Stuttgarter Nahverkehr „S-Bahn fährt gegen die Wand“

Von wos 

Streckenverlängerungen und die Bauarbeiten zu Stuttgart 21 werden den Stuttgarter S-Bahnverkehr weiterhin belasten. Der BUND warnt nun vor einer Beschleunigung des „S-Bahn-Infarkts“.

Ungefähr 330.000 Fahrgäste Foto: dpa
Ungefähr 330.000 FahrgästeFoto: dpa

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) wirft der Bahn vor, die S-Bahn in der Region Stuttgart herunterzuwirtschaften. Bei diesem wichtigsten Nahverkehrsmittel in der Region gebe es zur Zeit auf allen sechs Linien erhebliche Verspätungen.

„Die S-Bahn fährt gegen die Wand, wenn die Engpässe auf der Stammstrecke im Tunnel unter der Stuttgarter Innenstadt nicht umgehend beseitigt werden“, erklärt der BUND-Regionalgeschäftsführer Gerhard Pfeifer. Die geplanten Streckenverlängerungen der S-Bahn und Stuttgart 21 verschärften das Problem und seien daher zu hinterfragen.

Der Fahrgastwechsel ist der entscheidende Faktor

Die täglich 330.000 Fahrgäste wollten weder nach Paris noch nach Bratislava, sondern pünktlich ihre Ziele in der Region, vor allem die Stuttgarter Innenstadt, erreichen. „Die Verkehrswende findet in regionalen Maßstäben statt, dort werden die meisten Kilometer pro Person zurückgelegt“, so Pfeifer. Beim Thema Pünktlichkeit der S-Bahn sei der Fahrgastwechsel „der entscheidende und limitierende Faktor“. Auf den S-Bahn-Stationen „Hauptbahnhof“ und „Stadtmitte“ dauere das Aus- und Einsteigen zu lange. „Deshalb müssen frühere Pläne, die weitere Bahnsteige unter den Hauptbahnhof vorsahen, wieder aufgegriffen werden“, so Pfeifer.

Nach Ansicht des BUND wird die Verwirklichung des Schienenprojekts Stuttgart 21 „den S-Bahn-Infarkt erst recht beschleunigen“. Wegen der Aufgabe des Kopfbahnhofs fielen oberirdische Ausweichmöglichkeiten bei Störfällen weg. Es gebe dann auch keine Ausweichstrecke über die Gäubahn mehr. Außerdem führe der zusätzliche Halt an der geplanten neuen S-Bahn-Station „Mittnachtstraße“ zu weiteren Fahrzeitverlängerungen.

  Artikel teilen
33 KommentareKommentar schreiben

S-Bahn: Liebe Leute laßt doch das gegagger um die S-Bahn und sonstige Projekte, denn unsere Herrscher und ihre Vasallen machen doch sowie so wie sie wollen.Die Meinung ihrer Bürger interisiert die doch gar nicht. Die entschliessen doch alles (diktatorisch) über unsere Köpfe hinweg und meinen sie sind größten.

S-Bahn fährt gegen die Wand: Die S-Bahn fährt gegen die Wand, meint auch SMA in der Analyse zu S21 (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.sma-zu-stuttgart-21-s-bahn-in-einem-kritischen-zustand.6dadd09d-eb88-4663-9243-638128b349fe.html ). Das Thema der Doppelstockzüge ist ein Beispiel unter vielen dafür, wie beim Projekt Stuttgart 21 alles dem projektinitiierenden Grundstückdeal untergeordnet werden soll. Damit die Bahn ihre innerstädtischen Grundstücke versilbern kann, müssen sich die Menschen unterordnen. Damit ist Stuttgart 21 gerade das Gegenteil einer Planung, wie sie in einem modernen demokratischen Rechtsstaat eigentlich durchgeführt werden müsste. Eine solche Planung ginge in erster Priorität von den Bedürfnissen der Menschen aus und ordnete dann die Bestandteile eines Ausbauprojekts um diese Bedürfnisse herum an. Stuttgart 21 macht es gegenteilig. Die Menschen und die Fahrgäste der Bahn sind nur Statisten, deren Bedürfnisse dem Grundstücksdeal nachgeordnet sind. Der Wegfall der Doppelstockzüge im Regionalverkehr und damit die Reduzierung der verfügbaren Sitzplätze, der Wegfall von Anschlussbeziehungen wegen der erforderlichen Durchbindung von Zügen im Hauptbahnhof, die Reduzierung der Zahl der Züge wegen der mangelnden Leistungsfähigkeit des Bahnhofs und des ganzen Bahnsystems, die massive Erhöhung der Fahrpreise wegen der teuren Instandhaltung der langen Tunnel, die Störungs- und Verspätungsanfälligkeit des Systems, die Verlängerung der durchschnittlichen Reisezeiten für alle Baden-Württemberger: das alles und noch vieles mehr sind die Folgen des S21-Grundstücksdeals für die Menschen

