Tatort S-Bahn Stuttgart Frauenstiefel-Fetischist in der S-Bahn

Von Wolf-Dieter Obst 

Und die nächste Meldung über ein Sexualdelikt in einer Stuttgarter S-Bahn: Die Bundespolizei sucht einen ungewöhnlichen Exhibitionisten – und eines seiner mutmaßlichen Opfer.

  Foto: ddp
  Foto: ddp

Stuttgart - Im Netz der S-Bahn häufen sich die ungewöhnlichen Sexualdelikte: So sucht die Bundespolizei einen unbekannten Exhibitionisten, der sich am Donnerstag zwischen 17.40 und 17.50 Uhr in einer S-Bahn der Linie S 2 zwischen dem Stuttgarter Hauptbahnhof und Waiblingen entblößt hat. Der Sextäter kniete im Gang hinter einer Reisenden, berührte mit seiner linken Hand ihre Stiefel und manipulierte mit der rechten Hand an seinem Geschlechtsteil. Eine 45-jährige Zeugin beobachtete den Vorfall und stellte den Unbekannten zur Rede. Der verließ in Fellbach oder Waiblingen die Bahn. Die Zeugin sprach auch die Reisende an. „Demnach hatte die Betroffene zwar eine Berührung gemerkt, die Tat aber nicht wahrgenommen“, sagt Bundespolizei-Sprecher Daniel Kroh.

Die Bundespolizei sucht einen Mann Anfang 40, etwa 1,85 Meter groß, mit braunen Haaren, normaler Statur und gepflegtem Erscheinungsbild. Er trug eine hellbraune Stoffhose und Lederschuhe. Hinweise über Telefon 07 11/ 87 03 50. Die Bundespolizei bestätigt, dass sich die Fälle von Sexualdelikten in der S-Bahn häufen. „Das“, so Polizeisprecher Kroh, „kann aber auch mit einem geänderten Anzeigeverhalten zu tun haben.“