Stuttgart von oben: Kirchheimer Straße II Der Name Duffner gehört zum Inventar

Von Caroline Holowiecki 

Viele Händler sind seit Jahrzehnten an der Kirchheimer Straße in Stuttgart-Sillenbuch. Zum Beispiel die Duffners, die dort Schuhe verkaufen. Der 58-jährige Michael Duffner plaudert über diese Familientradition.

Sillenbuch - Die Firma Schuhe Duffner gibt es in Sillenbuch seit 1954, auch wenn der Laden früher in der Eduard-Steinle-Straße war. Paul Duffner, ein Schuhmachermeister, kam seinerzeit von Ludwigsburg nach Sillenbuch, weil ein Vertreter ihm gesagt hatte, dass es dort keine Schuhgeschäfte gebe, weiß der Sohn Michael Duffner (58) zu berichten. Der Vater arbeitete in der Werkstatt, die Mutter Maria schmiss als Geschäftsfrau den Laden. „Aber die Sillenbucher waren kritisch gegenüber Neuen. Die ersten Jahre waren schwer“, sagt Michael Duffner.

Skurriles Erlebnis bei einer Versteigerung

Heute, 63 Jahre später, gehört der Name Duffner in Sillenbuch zum Inventar. Der Laden, der 1995 in ein ehemaliges Haushaltswarenladen in der Kirchheimer Straße umzog, läuft gut. „Der Standort ist perfekt. Und die Leute kennen einen und vertrauen einem“, sagt Michael Duffner. Dabei ist die Geschichte vom größeren Laden ums Eck skurril verlaufen. „Das Haus ist damals versteigert worden. Mein Vater ist aus Neugier hin und kam mit einem Haus zurück. Er war der einzige Bieter. Für meine Mutter war das ein Schock.“

Michael Duffner schaut lächelnd zum Foto seiner Eltern, das an prominenter Stelle den Laden ziert. Maria Duffner starb 1996, Paul Duffner arbeitete bis ins hohe Alter von 93, bis 2009, jeden Tag im Laden. „Er hat gesagt, ohne Arbeit könne er nicht leben.“

Sonderthemen