Stuttgarter Hauptbahnhof Projektgegner stürmen Bauzaun

Von dapd 

Am Wahlabend haben Gegner von Stuttgart 21 einen Bauzaun umgestürzt. Aktionsbündnis-Sprecher Gangolf Stocker kündigte seinen Rückzug an.

Stuttgart-21-Gegner stürzen den Bauzaun am Stuttgarter Hauptbahnhof um. Ein massives Polizeiaufgebot stellt sich ihnen entgegen. Foto: dpa 25 Bilder
Stuttgart-21-Gegner stürzen den Bauzaun am Stuttgarter Hauptbahnhof um. Ein massives Polizeiaufgebot stellt sich ihnen entgegen.Foto: dpa

Stuttgart - Wenige Stunden nach dem historischen Wahldebakel von Schwarz-Gelb in Baden-Württemberg ist es am Stuttgarter Hauptbahnhof zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Hundert Gegner von Stuttgart 21 rissen am Sonntagabend Bauzäune um. Nach Polizeiangaben wurden bei der spontanen Protestaktion zwei Beamte verletzt.

Nachdem auf dem Stuttgarter Schlossplatz am Abend mehrere Tausend Menschen mit einer „Mappschiedsparty“ die Wahlniederlage von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) gefeiert hatten, zogen Hunderte Menschen mit Musik und Gesang zum Hauptbahnhof. Stuttgart 21-Gegner warfen den Sperrzaun rund um den abgesperrten Kurt-Georg-Kiesinger-Platz komplett um. Dort soll ein unterirdisches zweistöckiges Technikgebäude für das Bahnprojekt entstehen.

Großaufgebot der Polizei

Ein Großaufgebot der Polizei drängte die Randalierer zunächst zurück und stellte die Zäune wieder auf. Allerdings rissen die Demonstranten die Barrieren erneut um. Die Sicherheitskräfte zogen sich daraufhin zurück. Während die Polizei die Zahl der Demonstranten auf rund 500 schätzte, sprach die Initiative der Parkschützer von etwa 1000 „ausgelassenen Kopfbahnhof-Freunden“. Vor dem Nordausgang des Bahnhofs versammelt sich laut Polizei rund 500 Menschen.

Der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann, wertete die Aktion als Erfolg: „Der Bauzaun liegt, das ist gutes Zeichen“, sagte er. Mit der „spontanen Aktion“ forderten Stuttgart 21-Gegner die mögliche neue grün-rote Regierung zum sofortigen Baustopp auf. Herrmann betonte: „Wir Parkschützer fangen schon mal an.“ Die Parkschützer forderten den künftigen Ministerpräsidenten auf, als erste Amtshandlung bei Bahn und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) das Ende von Stuttgart 21 durchzusetzen.

Aktion am Südflügel

Ein Polizeisprecher sagte, Demonstranten hätten Widerstand gegen Beamte geleistet. Zur Art der Verletzung der Polizisten machte er zunächst keine Angaben. Dagegen beklagten die Parkschützer, die Stimmung habe zu kippen gedroht, „als die Polizei in einer recht unkoordinierten Aktion versuchte, der Menschenmenge einzelne Gitterteile entgegen zu drücken“. Die Lage habe sich aber wieder entspannt.

Hunderte Demonstrante zogen anschließend zur Bastelle des Grundwassermanagements am Südflügel des Bahnhofs. Auch dort rüttelten sie am Bauzaun. Die Polizei versuchte, das Gelände abzusichern.

Gangolf Stocker kündigt Rückzug an

Unterdessen kündigte der Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, Gangolf Stocker, seinen Rückzug an. Wegen Streitigkeiten wolle er noch in der Nacht sein Amt zurückgeben, sagte er im SWR. Stocker, der auch Mitglied im Stuttgarter Gemeinderat ist, beklagte, dass es im Lager der Stuttgart-21-Gegner zu viele Meinungsverschiedenheiten gebe.

Der 66-Jährige, der auch an der Schlichtung unter Vorsitz von Heiner Geißler teilgenommen hatte, galt als eine der Symbolfiguren des Protests gegen Stuttgart 21. Er war Versammlungsleiter zahlreicher Demonstrationen gegen Stuttgart 21, im Januar verurteilte ihn ein Gericht wegen eines Verstoßes gegen die Versammlungsauflagen zur Zahlung von 1.500 Euro.

 

  Artikel teilen
95 KommentareKommentar schreiben

Bescheuerte Aktion!: Als Parkschützer finde ich die durchgeknallte Aktion völlig daneben! Komplett bescheuert. Bin aber sicher, dass sich diese Splittergruppe der Parkschützer von selbst ins Off katapultieren wird. Die Mehrzahl der Leute hat sich im Griff und ist besonnen und friedlich.

Wahnsinn bei einigen Parkschützern: Matthias von Herrmann, wertete die Aktion als Erfolg: „Der Bauzaun liegt, das ist gutes Zeichen“. Wenn die Parkschützer so weitermachen, ist die Sympathie für sie bald ganz im Keller. Wenn mein Freund Stocker seinen Rückzug aus dieser Bewegung ankündigt, ist das für ein Alarmzeichen! Die Entwicklung läuft in die falschen Bahnen. Ich fühle mich verarscht, weil ich viele Jahre Hunderte von Stunden ein mühevoller Arbeit wie viele andere auch für einen Ausstieg aus S 21 mit friedlichen Mitteln gekämpft habe. Jetzt scheinen wild gewordene Parkschützer dieses Engagement kaputt zu machen, da machen wir nicht mit. Also da muss rasch eine Klärung von den Parkschützern von von Herrmann kommen, sonst sabotiert ihr den wahren Widerstadn

Oje, Frust über Wahlverlust meine PARTEIFREUNDE?: also ich bin weiß gott kein grüner doch wenn ich sehe dass diese leute jahrelang gegen s21 gekämpft haben sollte man nicht gleich so spießig sein - viel mehr sollte man ihnen die freude lassen. besoffene sollte man aber trotzdem nicht einfach so machen lassen. ein ganzes gebäude wurde gegen den willen dieser menschen abgerissen und dann beklagt ihr euch darüber, dass eine baustelle besetzt wird? ok, besoffene und unkontrollierbare gewalttäter nein, die sollte man wirklich nicht einfach so machen lassen aber sonst habe ich vollstes verständnis.

Wer ist hier Randalierer?: Das Wahlergebnis hat sicher deutlich gemacht, dass die Stuttgarter dieses Projekt S21 stoppen wollen. Es ist auf höchst unseriöse Weise zu einer fragwürdigen Legitimation gelangt, auf viele wichtige Fragen sind höchst bedenkliche Antworten gefunden worden und viele Probleme sind nicht gelöst. Nach der Katastrophe in Japan ist wohl dem Letzten klar geworden, dass Mega-Projekte alles andere, als menschlich sind. Wer hier berichtet und die als 'Randalierer' bezweichnet, die sich für einen sofortigen Baustopp einsetzen, der scheint die Zeichen der Zeit noch immer nicht begriffen zu haben.

Bitte erst ab 12. Mai randalieren.: Warum randalieren die jetzt schon. Kretsche wird doch erst am 12. Mai zum MP gewählt. Danach können die Parkschützer ruhig randalieren.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.