Stuttgarter Flughafen Kissen löst Alarm aus

Von  

Weil ein Gepäckstück verdächtig wirkt, wird ein Entschärfertrupp ins Terminal bestellt, das teilweise gesperrt wurde. Zum Vorschein kam keine Bombe, sondern Vesperbrote und ein Massagekissen.

Dieses Massagekissen hat am Donnerstag für mächtig Wirbel am Stuttgarter Flughafen gesorgt. Foto: Bundespolizei
Dieses Massagekissen hat am Donnerstag für mächtig Wirbel am Stuttgarter Flughafen gesorgt.Foto: Bundespolizei

Stuttgart - Das Terminal 3 des Stuttgarter Flughafens ist am Donnerstag von 9.20 Uhr an knapp eine Stunde lang teilweise gesperrt gewesen. Das Sicherheitspersonal hatte im Gepäck eines Amerikaners, der einchecken wollte, verdächtige Substanzen entdeckt. Letztlich stellte sich heraus, dass der Kofferinhalt harmlos war: Der Mann hatte lediglich zwei in Alupapier gewickelte Brote und ein Massagekissen in sein Gepäck gesteckt.

Die Röntgenkontrolle zeigte organische Stoffe und elektronische Geräte an. Das Gepäckstück des Mannes, der nach New York reisen wollte, wurde einem Sprengstofftest unterzogen, der positiv ausfiel. Der Besitzer, ein Armeeangehöriger, konnte das nicht erklären. Eine Entschärfergruppe der Bundespolizei wurde hinzugezogen. Beim Öffnen des Koffers stellte sich dann heraus, dass das Kissen und die Brote den Alarm ausgelöst hatten.

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

museumsreife Flughafensicherheitstechnik: 1. Warum sollte ein US-Soldat ein Flugzeug in die Luft sprengen wollen in dem er selbst auch fliegt? 2. In Alufolie werden Lebensmittel gewickelt, damit diese frisch bleiben. Dass man in Alufolie gewickeltes Brot, als gefählich für Flugsicherheit einstufen kann, zeigt dass eine Technik benutzt wird, die besser fürs Museum als für einen Flughafen geeignet wäre.

Negativ oder Positiv: .....der nach New York reisen wollte, wurde einem Sprengstofftest unterzogen, der positiv ausfiel. Echt der Test ist positiv ausgefallen? Dann wäre ja was drinn oder ? Ihr meint wohl der Test ist negativ ausgefallen :)

Erbärmlich: Mehr ist dazu nicht zu sagen

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.