Stuttgart 21-Verein S-21-Verein verspricht mehr Transparenz

Von  

Der neue Vorsitzende des Vereins Bahnprojekt Stuttgart-Ulm, Georg Brunnhuber, will die Bevölkerung über Probleme wie nächtliche Bauarbeiten früher informieren. Wer Erklärungen nachliefere, ernte nur Skepsis.

Der S-21-Vereinsvorsitzende Georg Brunnhuber will die Kommunikation verbessern. Foto: dpa
Der S-21-Vereinsvorsitzende Georg Brunnhuber will die Kommunikation verbessern.Foto: dpa

Stuttgart - Die Bevölkerung früher und besser darüber informieren, was auf der Stuttgart-21-Baustelle passiert – das hat der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Georg Brunnhuber in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des Vereins Bahnprojekt Stuttgart-Ulm vor. Insbesondere werde er sich um mehr Transparenz für diejenigen bemühen, die direkt von den Bauarbeiten betroffen sind. „Es geht nicht, dass nachts um 11 Uhr eine Ramme beginnt und kein Mensch weiß es im Voraus.“ Wenn man mit der Erklärung erst hinterher komme, sei „schon ein Teil skeptisch“. Der Verein plant auch ungewöhnliche Aktivitäten, um die Darstellung in der Öffentlichkeit zu verbessern. So gebe es den Vorschlag, in den S-21-Tunnelröhren, wenn weit genug gebohrt sei, Konzerte zu veranstalten.

Informationsplattform im Schlossgarten

Die S-21-Ausstellung im Bahnhofsturm wird laut Brunnhuber allerdings im Verlauf der Bauarbeiten für den Trog des neuen Tiefbahnhofs geschlossen. Einen genauen Zeitpunkt nannte er nicht. Der Verein sei aber bereits mit der bahneigenen Projektgesellschaft für die Neubaustrecke Stuttgart-Ulm und der Stadt Stuttgart im Gespräch über eine Informationsplattform im Schlossgarten. Von dort aus könnten die Arbeiten beobachtet und gleichzeitig Pläne und Modelle präsentiert werden.

Dies ist nach den Worten Brunnhubers auch für die Stadt interessant, die auf der Plattform ihre Vorstellungen für die Gestaltung des neuen Rosensteinviertels zeigen könne. Er rechnet damit, dass das Interesse an der S-21-Baustelle mit dem Fortgang der Bauarbeiten in der Innenstadt weiter wachsen wird. Schon heute bekomme man Anfragen aus ganz Deutschland. Das Turmforum besuchten im Jahr 2014 mehr als 230 000 Besucher.

Debatte um Anbindung des Filderraums

In der Debatte um die Anbindung des Filderraums an S 21 lobt Brunnhuber das Bemühen aller Beteiligten, also von Bahn, Land, Stadt und Region, eine bessere Lösung zu finden. „Am Schluss ist das eine Frage der Kosten und des Zeitplans“, sagt der Vereinsvorsitzende, der im März mit konkreten Plänen rechnet. Die Leistungsfähigkeit der von der Bahn zur Genehmigung vorgeschlagenen Trasse wird massiv kritisiert; deshalb sind andere Lösungen im Gespräch – darunter ein drittes Gleis, so dass am Flughafen S-Bahnen, Regionalzüge und Fernzüge getrennt werden könnten.

Neue Brisanz hat das Thema durch eine Stellungnahme der Technischen Universität Dresden erhalten, in der die von der Bahn vorgelegte Variante nicht empfohlen wird. Die Experten hatten schon auf der Erörterung im Herbst bemängelt, dass eine gemeinsame Nutzung der Gleise durch S-Bahn, Fern- und Regionalzüge zu einer „labilen Betriebsqualität“ führe und Verspätungen im S-Bahn-Netz zu erwarten seien.

Die Bahn erklärte dazu, dass sie die Betriebsqualität der Trasse weiterhin als „wirtschaftlich optimal“ betrachtet.

