Tödliche Messerstecherei in Esslingen Sieben Männer sitzen inzwischen in U-Haft

Von  

Nach der Messerstecherei in Esslingen hat die Polizei weitere Männer festgenommen. Bei einem Streit zwischen den verfeindeten Banden Red Legion und Black Jackets war am vergangenen Freitagabend ein 22-Jähriger getötet worden.

Bei einer Massenschlägerei wurde am Freitag vor Heiligabend ein 22-Jähriger in Esslingen erstochen. Foto: 7aktuell.de/Eyb 21 Bilder
Bei einer Massenschlägerei wurde am Freitag vor Heiligabend ein 22-Jähriger in Esslingen erstochen.Foto: 7aktuell.de/Eyb

Esslingen - Im Zuge ihrer Ermittlungen zu der tödlichen Messerstecherei am vergangenen Freitagabend in Esslingen hat die Polizei vier weitere Tatverdächtige festgenommen. Damit befinden sich nun sieben Männer im Alter von 20 bis 26 Jahren in Untersuchungshaft. Sie stehen im Verdacht, gemeinschaftlich einen 22-Jährigen ermordet zu haben.

Noch am Sonntagabend sind ein 23-jähriger Türke und sein 20 Jahre alter Bruder aus dem Landkreis Esslingen von Beamten der Sonderkommission „Obertor“ festgenommen worden, teilt die Polizei mit. Nachdem der Jüngere von der Inhaftierung seines Bruders erfahren hatte, stellte er sich offenbar auf Anraten seiner Anwältin der Polizei in Stuttgart. Beide Männer sind der Polizei bekannt. Zwei weitere, ebenfalls im Kreis Esslingen lebende, 21 und 23 Jahre alte Tatverdächtige wurden am Vormittag des Heiligen Abends festgenommen.

Auch sie stehen im Verdacht, an der Massenschlägerei mit mindestens 30 Personen beteiligt gewesen zu sein. Wie berichtet, hatten Mitglieder der Bande Red Legion vor einer Bar in der Esslinger Entengrabenstraße nahe des Obertors mit Messern und Schlagwerkzeugen eine Gruppe der mit ihnen verfeindeten Bande Black Jackets überfallen. Dabei wurde der 22-Jährige durch mehrere Messerstiche getötet. Zudem erlitten fünf junge Männer schwere und fünf weitere leichte Verletzungen. Bis auf den 21 Jahre alten Bruder des Getöteten, der zwischenzeitlich in Lebensgefahr geschwebt hatte, haben alle Männer, die stationär behandelt werden mussten, die Krankenhäuser inzwischen wieder verlassen.

Sonderkommission ermittelt auch über die Feiertage

Wie berichtet, waren kurz nach der Massenschlägerei am späten Freitagabend sowie am Samstagmittag bereits drei Männer im Alter von 20, 25 und 26 Jahren verhaftet worden. Sie werden – ebenso wie die zuletzt Festgenommenen – von der Polizei als Anhänger oder Mitglieder der Bande Red Legion bezeichnet. Deren vorwiegend kurdischstämmige Mitglieder haben sich mit den Black Jackets, die sich aus Personen verschiedener Herkunft rekrutieren, nicht zum ersten Mal eine brutale Auseinandersetzung geliefert. Die Streitigkeiten waren auch schon in Nürtingen und Ludwigsburg eskaliert und schließlich vor Gericht verhandelt worden.

Laut gemeinsamer Mitteilung setzen die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Polizei alles daran, diese schwere Straftat so schnell wie möglich aufzuklären. Deshalb habe die 35-köpfige Sonderkommission auch über die Feiertage in Vollbesetzung gearbeitet. In den nächsten Tagen werde „auf Hochtouren“ weiter ermittelt, sagte gestern eine Sprecherin der Polizeidirektion Esslingen.

  Artikel teilen
11 KommentareKommentar schreiben

Gleichbehandlung: Die freiheitlich demokratische Grundordnung des modernen Deutschlands sichert allen Menschen gesetztliche Gleichbehandlung zu, unabhängig von ethischer Herkunft, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit. Das sollten sich hier mal einige hinter die Ohren schreiben. Offenbar sind manche der Ansicht, juristische Maßstäbe sollten je nachdem variieren. Das ist seit 1945 in Deutschland aber nicht mehr möglich. Wachen Sie auf, kommen Sie im Heute an, werden Sie realistisch und integrieren Sie sich.

Es ist doch immer wieder abenteuerlich,: wie Leute eine Toleranz ihrer Meinungen einfordern, die selbst aber nicht mal die Existenz anderer tolerieren wollen, namentlich die Existenz von Einwanderern in Deutschland. Nein, königsnatter, eine Demokratie muß überhaupt keine Demagogen aushalten, schon gar keine Rechten.

es reicht.: Als alter MC-Member sag ich nur eins.Den Scheiss haben wir den Hells zu verdanken.Dieser Support-Schicki-Micki musste eskalieren.Und das die anderen grossen Clubs mitgemacht haben,ist ne Schande.Jungs räumt eure Clubs auf!! Es reicht!

@deno: eine Demokratie muss auch rechte wie linke Demagogen aushalten, sonst verhält man sich wie die Extremisten selbst, und das kann doch keiner ernsthaft fordern, oder? Bisschen mehr Toleranz mit Meinungen abseits des Mainstream (siehe Grundgesetz) wäre in diesem Lande angebracht, trotz und gerade wegen der Tradition der Unfreiheit in Deutschland (NS-Staat, DDR-Unrechtsstaat)

Deutschland: Es ist immer wieder die Rede von eurem Steuergeld, wisst ihr eigentlich was sonst so mit den Steuer geldern gemacht wird? wenn die Deutsche Regierung mit UNSEREN Steuergeldern andere Länder angreifft sagt keiner was. Die gangs haben ihre eigenen Regeln und greiffen meist keine Unbeteiligten an deshalb braucht keiner von euch angst zu haben der nicht in diesem millieu ist. Kmmert euch lieber mal um die Deutschen Panzer die in anderen Ländern Rollen und Unschuldige menschen töten!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.