StZ im Gespräch – Spitzenkandidaten zur Landtagswahl Leserfragen an die Kandidaten

Von /red 

Die Stuttgarter Zeitung lädt am 1. März die Spitzenkandidaten der aussichtsreichsten Parteien bei der Landtagswahl aufs Podium. Wenn Sie eine Frage haben, die sie einem der Politiker stellen wollen, können Sie diese bis zum 26. Februar bei uns einsenden.

7,7 Millionen Menschen können am 13. März ihre Stimme abgeben. Gelegenheit, sich über die Spitzenkandidaten zu informieren, gibt es am 1. März beim Podium der Stuttgarter Zeitung im Haus der Wirtschaft. Foto: dpa
7,7 Millionen Menschen können am 13. März ihre Stimme abgeben. Gelegenheit, sich über die Spitzenkandidaten zu informieren, gibt es am 1. März beim Podium der Stuttgarter Zeitung im Haus der Wirtschaft.Foto: dpa

Stuttgart - Nun sind es keine vier Wochen mehr: Am 13. März wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. 7,7 Millionen Menschen im Südwesten sind aufgerufen, darüber zu bestimmen, wer die künftige Landesregierung stellen soll. Reicht es Grün-Rot nach fünf Jahren noch einmal zu einer Mehrheit? Oder schafft die CDU die Rückkehr in die Regierungszentrale?

Wer sind die Spitzenleute der Parteien? Was wollen sie erreichen? Mit welchen Ansagen wollen sie die Wähler auf den aktuellen Problemfeldern überzeugen? Die Stuttgarter Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, live mitzuerleben, wie sich die wichtigsten Protagonisten der Parteien schlagen. Am Dienstag, 1. März sind sie auf Einladung der StZ zu Gast im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

Angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen hat sich die Stuttgarter Zeitung dazu entschieden, nicht nur die derzeit bereits im Landesparlament vertretenen Parteien aufs Podium zu bitten. An jenem Abend werden sechs Politiker in den Schlagabtausch eintreten: der Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaft- und Finanzminister Nils Schmid (SPD). Dazu kommen der Herausforderer des Regierungschefs, der Spitzenkandidat der CDU, Guido Wolf sowie der Chef der anderen Oppositionsfraktion im Landtag, Hans-Ulrich Rülke (FDP).

Der AfD-Kandidate wird ebenfalls auf dem Podium sein

Zumindest den Demoskopen zufolge wächst die Wahrscheinlichkeit, dass auch die AfD die Fünf-Prozent-Hürde nehmen und in der nächsten Legislaturperiode im Landtag vertreten sein wird. Um sich ein Bild davon machen zu können, wer da womöglich ins Parlament kommt, ist der Spitzenkandidat der AfD im Land, Jörg Meuthen, mit auf dem Podium. Er ist neben Frauke Petry auch Bundessprecher dieser Partei. Mit Bernd Riexinger ist ein weiterer bundespolitischer Spitzenvertreter in der Runde vertreten – er ist Bundeschef der Linken und Spitzenkandidat seiner Partei in Baden-Württemberg.

Kretschmann und Schmid haben sich nach anfänglichen Bedenken, zusammen mit der von ihnen als rassistisch eingeschätzten AfD auf ein Podium zu gehen, zugesagt, doch an der Veranstaltung teilzunehmen. Das Auftreten der AfD wird in der Runde auch zur Sprache kommen.

Auch Leserfragen sollen angesprochen werden

Moderiert wird das Gespräch von Joachim Dorfs, dem Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung, und Reiner Ruf, dem landespolitischen Chefkorrespondenten der StZ. Aber auch Leserfragen sollen angesprochen werden. Was würden Sie die Herren fragen, wenn sie vor Ihnen stünden? Lassen Sie es uns wissen. Schicken Sie uns bis spätestens zum 26. Februar Ihre Frage. Nutzen Sie entweder e-Mail (suedwest@stz.zgs.de) oder achten Sie auf die Posts auf der Facebook-Seite der StZ. Natürlich können wir nicht alle Fragen weitergeben, die uns erreichen, sondern müssen eine Auswahl treffen.