TGV Euroduplex Doppelstöckig von Stuttgart nach Paris

Von dpa/lsw 

Die Zugverbindung Paris - Stuttgart ist gefragt, deshalb wird Ende 2012 der TGV Euroduplex eingesetzt.

Der doppelstöckige TGV Euroduplex ist am Dienstag zum ersten Mal am Stuttgarter Hauptbahnhof eingefahren. Foto: dpa 8 Bilder
Der doppelstöckige TGV Euroduplex ist am Dienstag zum ersten Mal am Stuttgarter Hauptbahnhof eingefahren.Foto: dpa

Stuttgart - Angesichts der Auslastung der Schnellzug-Verbindung von Stuttgart nach Paris werden die Kapazitäten erhöht. Der TGV wird zwischen den beiden Städten vom 8. Dezember an durch den neuen doppelstöckigen TGV Euroduplex ersetzt. Er wurde am Dienstag im Stuttgarter Hauptbahnhof vorgestellt. „Wir erhöhen damit den Komfort und die Sitzplatzkapazität“, sagte Werner Graf, Sprecher der Bahn. Auf der Strecke Stuttgart-Paris können künftig 150 Reisende mehr pro Zug mitfahren als bislang.

Im TGV Euroduplex gibt es 510 Sitzplätze, bislang waren es 360. Außerdem seien die neuen Züge rollstuhlgerecht. Rollstuhlfahrer könnten selbstständig über eine Rampe in die Bahnen fahren, so der Sprecher. Die Reisedauer verkürzt sich durch die neuen Züge nicht: Eine Fahrt nach Paris ab Stuttgart dauert weiterhin 3 Stunden 40 Minuten. Der Normalpreis für eine Hinfahrt ab Stuttgart beträgt 111 Euro. Außerhalb Deutschlands muss im TGV ein Sitzplatz reserviert werden.

Bahn: "Flugverbindung geschlagen"

Seit Juni 2007 fahren täglich vier Züge von Stuttgart nach Paris, einer davon bedient die erweiterte Strecke ab München. In den vergangenen fünf Jahren waren etwa 2,6 Millionen Fahrgäste auf der Verbindung unterwegs. In Relation zum Flugverkehr habe die Bahn auf dieser Strecke einen Marktanteil von 56 Prozent, sagte Werner Ried, Internationaler Koordinator des DB Fernverkehrs. „Wir haben den Flugverkehr hier weit geschlagen.“ Die zweite deutsch-französische Verbindung von Frankfurt nach Paris nutzten etwa 3,7 Millionen Passagiere.

Gegenüber der französischen Zeitung „Le Figaro“ hatten die Bahnchefs von Deutschland und Frankreich kürzlich ein schnelles Zusammenwachsen des Schienenverkehrs in Deutschland bezweifelt. „Niemand kann sagen, ab wann ein Zug in der Lage sein wird, die Binnengrenzen in Europa so einfach zu überqueren wie ein Lastwagen oder ein Flugzeug“, sagte Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube der Zeitung.

 

 

  Artikel teilen
4 KommentareKommentar schreiben

einer von vier Zügen nach Paris ab München: Einer von vier Zügen nach Paris fährt ab München, der Rest ab Stuttgart. Und das von einem Kopfbahnhof, bei dessen Beibehaltung die Stadt nach Aussage der Halbtiefschräghaltestellen-Befürworter vom Rest der Welt abgekoppelt würde - wer hätte das gedacht? Schade, dass die aus Kostengründen engeren Tunnel von S21 u.A. auch nicht für Doppelstockwagen geeignet sind. Da müssen dann evtl. wieder längere Züge her und nix ist mit Doppelbelegung auf der Hälfte der jetzigen Bahnsteige / Gleise. Die 'Magistrale für Europa' benötigt ein 'neues Herz Europas', damit man schneller von Bratislava nach Paris kommt - in einem von vier Zügen tägl.! Auch schon blöd, dass grosse Teile der Strecke dazwischen noch nicht ausgebaut sind und angesichts leerer Kassen wohl auch nicht so schnell werden. Ebenfalls bemerkenswert, dass der Stresstest für nur 30% Mehr gegenüber dem jetzigen Fahrplan trotz Doppelbelegung nur 'wirtschaftlich optimale' Qualität sieht. Von der ehemals grosszügig versprochenen doppelten Leistungsfähigkeit (plus massig Reserve) 'mal ganz zu schweigen. Aber was schreibe ich! Dafür darf in Zeiten leerer Kassen so eine Halbtiefschräghaltestelle dann auch gerne ein wenig mehr kosten, Elbphilharmonie und Hauptstadtflughafen lassen güßen. Ein Narriz, der ein solches 'Geschenk', das bei weiterhin instabiler Planungslage zudem ständig teurer wird, dankend ablehnen würde!

TGV in der Kellerhaltestelle???: Frage: Dürfen TGV eigentlich in den künftigen schrägen Kellerbahnhof einfahren? Wie kommen sie wieder raus, wenn sie von Stgt KHs wieder zurück nach Paris wollen?

S-Bahn Tunnel und der neue TGV: Frage: Wie soll der neue TGV bei Stuttgart 21 fahren? Durch die S-Bahntunnel passt er auf alle Fälle nicht!

Maß genommen?: damit die Züge auch in den Kellerbahnhof passen. Oben geht´s halt einfacher!!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.