickelberger kritisiert die Bahn

Von dpa/lsw 

Der Streit zwischen der Bahn und der grün-roten Landesregierung wegen Stuttgart 21 weitet sich aus. Nach Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat sich nun auch Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) verärgert über das Verhalten der Bahn gezeigt.

Rainer Stickelberger zeigt sich verärgert. Foto: dpa 28 Bilder
Rainer Stickelberger zeigt sich verärgert.Foto: dpa

Stuttgart - Der Streit zwischen der Bahn und der grün-roten Landesregierung wegen Stuttgart 21 weitet sich aus. Nach Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat sich nun auch Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) verärgert über das Verhalten der Bahn gezeigt. Das Unternehmen hatte am Donnerstag einen für den 21. Januar geplanten offiziellen Termin der Projektpartner platzen lassen.

In seinem Wahlkreis Lörrach sagte der SPD-Politiker laut dem SWR: „Bisher wurde das Land auch abgespeist im Grunde mit Power-Point-Präsentationen. Das reicht nicht. Und deshalb muss die Bahn jetzt Farbe bekennen und die Zahlen konkret nachweisen.“ Dies ginge nicht in einem netten Gespräch. Die Bahn sei in der Pflicht, harte Fakten zu liefern. „Viele Skeptiker sehen sich natürlich jetzt bestätigt in ihren Befürchtungen, was die Kosten angeht. Da werden Beträge genannt, ohne dass sie im Einzelnen nachgewiesen werden. Das ist kein verlässlicher Umgang unter Projektpartnern“, sagte Stickelberger.

Die Bahn sagte am Freitag überraschend auch das für nächste Woche geplante Treffen des Aufsichtsrates zu den Mehrkosten beim Bahnprojekt Stuttgart 21 ab. Das berichtet die „Stuttgarter Zeitung“ am Samstag. Bei der Sitzung des Kontrollgremiums sollte darüber entschieden werden, ob der Konzern die 1,1 Milliarden Euro Mehrkosten übernimmt. Die Bahn hatte Mitte Dezember mitgeteilt, dass die Kosten für den neuen Tiefbahnhof und die Anbindung an die Schnellbahnstrecke nach Ulm auf 5,6 Milliarden Euro steigen. Hinzu kommen noch Risiken in einer Größenordnung von 1,2 Milliarden Euro.

  Artikel teilen
114 KommentareKommentar schreiben

Die Bahn sitzt die Widerlegung der Aussagen von wikireal nach wie vor aus?: Engelhardt kommt mit den angeblichen 'Beweisen' seiner sogenannten 'Analyse', die in Wirklichkeit eine leere Behauptung ist, seit Juni nicht rüber. Informieren Sie sich doch mal, Beim Verkehrsministerium z.B. auch wenn's schwer fällt. ;-)

Sog. Klarer Verstand – Sind Sie fähig, sog. Stresstest und wikireal selbstständig zu lesen oder zu studieren?: Ich hatte schon darauf hingewiesen, wie das Audit der SMA den sog. Stresstest selbst als großen Unsicherheitsfaktor beschreibt und zudem z. B. durch Neuplanung des Filderbahnhofs zur Makulatur geworden ist. Sie haben selbst die Möglichkeit, sich in wikireal umzusehen. Dort wird keinesfalls aus dem hohlen Bauch argumentiert, sondern mit Fakten und Quellenangaben. Die Ablenkungsversuche wegen VMI sind überflüssig, da die Bahn in der öffentlichen Beweispflicht ist, die Aussagen von wikireal, die unverändert weiter gelten, wissenschaftlich fundiert zu widerlegen (genauso wie wikireal ebenso seine Aussagen wissenschaftlich fundiert unterstützt). Im übrigen hat OB Kuhn schon angedeutet, daß er sich mit dem beabsichtigten Rückbau des Eisenbahnknotens beschäftigen wird. .......... Alle Ablenkungsversuche Ihrerseits vom Hauptproblem Kostenexplosion und Planungsmängel (besser gesagt Planungsunfähigkeit) nützen nichts, um sich immr wieder bewußt zu sein, wie sehr das von vornherein tote Kind S21 kurz vor seiner endgültigen Beerdigung steht. – Oben bleiben!

Die Bahn sitzt die Widerlegung der Aussagen von wikireal nach wie vor aus?: Im Gegenteil, Engelhardt kommt mit den angeblichen 'Beweisen' seiner sogenannten 'Analyse', die in Wirklichkeit eine leere Behauptung ist, seit Juni nicht rüber. Informieren Sie sich mal, Beim verkehrsministerium z.B. auch wenn's schwer fällt.

„Klarer Verstand“ – Auch Sie unterliegen immer wieder dem gleichen Irrtum: „Die Kapazität wurde im Stresstest nachgewiesen, ...“. Diese Aussage ist falsch. Der sog. Stresstest ist kein Nachweis, kein Gutachten, nicht gerichtsfest, es ist lediglich ein Audit zu Simulationsuntersuchungen, welche darstellen soll, ob etwas gehen oder nicht gehen soll. Die Paramater sind derart unverknüpfbar zusammengewürfelt (S-Bahn- und Reiszug-Fahrpläne aus verschiedenen Jahren zugrundegelegt), Voraussetzungen haben sich inzwischen schon wieder verändert (S-Bahn-Linientausch zurückgenommen, S-Bahn-Verlängerungen usw.). Und die Neuplanung des Flughafenbahnhofs macht den sog. Stresstest vollends zur Makulatur. .......... Der sog. Stresstest wurde auch noch öffentlich in Zweifel gezogen. Die Bahn sitzt die Widerlegung der Aussagen von wikireal nach wie vor aus. Dann ist klar: jeder Tag den die Bahn verstreichen läßt, gibt sie diesen Aussagen immer mehr recht. Sie kann auch nichts widerlegen. Wie auch? Beim Abriß des Südflügels hat die Bahn ja schon bewiesen, wie stümperhaft sie geplant hat. Was soll das werden, wenn sie die eigentlichen Grabungen beginnen wird? Mir graut jetzt schon .......... Aber soweit wird es ja wegen der Kostenpleite erst gar nicht kommen. Und das ist gut so. – Oben bleiben!

@Aufgeklärter: Echte Mitglieder der Famile Weizsäcker?: Forist Aufgeklärter scheint in Wahrheit nicht aufgeklärt zu sein. Eingepresst in für viele S21-Gegner typische Denklischees, scheint bei ihm die Welt der Weizsäckers erst beim 'von' zu beginnen. Weit gefehlt, denn es gibt auch viele bürgerliche Weizsäckers, die jedoch mit den Adligen durchaus verwandt sein können. So hat es unser württembergischer König gewollt. Das alles spielt jedoch keine Rolle. Nur eins ist wichtig: Auch ein/e Weizsäcker kann sich mit dem Bau von S21 durchaus identifizieren.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.