23 Kommentare Kommentar schreiben

Frau Kienzle: Wer ganz so plötzlich einsichtig ist und plötzlich weiß, wie man mit der Bevölkerung umzugehen hat, sich angeblich anständig und ehrlich repräsentiert, der tut das nur, weil er der Ansicht ist, es würde jetzt angesichts der suggerierten Fortschritte schon klappen mit dem Bau. Aber warten Sie mal ab, bis es ernsthafte Probleme gibt hinsichtlich des Baus, der öffentlichen Meinung oder des - dann aufkommenden - politischen Gegenwinds. Dann sieht die Sache urplötzlich wieder anders aus, und vorbei ist's mit der "Anständigkeit" und "Ehrlichkeit".

Es hilft nur eines: Nicht "Transparenz", sondern Ehrlichkeit und Mut, sich Fehler einzugestehen - und dieses sauteure, unnütze und sogar schädliche Projekt sofort abzubrechen. Je länger man damit wartet, desto unverantwortlicher ist das für diese und die folgenden Generationen.

Statt Probebohrungen: "Die S-21-Ausstellung im Bahnhofsturm wird laut Brunnhuber allerdings im Verlauf der Bauarbeiten für den Trog des neuen Tiefbahnhofs geschlossen. Einen genauen Zeitpunkt nannte er nicht"(Zitat STZ s.o.).Man könnte es vereinfacht auch "Evakuierung "nennen.Sicherheit ist die Mutter der Eisenbetongründungspfähle.

Statt Probebohrungen: "Die S-21-Ausstellung im Bahnhofsturm wird laut Brunnhuber allerdings im Verlauf der Bauarbeiten für den Trog des neuen Tiefbahnhofs geschlossen. Einen genauen Zeitpunkt nannte er nicht"(Zitat STZ s.o.).Man könnte es vereinfacht auch "Evakuierung "nennen.Sicherheit ist die Mutter der Eisenbetongründungspfähle.

Auch hier: Kann man sich dank der unübertroffen Aufregung mancher Herrschaften auf ein amüsantes Wochenende freuen, wenn man ab und an in die Kommentare schaut.

Wozu Aufregung?: Die Bahn gibt doch selbst lt. StN-Beitrag "Bahn: Pläne am Flughafen sind wirtschaftlich optimal" zu, daß diese "wirtschaftlich optimale" Betriebsqualität der beantragten Fildertrasse (Antragstrasse) VERSPÄTUNGSANFÄLLIG ist. Man kennt die Sache aus dem sog. Stresstest, wo man weiß, daß diese BQ Verspätungen bis zu einer Minute beinhaltet und somit an der Grenze der mangelhaften BQ liegt. Heißt auch, daß die Fildertrasse schon bei der Eröffnung an der absoluten Grenze der Kapazitätsmöglichkeiten angekommen sein wird. Ein Mehr an Zügen ist nicht mehr möglich. ... Aber man kennt es ja von Seiten der Bahn: Schon vor Veröffentlichung des sog. Stresstests posaunte sie heraus, diesen bestanden zu haben, obwohl sich rausstellte, daß a) die Bewertung der BQs völlig nach unten verschoben wurden und b) mit dem neuen Begriff "wirtschaftlich optimal" Verspätungswerte bis zu einer Minute als akzeptabel betrachtet wurde. Von den vielen Fehlern und Manipulationen beim Stresstestfahrplan bis hin zum nichtdurchgeführten Finalen Simulationslauf möchte ich gar nicht reden. ... Es zeigt sich insgesamt, worauf die Bahn hinaus will: ein Eisenbahnknoten Stuttgart hart an der Kapazitätsgrenze, ohne Reserven und Inkaufnahme von einkalkulierten Verspätungen, daselbe bei der Filderantragstrasse. Es sieht doch selbst der Blinde mit dem Stock, daß eine solche Struktur zum Scheitern verurteilt ist. Wenn jemals dieses Projekt in Betrieb gehen würde, hätten wir genau dieselben Verspätungen und Schwierigkeiten mit Reisezügen und S-Bahnen wie heute schon erlebar, wenn nicht sogar noch schlimmer. --- Oben bleiben!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.