Stuttgarter Firma im Visier Lidl stoppt Verkauf von „Tortelloni Rindfleisch“

Von dpa 

Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die „Tortelloni Rindfleisch“ von der Stuttgarter Gusto GmbH seien in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden.

Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Foto: dpa
Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt.Foto: dpa

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hat im Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch den Verkauf eines Nudelgerichts gestoppt. Die „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH seien in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit. In dem Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das dortige Gesundheitsministerium mitgeteilt hatte.

Produzent ist wohl Stuttgarter Firma Gusto

Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von der in Stuttgart ansässigen Gusto GmbH. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar. Die Gusto GmbH gehöre zur Hilcona AG, wie Lidl mitteilte. Hilcona hat ihren Sitz in Liechtenstein. Das Unternehmen kündigte eine Stellungnahme zu der Angelegenheit an. Der Landesinnungsverband für das Fleischerhandwerk betonte: „Unsere durchweg handwerklichen Innungsmetzgereien wissen, woher ihre Tiere kommen.“ Bei den vom Skandal betroffenen Produkten handele es sich um industriell hergestellte, küchenfertige Tiefkühlprodukte, die vom Lebensmittelgroß- und einzelhandel vertrieben würden. Im Fleischerhandwerk würden solche Produkte weder hergestellt, noch vertrieben.

  Artikel teilen
6 KommentareKommentar schreiben

Bravo!: Was glauben die Leute eigentlich, was für Qualität sie bekommen wenn eine Salami Tiefkühlpizza 1,19 Euro kostet? Wer für den Liter Motoröl 20 Euro ausgibt und sich selbst nur 'Dreck' gönnt, dem ist einfach nicht zu helfen. Aber so sind die Deutschen eben - hauptsache dem heiligen Blechle gehts gut. So krank das alles....

was wundert man sich hier?: die firmen die billige fertiglebensmittel liefern beliefern die meisten discounter. warum heißt es dann, bei aldi auch, bei lidl auch... warum soll das dort nicht sein? wie gesagt, die kaufen alle beim selben hersteller ein. wer fertigprodukte kauft muss damit rechnen. kocht selber.

Die Gutgläubigkeit unserer Lebensmittel-Untersuchungsinstanzen ist beeindruckend...: ... aber vielleicht fehlt Ihnen auch nur die Phantasie oder der Berufs-Ethos verbietet weitergehende Gedankenschritte zum Worst-Case-Szenario. Wenn wir uns schon damit abgefunden haben, dass im Normalfall Rind gleich Pferd ist, fragt man sich so gleich, wo kommen bloß die ganzen Pferde her. So landet man unweigerlich bei den Pferde-Artigen, also ebenfalls Mulli, Maultier und Derivaten hiervon, so wie 100 % Esel. Dann ist nicht nur ein DNA-Test verlangt, sondern ein Vaterschafts-Test PLUS Einem über mehrere Generation zurückreichenden Ahnen-Nachweis. Eines ist dabei allerdings sicher, Pferde-Eiweiß findet sich bei all diesen Pferde-Artigen.

so läufts halt im: Land der Anti-Geniesser und Ekel-Esser: Putzen, sparen und ein teures deutsches Auto sind wichtiger als gute Qualität beim Essen. Ich weiss schon wieso ich Einladungen zum Essen hierzulande meistens ablehne

Obligatorische Kontrollen: Warum verlangen wir von solchen industriellen Großherstellern nicht, dass von jeder produzierten Charge - eine Probe für 6 Monate eingefroren eingelagert werden muss - von jeder 20. Charge zusätzlich eine Probe an ein Lebensmittellabor eingeschickt werdn muss zur Überprüfung, ob die Inhaltsstoffe auch den Angebane auf der Verpackung entsprechen und ob gesundheistbedenkliche Stoffe (insbes. Arzneimittel) enthalten sind?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.