Stuttgart Neuer Feinstaubalarm ab Mittwoch

Von red/dpa/lsw 

Die Wirkung bleibt bisher überschaubar. Dennoch ruft die Stadt Stuttgart immer wieder Feinstaubalarm aus – ab Mittwoch bereits den zweiten in dieser Saison.

Ab Mittwoch gilt in Stuttgart wieder Feinstaubalarm. Foto: dpa
Ab Mittwoch gilt in Stuttgart wieder Feinstaubalarm. Foto: dpa

Stuttgart - Zum zweiten Mal in dieser Feinstaubalarm-Periode hat Stuttgart Feinstaubalarm ausgelöst. Er gilt laut einer Pressemitteilung ab Mittwoch 0.00 Uhr. Auf das Anfeuern sogenannter Komfortkamine solle bereits ab Dienstag 18.00 verzichtet werden. Das Ende des Feinstaubalarms sei offen, hieß es in einer Pressemitteilung der Stadt am Montag.

Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Mittwoch und Donnerstag ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. An diesen Tagen kann die Konzentration von Feinstaub und auch Stickstoffdioxid in Stuttgart stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte.

Wind und Regen der letzten Tage hatten die Feinstaubbelastung in Stuttgart deutlich reduziert. An der Messstation am besonders belasteten Neckartor wurden am Montag zeitweise 8 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft gemessen, wie aus Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) hervorging. Der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm im Tagesmittel.

Feinstaubkonzentration erreicht Höchstwert

Die Feinstaubkonzentration hatte in der vergangenen Woche mit 57 Mikrogramm den Höchstwert der aktuellen Feinstaubalarm-Saison erreicht. Wegen aufkommender Niederschläge war der Alarm aber am Wochenende zu Ende gegangen.

In Stuttgart wird der Alarm von Mitte Oktober bis Mitte April immer dann ausgelöst, wenn Experten an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre erwarten. Auch trockenes Wetter und Windstille tragen dazu bei.

Autofahrer sind an Alarmtagen aufgerufen, den Wagen stehenzulassen. Außerdem müssen Kamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, ausbleiben. Erlaubt sind im Jahr 35 Überschreitungstage der EU-Grenze für Feinstaub. Diese Zahl wurde 2017 allerdings schon übertroffen.

Der Feinstaubalarm wird seit Anfang 2016 ausgerufen. Nach Angaben des Deutschen Städtetags ist Stuttgart bundesweit die einzige Großstadt, die dem Kampf gegen gesundheitsschädlichen Feinstaub damit begegnet.