Stuttgart im Comic Postkarten aus der Willkommensstadt

Von  

Völlig baff ist der serbische Comiczeichner Aleksandar Zograf über die Willkommenskultur, auf die Flüchtlinge hierzulande – meist – stoßen. Ein zufälliges Treffen mit StZ-Redakteur Knut Krohn inspirierte den Künstler zu einem Comic seiner Serie „Postcards from . . .“. Redakteur Krohn übersetzte das englische Original.

Die Ansichtskarte führt über fünf Stationen durch die gegenüber Flüchtlingen meist freundliche, aber auch abweisende „Gastfreundschaft“. Foto: Aleksandar Zograf 5 Bilder
Die Ansichtskarte führt über fünf Stationen durch die gegenüber Flüchtlingen meist freundliche, aber auch abweisende „Gastfreundschaft“.Foto: Aleksandar Zograf

Stuttgart - Aleksandar Zograf ist ein international renommierter serbischer Comiczeichner. Vor wenigen Wochen traf er den StZ-Redakteur Knut Krohn bei einer Veranstaltung im Literaturhaus. Die Berufskollegen kamen ins Gespräch. Völlig baff war Zograf über die Willkommenskultur, auf die Flüchtlinge hierzulande – meist – stoßen. Und dass in Stuttgart so viele Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenleben. Das Gespräch inspirierte Zograf zu einem Comic seiner Serie „Postcards from . . .“.

StZ-Redakteur Krohn übersetzte das englische Original. Zografs Werke wurden in Einzelausstellungen bereits in Belgrad, Seattle, Paris, San Francisco, Rom, Wien und München gezeigt. Bekannt wurde der Künstler mit „Regards from Serbia“, einer Serie von autobiografischen Comics während der Bombardierung seiner Heimatstadt Pancevo.

Seine Arbeiten kreisen um die Themen Leben auf dem Balkan. Er verarbeitet auch Träume und den Einfluss der Medien auf die Menschen. Zograf begann seine Karriere im Jahr 1986 und ist heute unter anderem für die Wochenzeitung Vreme tätig.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.