Stuttgarts Subkultur im Bürgerhaushalt Für mehr Freiraum und mehr Flächen

Von  

Die Stuttgarter Subkulturschaffenden haben den Bürgerhaushalt für ihre Forderungen entdeckt. Zahlreiche Vorschläge wurden eingereicht, in denen ein sensiblerer Umgang mit den wenig vorhandenen Spielstätten gefordert wird.

Auch das Rocker 33 kommt in den Vorschlägen zum Bürgerhaushalt vor – und in unserer Bilderstrecke, die einige der beliebtesten Stuttgarter Clubs vorstellt. Foto: Achim Zweygarth 15 Bilder
Auch das Rocker 33 kommt in den Vorschlägen zum Bürgerhaushalt vor – und in unserer Bilderstrecke, die einige der beliebtesten Stuttgarter Clubs vorstellt.Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Um zu demonstrieren, muss man heute nicht mehr zwingend auf die Straße gehen. Im Netz ist der Protest manchmal nur einen Klick entfernt. Das entdecken Stuttgarter Subkultur- und Nachtlebenschaffende derzeit für sich. Beim Stuttgarter Bürgerhaushalt gehen online immer mehr Petitionen für mehr Freiraum, für mehr Flächen und für längere Öffnungszeiten ein.

Um die Subkulturforderungen im Bürgerhaushalt zu bündeln, haben sich einige Kreativschaffende im Internet unter dem Siegel „Es ist Liebe“ zusammengetan. „Es wird eng für unsere Subkultur: Jetzt handeln und mitreden!“, lautet das Motto des Zusammenschlusses, dem unter anderen Veranstalter aus dem Bereich der elektronischen Musik wie Mr. Weekend angehören, Clubbetreiber (Lehmann), aber auch etablierte Großveranstalter wie die SKS Michael Russ GmbH, die von Anastacia bis   David Garrett bekannte Künstler nach Stuttgart holt. Der Zusammenschluss hat zwei Forderungen selbst eingereicht: Vorschlag 3986 hat das Thema „Subkultur erhalten und neue Veranstaltungsflächen/-räume schaffen“ zum Inhalt. Vorschlag 3793 fordert einen durchgängigen „S-Bahn- und/oder Nachtbus-Betrieb“.

Mehr als 3300 Internetusern gefällt die Seite

Auf der Website esistliebe.com werden diese beiden Vorschläge im Kontext der Ausgeh- und Livekultur erläutert. Dazu wird auf inhaltlich verwandte Vorschläge im Bürgerhaushalt verwiesen. „Wir wollen die Masse darauf aufmerksam machen, dass es für uns Veranstalter zum Problem wird, wenn Clubs schließen müssen und die Sperrzeit verlängert wird“, sagt Fabian Braunbeck, DJ und Teil des „Mr. Weekend“-Kollektivs. Den Internetusern scheint die Initiative zu gefallen, mehr als 3300-mal wurde die Seite mit „Gefällt mir“ bei Facebook geadelt.

Dem Zusammenschluss geht es laut Braunbeck nicht darum, einen rechtsfreien Raum für Ballermann und Dauerparty zu schaffen. „Natürlich muss es Regeln und Vorschriften geben. Wir wünschen uns aber ein bisschen mehr Kulanz und Entgegenkommen von Seiten der Stadt“, so Braunbeck. „Viele sind mit der Feierkultur in Stuttgart zufrieden, weil sie nur zweimal im Monat nach Stuttgart kommen, um hier auszugehen. Für uns als Veranstalter gibt es aber keine Planungssicherheit beim Buchen von jungen Künstlern.“

Stadt will beim Schaffen von Freiräumen helfen

Die Stadtverwaltung verfolgt die Initiativen im Netz mit Interesse. „Dass die Veranstalter ihre Vorschläge bündeln, begrüßen wir. Der Bürgerhaushalt ist dafür genau die richtige Plattform“, sagt Sven Matis, der Sprecher der Stadt Stuttgart. „Wir fördern die nicht etablierte Kunst und Kultur: Wo gewünscht und möglich, helfen wir beim Schaffen von Freiräumen.“

Ins Leben gerufen wurde die Plattform „Es ist Liebe“ von technokultur.com, einer Agentur für elektronische Tanzmusik in Stuttgart. Hintergrund ist das Ende der Spielstätten Röhre, KimTimJim und Zapata sowie die Einschränkung des Spielbetriebs des Clubs Rocker 33 durch eine Sperrzeitverlängerung. „Eine Alternative für die Röhre, das Zapata sowie das KimTimJim sucht man nach wie vor vergebens“, schreibt Manuel Klink, Initiator der „Es ist Liebe“-Initiative. Zumindest in Bezug auf das Zapata ist die Stadt aber aktiv. Die Gespräche über die Zukunft der Lokation laufen.

