Terroralarm in Deutschland Iraker warnte Baden-Württembergs Polizei vor München-Terror

Von red/dpa 

Ein Iraker soll der baden-württembergischen Polizei den ersten Hinweis auf den möglichen Terroranschlag in München gegeben haben. Sein Bruder im Irak hatte ihm Details erzählt.

Der Bahnhof in München wurde aufgrund einer Terrorwarnung in der Silvesternacht abgeriegelt Foto: Getty Images Europe
Der Bahnhof in München wurde aufgrund einer Terrorwarnung in der Silvesternacht abgeriegeltFoto: Getty Images Europe

Berlin - Der erste Hinweis auf einen angeblich geplanten Terroranschlag in München soll nach einem Medienbericht am Tag vor Weihnachten auf einem baden-württembergischen Polizeirevier eingegangen sein. Ein Iraker sei dort am 23. Dezember erschienen und habe angegeben, sein im Irak lebender Bruder kenne die Attentäter, berichteten Südwestrundfunk und Bayerischer Rundfunk am Sonntag.

Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg hätten daraufhin mit dem Bruder im Irak telefoniert. Er habe ihnen als Anschlagsziel den Münchner Nahverkehr und als Zeitpunkt die Tage um das Dreikönigsfest am 6. Januar genannt sowie arabische „Allerweltsnamen“ von sieben Männern, die bereits in München seien.

Bekannt ist bereits, dass auch der Bundesnachrichtendienst den Hinweisgeber im Irak befragt hatte. Die beiden Sender berichteten weiter, die eingeschaltete bayerische Polizei habe ermittelt, die Männer jedoch nicht finden können.

Auch eine Recherche über die internationalen Polizeibehörden Interpol und Europol habe nicht weitergeführt - obwohl polizeiintern mehr als hundert Hinweise eingegangen seien, allerdings keiner Deutschland betreffend. Die Durchsuchungen zweier Wohnungen in einem Münchner Apartmenthotel, das zu den Beschreibungen des Irakers gepasst habe, hätten am Tag vor Silvester ebenfalls nicht erbracht.

Als an Silvester ein ähnlicher, aber konkreterer Hinweis aus Frankreich das Bundeskriminalamt erreicht habe, sei der Terroralarm ausgelöst worden. Dieser Hinweis habe sich auf den Silvesterabend und die beiden Bahnhöfe sowie auf ebenfalls sieben Personen bezogen. Die Namen seien aber nur teilweise bekanntgewesen und hätten sich von denen des irakischen Hinweisgebers unterschieden.

  Artikel teilen
10 KommentareKommentar schreiben

Die Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover letztes Jahr wurde damit begründet, es seien "sehr konkrete Hinweise" auf einen geplanten Terroranschlag dagewesen. Die Absage erfolgte 90 Minuten vor Anpfiff des Spiels. Da müssen die angeblichen Terroristen ja schon in Hannover oder in der Nähe des Stadions gewesen sein. Und dann gelingt es trotz "sehr konkreter Hinweise" den Behörden nicht, auch nur eine einzige Person oder ein einziges Sprengstoffpket, verlassenes Tatfahrzeug oder dergleichen aufzuspüren? War das Ganze vielleicht nur ein Hoax? Wie einfach ist es für Witzbolde oder fremde Geheimdienste, den ganzen deutschen Sicherheitsapparat in den Terroralarm-Modus zu versetzen?

Offen gesagt, besser kann es für Terroristen nicht laufen. Ein mehr als vager Hinweis reicht aus, eine bundesdeutsche Großstadt an Silvester lahmzulegen. Auch das ist eine Form des Terrors. Die Terroristen lachen nur noch über uns, im Grunde brauchen sie gar keine Waffen mehr, und die völlig überforderten Sicherheitsbehörden wissen gar nicht, nach was sie suchen sollen. __ Diejenigen Politiker, die genau für dieses Chaos persönlich verantwortlich sind, sind gerade im Weihnachtsurlaub ... Dazu sage ich nur: frohes neues Jahr.

Die Taktik: der IS-Terroristen geht auf. Vermeintliche Informationen über mögliche Terror-Anschlags-Örtlichkeiten über Strohmänner an die betreffenden Stellen vermittelt, und schon ist ein wichtiges Zeil dieser Terroristen erreicht : Verunsicherung und Einschränkungen im öffentlichen Leben. Wir werden dauerhaft damit leben müssen, denn das ist der Preis den wir bezahlen müssen, auf Grund der vielfältigen Vorgeschichten, die dazu geführt haben, dass es eine Terror-Organisation IS überhaupt gibt. Wir sind Verursacher und Betroffene in Personalunion.

Ob das...: ...nur einseitige Taktik ist, wäre eine Frage. Mit diesem Vorfall legitimiert sich "natürlich" auch die bestehende und kommende Überwachung aus jeglicher Quelle - wenn man die derzeitigen Forderungen so vernimmt. Wenn man unsere Geschichte und die gegenwärtige Situation betrachtet, wird man feststellen: Jegliche Angst hat, besonders bei den Deutschen, schon immer gut gewirkt, um Ziele zu erreichen. Das wiederholt sich leider immer wieder.

Aha ein Iraker hat : gewarnt. Frage war es nicht auch ein Iraker der dem BND gesteckt hat, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt und auf Grund dieser Aussagen die "Guten" sofort bereit waren mit einer Koalition der "Willigen" und einer großen "Masse" Kriegsgerät das Land in Grund und Boden zu bombardieren?

Warnung vor Terroranschlag: Hatten wir bisher in Deutschland, nur immer wieder Glück gehabt, das kein "Selbstmordanschlag" in den Ausmaßen, wie in anderen Ländern stattgefunden hat..Aber wie lange währt das Glück noch? Keiner wünscht sich dieses Szenarium herbei - aber man muss auch Realist sein im Hinblick darauf, das diese Republik immer mehr im Visier des IS sowie deren Ausläufer liegt, und früher oder später deren Handlanger ihr schmutziges Handwerk vollenden..

Sie vergessen: wir hatten schon genügend Terror in unserem Land. Denken sie an München oder die RAF oder NSU nur wurde nicht dieser unglaubliche Hype daraus gemacht da waren noch Politiker am Werk die überlegt Schritt für Schritt in mühseliger Kleinarbeit im Land vorgegangen sind und die nicht andere Länder für unsere Versäumnisse verantwortlich gemacht haben. Sie haben keine militärische Drohkulisse gegenüber anderen Ländern aufgebaut sondern um Mithilfe gebeten siehe Mogadischu. Da hatten wir noch kompetente Unterhändler und nicht solche heiße Luft verbreitenden Gipfelstürmer die gar nicht mehr wahrnehmen wie es unterhalb vom Gipfel aussieht. Wir hatten schon schwierigere Zeiten aber auch bessere Krisenmanager.

Frau Keppelen: also, bei der RAF wurde sehr wohl ein Hype gemacht, weil die die Mauern der Demokratie fast zum Einsturz gebracht hätten. Im Gegensatz dazu die Zeit des NSU. Da ist nämlich gar nichts passiert. Wenn ich mich richtig erinnere hieß der damalige Kanzler Schröder u. da wurde alles falsch gemacht, was man nur falsch machen konnte, nämlich NIX!!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.