Stuttgart SPD-Chef Gabriel greift AfD scharf an

Von red/lsw 

Beim Besuch von SPD-Chef Gabriel in Stuttgart hat sich der Bundespolitiker vehement gegen die AfD ausgesprochen. Doch die Partei reagiert prompt.

SPD-Chef Sigmar Gabriel (r) und der baden-württembergische SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2016, Nils Schmid. Foto: dpa
SPD-Chef Sigmar Gabriel (r) und der baden-württembergische SPD-Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2016, Nils Schmid.Foto: dpa

Stuttgart - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Führung der Alternative für Deutschland (AfD) in Teilen als „klar verfassungsfeindlich“ bezeichnet. „Sie benutzt einen Sprachgebrauch, der nah an dem der alten völkischen Bewegung des letzten Jahrhunderts ist“, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Zusammen mit SPD-Landeschef Nils Schmid verkündete Gabriel den Start einer Anti-AfD-Kampagne unter dem Motto „Meine Stimme für Vernunft“. 1600 Plakate sollen in Baden-Württemberg aufgehängt werden, auf denen es unter anderem heißt: „Unser Land braucht Sicherheit - keine Brandstifter“. Auf der Website zur Kampagne heißt es, die AfD vertrete rechtsextreme Positionen.

Der Vorstand der AfD im Land wollte noch am Abend bei einer Sitzung darüber beraten, ob die Partei rechtlich gegen die Kampagne vorgehen wird. „Ich würde mich freuen, wenn eine einstweilige Verfügung beantragt würde“, sagte AfD-Vorstandsmitglied Lothar Maier. Der AfD werde in der Kampagne Volksverhetzung unterstellt.

23 Kommentare Kommentar schreiben

Naja....: Nun schon 2 Wahlperioden der Junior von Angie. Ich denke, die SPD hat die Jahre über einfach zu viel an Mist mitgemacht. Und dafür stehen stellvertretend in BaWü eben Schmidt, Schmiedel und Gesozen. Entweder marktkonforme Demokratie bald ohne die SPD oder eben soziale Marktwirtschaft, wo globale Konzerne nicht jeden Tag unter Mithilfe der Politik die Möglichkeit bekommen durch eine strategische Ausrichtung auf den Arbeitsmärkten dafür zu sorgen, das Demokratie durch Kleptokratie ersetzt wird. Reich wird immer reicher und arm ärmer. Alles im Plan, gell Frau Merkel!?

Brennende Flüchlingsheime: Egal wie man zu den etablierten Parteien steht hat Gabriel recht: Brennende Flüchlingsheime, die Hatz auf anders denkende bis hin zu Morddrohungen sind der AfD mitsamt der ihr verbundenen Organisationen wie Pegida, Hogesa, oder wie sie alle heissen, und dem in ihr wirkenden vielleicht auch ehemaligen NPD-Kadern zu verdanken. Pfui Teufel, diese braune Soße, die sich hier ausbreitet.

Brennende Flüchtlingsheime?: Plappern Sie nichts nach, was Sie nicht belegen können! Weder in Tröglitz und Bautzen sind die Ursachen ermittelt bzw. die Täter ermittelt. Also bitte erst argumentieren, wenn Tatsachen existieren.

Herr Hensler: 24 Angriffe auf Flüchtlingsheime in den ersten beiden Monaten 2016 sprechen eine eindeutige Sprache, das ist nichts geplappert, sondern Tatsachen!!!!!!

Aber wenn nicht feststeht : wer die Täter sind, kann man nicht einfach alles der AfD in die Schuhe schieben. Das ist genauso unredlich, wie alle von Linksautonomen durchgeführten Krawalle der SPD in die Schuhe zu schieben, weil die doch auch irgendwo "links" sind... Und um das ganz klar zu machen, ich verurteile jegliche Gewalt gegen Flüchtlinge.

Lieber tot wie rot!: Alles nur das Ergebnis einer Politik, die ständig gegen eigene Gesetze verstößt und unser Land mit Flüchtlingen 2.Klasse (aus einem sicheren EU-Land) oder Verbrechern aus Afrika und dem Islam überflutet. Gegen echt notleidende Flüchtlinge hat hier kaum jemand etwas, aber gegen Syrische und pakistanische "Kriegsdienst-Verweigerer" und IS-Terroristen müssen wir uns zur Wehr setzen. Ich glaube nicht, dass alle Brände von den "Flüchtlingsverweigerern" gelegt wurden, viele vermutlich von unzufriedenen Flüchtlingen selber, oder auch von der ANTIFA, um die "bösen Nazis" zu belasten. Gerade hier verbergen sich die meisten aktiven Verbrecher, die dazu noch vom roten Gesocks in Schutz genommen werden. Die Quittungen werden heute Abend gerade ausgefüllt, in den Wahllokalen! AFD wird`s richten!

Ralf Dettmann : Irgendwie leiden Sie unter Realitätswahn und machen das , was die machtgeilen Politiker der sogenannten " Volksparteien " auch tun , Sie stellen alle Andersdenkenden unter Generalverdacht und das ist das Schändliche an unseren Politikern !! Waren Sie denn schon mal bei einer Pegida - Demo und haben sich die Leute angeschaut , die da mitlaufen ?? Das sind ganz normale Menschen , die mit dieser Politik nicht einverstanden sind . Natürlich laufen da auch ein paar durchgeknallte rechte Typen mit , aber die suchen nur eine Plattform , wo sie sich zeigen können und die gibt es ja wohl bei jeder anderen Demo auch , in Form der Linksradikalen , oder ???

SPD: Man hätte sich gewünscht, die SPD wäre bei der Wahl des Thüringischen Ministerpräsidenten ähnlich kritisch gewesen. Leider Fehlanzeige.

Göttlich: Der Gesichtsausdruck von Zick Zack Siggi Pop. Ich schmeiß mich weg, so sieht Begeisterung und Überzeugung aus. Zur Kampagne kann man nur sagen: Wie tief kann man eigentlich noch sinken? Reine Panik. Am 13ten unter 13% wäre absolut verdient. "Meine Stimme für Vernunft" ist ein guter Slogan nur die ehemals sozialdemokratische SPD kann damit wohl kaum gemeint sein. Tschüss Genossen.

Folgt man Helmut Schmidt,: den der knapp 3/4-les Vorsitzende der SPD vor kürzem sehr gewürdigt hat, strebt seine Partei einen autoritären Staat an. Der frühere Kanzler hat sich so zu Multi-Kulti geäußert: "„Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, daß sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt." Zwangsläufig möchte man dann politisch Anders- denkende verbieten, zumal wenn sie politisch erfolgreich sind. Die SPD sieht sich als Garant der Sicherheit. In NRW regiert schon lange die SPD unter der Führung von Ministerpräsidentin Kraft, nicht gerade ein Paradebeispiel für innere Sicherheit. Die CSU könnte mit Fug und Recht den Slogan verwenden, aber bei der heutigen SPD ist das eher misslungen selbstironisch.

Herrn Seehofer: ist gerade nix anderes eingefallen als die Sprüche der AfD! Dem Söder sowieso net!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.