Stuttgart im Ersten Weltkrieg Eine Stadt läuft im Notbetrieb

Von  

In Schulen werden Kasernen eingerichtet, der Cannstatter Kursaal wird als Lazarett genutzt und auf dem Wasen sammeln sich die Truppen: In einer interaktiven Karte verorten wir das Leben in Stuttgart zu Zeiten des Ersten Weltkrieges.

Mehrere Gebäude in Stuttgart wurden während des Ersten Weltkrieges zweckentfremdet und zu Lazaretten umgebaut. Auch in Cannstatt wurden Verletzte versorgt. Foto: Stadtarchiv
Mehrere Gebäude in Stuttgart wurden während des Ersten Weltkrieges zweckentfremdet und zu Lazaretten umgebaut. Auch in Cannstatt wurden Verletzte versorgt.Foto: Stadtarchiv

Stuttgart - In Schulen werden Kasernen eingerichtet, der Cannstatter Kursaal wird als Lazarett genutzt und auf dem Wasen sammeln sich die Truppen: Gekämpft wird an der West- und Ostfront hunderte von Kilometern entfernt, doch die Not trifft auch die Angehörigen der Soldaten in der Heimat. 

In einer interaktiven Karte zeigen wir beispielhaft, wie der Krieg das Leben in der Stadt Stuttgart veränderte.

Stuttgart - eine Stadt im Notbetrieb


Stuttgart zwischen 1914 und 1918 auf einer größeren Karte anzeigen

Mehr über die Geschichte der Stadt Stuttgart erfahren Sie auch in der StZ-Geschichtswerkstatt "Von Zeit zu Zeit". Und Sie können sich auf der Homepage von-zeit-zu-zeit.de aktiv beteiligen. Werden Sie Chronist und senden Sie uns Ihre Fotos oder Zeitzeugenberichte.

1 Kommentar Kommentar schreiben

Lazarett: Auch das Rudolf-Sophien-Stift und das Schloss Solitude waren Lazarett.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.