Parallel zur Debatte im Internet läuft der Austausch zwischen Stadt, Polizei und Gastronomen in den Arbeitskreisen, die aus dem Runden Tisch zur Ausgehkultur in Stuttgart entstanden sind. Einige Veranstalter befürchten dabei weitere Einschnitte, vor allem bei Open-Air-Veranstaltungen: „In diesem Sommer wird sich einiges ändern. Zumindest wenn es nach dem Ordnungsamt der Stadt geht. Open-Air-Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt elektronische Musik werden nicht genehmigt“, heißt es auf der Seite www.esistliebe.com. „Diese Aussage trifft nicht zu. Die Mitarbeiter im Ordnungsamt kümmern sich nicht darum, ob bei einer Open-Air-Veranstaltung Hip-Hop oder Elektro aus den Boxen kommt. Viel entscheidender ist der Lärmpegel. Wir müssen abwägen, ob Anwohnern der Lärm einer Open-Air-Veranstaltung zuzumuten ist“, so Sven Matis.

  Artikel teilen
2 KommentareKommentar schreiben

@Zapata: Danke, Herr Roehm. Vollste Unterstützung!

Zapata: Das Zapata ist Vergangenheit – was für ein Verlust für das kulturelle Leben in Stuttgart. Wusste die Stadt Stuttgart, wussten die Ämter der städtischen Verwaltung jemals, in welchem Maße diese Spielstätte zum interkulturellen Profil der Stadt beitrug? Wie viele sensationelle Konzerte lateinamerikanischer Musik und vieler anderer Musikstile stattfanden? Die Liste ist endlos und reicht von dem kubanischen Sänger Issac Delgado (noch kurz vor seiner Grammy-Nominierung in den USA) über Grupo Niche aus Kolumbien oder Papo Lucca y La Sonora Ponceña aus Puerto Rico bis zur kolumbianischen Folklore-Legende Totó la Momposina. Allesamt Legenden der Weltmusik. Die städtischen Ämter haben diese Kulturinstitution systematisch erdrosselt und jetzt übernimmt die Stadt also die wertvolle Bühne als Beute. Was können die Bürokraten und Beamten damit machen? Welchen Wert hat eine Bühne ohne die Visionen eines kreativen Visionärs wie Javier Arévalo? Es hört sich an wie eine Geschichte der Stadt Schilda. Eine Lachnummer für künftige Generationen. In der heutigen Zeit stellen Kunst und Kultur keine allgemein akzeptierten Werte dar. Gut, folgen wir der wirtschaftlichen Logik. Man weiß, was die entscheidenden Faktoren für die zukünftige Entwicklung urbaner Zentren sind. Die zukünftigen Eliten, die Besten der Besten, um die alle Firmen buhlen, werden sich ihre Wirkungsstätten nach diesen Kriterien aussuchen: nach den weichen Faktoren, Kultur und Lebensqualität. Auf Grundlage der demographischen Entwicklung wissen wir, dass wir auf Zuwanderung hoch qualifizierter Experten aus dem Ausland angewiesen sind. Dieser Prozess hat schon längst begonnen. Auf Dauer können wir diese Leute nur halten, wenn sie sich hier heimisch fühlen. Nur auf Grundlage einer weltoffenen, interkulturellen Atmosphäre ist Zukunft möglich. Kein Mensch kommt wegen eines Bahnhofs in die Region, und schon gar nicht wegen einer 15-jährigen Baustelle. Kultur bedeutet zu wissen, was in anderen Teilen der Welt vor sich geht und in der Lage zu sein, die künstlerischen Ausdrucksformen anderer Kulturen wertzuschätzen. Das mag manche Behörde überfordern. Wer kontrolliert eigentlich die politischen Entscheidungen der städtischen Ämter? Wenn er seine Aufgabe wirklich ernst nimmt, gibt es hier für den neuen Oberbürgermeister einiges zu tun.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.