Stuttgarter Hauptbahnhof S-Bahn entgleist

Von dpa, Fotos: Beytekin 

Eine mit etwa zehn Fahrgästen besetzte S-Bahn ist am Dienstagmorgen nahe des Stuttgarter Hauptbahnhofs entgleist. Verletzt wurde niemand.

Am Dienstagmorgen ist eine S-Bahn nahe des Stuttgarter Hauptbahnhofs entgleist. Foto: Beytekin
Am Dienstagmorgen ist eine S-Bahn nahe des Stuttgarter Hauptbahnhofs entgleist.Foto: Beytekin
Stuttgart - Eine mit etwa zehn Fahrgästen besetzte S- Bahn ist am Dienstagmorgen vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof entgleist. Verletzt wurde niemand. Wie die Bundespolizei berichtete, war die in Richtung Stuttgart-Zuffenhausen fahrende Bahn rund 200 Meter nach Ausfahrt aus dem Bahnhof aus den Schienen gesprungen. Dabei wurde eine Oberleitung heruntergerissen. Die Unfallursache war nach Angaben einer Bahnsprecherin zunächst nicht bekannt. Im Bahnhof mussten drei Gleise gesperrt werden. Es kam zu deutlichen Verspätungen im morgendlichen Berufsverkehr.
  Artikel teilen
58 KommentareKommentar schreiben

Die Bahn versagt wieder: Die Leute von der Bahn sollten lieber sich um Ihre Bahnschienennetz und -weichen sowie um Ihre Klimaanlagen im Sommer bzw. Heizungen im Winter kümmern. Es ist offensichtlich dass die Bahn in Ihrer jetzigen Verfassung überfordert ist. Wie soll die dann 'S21' hinkriegen?

Profis am Werk: Außer dem völlig zum jetzigen Zeitpunkt völlig unnötigen Abriß des Nordflügels (mit dem man wohl hoffte, dem Protest den Wind aus den Segeln zu nehmen) bekommt die Bahn nichts gebacken. Wie immer eigentlich... Jetzt verstehe ich erst den genialen Plan der CDU: Die vielen Arbeitsplätze, die durch S21 entstehen, entsehen bei den Autofirmen! Wer immer kann, sagt der Bahn Winke-winke und fährt selbst! Supi Idee, Herr Mappus! Das muss Ihr neuer Pressesprecher jetzt nur noch gescheit kommunizieren - dann werden Sie wiedergewählt!

Entgleisung: Meine Herrschaften, das ist doch keine Neuigkeit. Wir erleben jeden Tag Entgleisungen...tatsächliche, verbale, Gesichter, .... Das ist doch nichts Besonderes. Wichtig wäre z.B. ob des Zugpersonal ordentlich und stilvoll gekleidet war. In diesem Bereich würde ich keine Entgleisungen dulden. Ciao raggazzi, ci vediamo! Giorgio

Ursache: Anbei ein Link, der, denke ich, die Erklärung bringt und auch bessere Fotos (Seite 2): http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?2,5003560,page=1 Nun kann sich jeder überlegen, an was es gelegen hat und wie der hoffentlich nie stattfindende Bau S21 ablaufen wird, wenn schon Routinearbeiten so ablaufen... Und wie lange dauerte es gestern bei frei zugänglichem Gelände, bis der Schaden (der Gott sei Dank nur Sachschaden war) behoben war?

Mobilität, Schnelligkeit, Service???: Ich stand am Sonntag mit Kinderwagen mal wieder vor einem defekten Aufzug. Diesmal am Feuersee. Leider war diesmal auch die sonst noch hilfreiche Rolltreppe (obwohl die Nutzung mit Kinderwagen ja eigentlich nicht erlaubt ist) außer Betrieb. Als aufmerksame Bürgerin, habe ich daraufhin die Störungsstelle angerufen und den defekten Aufzug gemeldet. Die Antwort dort war: 'Danke für Ihren Anruf. Das Problem ist bekannt. Es wird Morgen (Montag) ein Techniker vorbeischauen'. Mein Kommentar: Keiner. Ich war sozusagen sprachlos über diese bodenlose Frechheit und stand erst mal da. Waren da etwa die zu zahlenden Feiertags-, bzw. Wochenendzuschläge für den Techniker zu teuer???? Sind das jetzt schon die Sparmaßnahmen für S21? Nun ja. Den Kinderwagen inkl. Nachwuchs kann man zur Not noch die Treppen hinaufzuziehen (was aber ungemein zeitaufwendung, mühsam und überaus lästig ist. Und eigentlich zahle ich m.E. nicht teure Fahrpreise um dann mit solch schlechtem Service abgespeist zu werden). Allerdings musste ich daran denken, dass doch jeder Rollstuhlfahrer in solch einer Situation komplett aufgeschmissen ist. Welche Mitreisenden sind denn in der Lage (und sind Sie noch so hilfsbereit) einen Rollstuhl inkl. Fahrer die Treppen hochzuschleppen??? Ich hoffe inständig, dass nicht noch mehr Geld in dieser Höllengrube S21 versenkt wird. Nehmt den Rest und bringt damit bitte die bestehenden Bahnhöfe, Haltestellen und das Schienennetz auf Vordermann. Bedarf gibt es genug. Fragt einfach mal eure wirklichen Kunden nach den Defiziten. Und bitte nicht die, die mit Ihrem PKW an riesigen Plakatwänden vorbeifahren und den Inhalt einer vom Steuerzahler bezahlten Werbekampagne zitieren.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.