Bahnhof ist das Nadelöhr: Hier hat ein Sprecher des BUND mal Recht! Schauen wir nun nach Frankfurt/M. Gleiches Problem, alle S-Bahnen bündeln sich am Bahnhof und fahren durchs Korsett durch die Innenstadt. Aber: Hier können 2 S-Bahnen parallel in und aus den Bahnhof fahren und werden erst danach auf zwei Gleise verengt. Klappt ganz gut. Oder Münchener U-Bahn: Hier gibts Bahnhöfe, wo alle Türen aufgehen. Rechte Seite aussteigen und linke Seite einsteigen. Frankfurt hat nun einen Nachteil, Umsteiger müssen über zwei Rolltreppen zum Nachbarbahnsteig wechseln. Kombinieren wir mal beide Lösungen, die S-Bahn hat ja genug Türen, so gibts echte Expressabfertigung, den Frankfurter Nachteil kann man auch eliminieren. Hier noch eine Zeit-Rechnung: Heute in Stuttgart, in der Rush-Hour am HBf an, wenn Kirchheim/Teck - Langzug eintrudelt: - 1Min. bis alle Fahrgäste den Zug verlassen haben - 1Min. bis ein- und aussteigende Fahrgäste ihre Spur gefunden haben - 1Min. bis Reisende im Zug eingestiegen sind. macht: 3Minuten Kaffeepause für den Fahrer und allen nachfolgenden S-Bahnen Optimax Lösung: - 1Min. Rechts steigen alle Leute aus, gleichzeitig steigen links alle ein. Aussteigende Passagiere können am gleichen Bahnsteig verharren und umsteigen oder per Rolltreppe zu S21 gondeln.

Bumm - Bumm: Die S-Bahn ist die Hauptschlagader des Öffentlichen Verkehrs in der Region Stuttgart und zur Zeit gibt es auf allen Linien erhebliche Verspätungen. ?Die täglich 330.000 Fahrgäste wollen zum Beispiel von Plochingen oder Bietigheim nach Stuttgart. Stattdessen hat man aber über viele Jahre immer nur von der Relation Paris-Bratislava im Zusammenhang mit Stuttgart 21 gesprochen. Es ist zu viel Zeit, Energie und Geld in den Hochgeschwindigkeits-Fernverkehr verschwendet worden. Die Energie- bzw. Verkehrswende findet aber in regionalen Maßstäben statt, dort werden die meisten Kilometer pro Person zurückgelegt ? Stuttgart 21 hat die Sinne vernebelt,? sagt Gerhard Pfeifer, BUND Regionalgeschäftsführer. Bei der Pünktlichkeit der S-Bahn ist der entscheidende und limitierende Faktor der Fahrgastwechsel, also die Zeit für das Aus- und Einsteigen. Die S-Bahnhöfe Hauptbahnhof und Stadtmitte sind die Nadelöhre schlechthin. Verschärft werden die dortigen beengten Platzverhältnisse durch den jüngst erfolgten Einbau von Brandschutztüren an den Treppenaufgängen. Im Zuge der Olympiabewerbung von Stuttgart Anfang der 2000 Jahre wurden erstmals Pläne vorgestellt, die weitere Bahnsteige im S-Bahnhof Hauptbahnhof vorsahen. Dieser nach Ansicht des BUND sinnvolle Ansatz wurde im Zuge der immer konkret werdenden Stuttgart 21-Planung und des damit verbundenen Kostendrucks wieder verworfen. Die Behauptung, dass mit der geplanten S-Bahnhaltestelle Mittnachtstraße es zu einer Entspannung kommt, kann der BUND nur bedingt nachvollziehen, denn der Übereckverkehr Bad Cannstatt-Feuerbach ist nicht so bedeutsam. Die meisten S-Bahn-Nutzer wollen ins Zentrum von Stuttgart. Fakt ist jedoch, dass durch Stuttgart 21 sich der S-Bahn-Infarkt erst recht beschleunigt, sei es durch den Wegfall der Ausweichmöglichkeiten im oberirdischen Hauptbahnhof bei Störfällen, der Wegfall der Ausweichstrecke über die Gäubahn, der notwendige Linientausch, der Mischverkehr auf der Filderstrecke, die Fahrzeitverlängerungen durch den Halt Mittnachtstraße, und, und ? Pfeifer abschließend: ?Die S-Bahn wird gegen die Wand fahren, sollten die Hauptengpässe auf der Stammtrecke im Stuttgarter Zentrum nicht umgehend angegangen werden. Die geplanten S-Bahn Streckenverlängerungen und Stuttgart 21 verschärfen dabei das Problem eher noch und sind zu hinterfragen.?

Im Jahr 2044 werden dieselben Fragen gestellt: @g. schumann. Sie haben Recht. Das Dilemma der S-Bahn liegt in schwäbischer Sparsamkeit und Feigheit in den 1970-er Jahren und auch danach noch: WENN etwas ausgebaut wurde, immer die Sparversion. Vor lauter Angst vor Schulden oder Kostenexplosion. HEUTE würde doch keiner mehr an die D-Mark denken, die längst bezahlt wäre! Zu eng, zu wenig Gleise, zu wenig Bahnsteige - und teilweise nur eingleisige Strecken wie der unsinnig sparsame Wurmfortsatz nach Bernhausen! Stuttgart hat am falschen Ende gespart - und steht in Gefahr, dieselben Fehler beim Filderbahnhof wieder zu machen! Kostendeckel ist ein politischer Kampfbegriff, der bessere Lösungen blockiert und verhindert. Im Jahr 2044 wird dann ein Leserbriefschreiber feststellen: Stuttgart 21 ist ja ganz gut, ABER wer hat denn diese idiotische Sparversion an Flughafenbahnhof zu verantworten? Und die Wendlinger Kurve? Der gehörte heute, 2044, noch geschlagen!!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.