Tote Mädchen von Köngen Mutter steht unter Tatverdacht

Von  

Familiendrama in Köngen: eine 41 Jahre alte Frau steht unter dringendem Tatverdacht, ihre beiden Kinder getötet zu haben. Das Motiv ist bisher noch unklar. Der Vater musste psychologisch betreut werden.

Zwei Kinderleichen sind am Sonntag in Köngen gefunden worden. Foto: www.7aktuell.de | Daniel Jüptner 13 Bilder
Zwei Kinderleichen sind am Sonntag in Köngen gefunden worden.Foto: www.7aktuell.de | Daniel Jüptner

Köngen - In Köngen hat sich am Sonntag ein Familiendrama ereignet. Gegen 14.30 Uhr setzte eine 41 Jahre alte Frau einen Notruf ab. Als die Polizei wenig später eintraf, bot sich den Beamten ein Bild des Schreckens. Zwei Mädchen lagen tot in der Wohnung. Es handelt sich bei den Opfern um die beiden sieben und zehn Jahre alten Töchter der Frau.

Was genau am frühen Nachmittag in der Wohnung geschehen ist, kann die Polizei am Sonntag noch nicht sagen. „Wir gehen eindeutig von einem Tötungsdelikt aus“, sagte aber eine Polizeisprecherin. Am Tatort habe es mehrere Blutspuren gegeben. Der dringende Tatverdacht richtet sich gegen die Mutter der Mädchen. Hinweise für ein mögliches Motiv nennt die Polizei derzeit noch nicht.

Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt

Die Wohnung befindet sich in einem Gewerbegebiet der knapp 10.000 Einwohner zählenden Gemeinde. Nach der Tat ist die Straße vor dem Haus von beiden Seiten her mit einem rot-weißen Absperrband gesichert worden. Polizisten wachten darüber, dass keine Schaulustigen das Gelände betraten. Reporterteams mit Notizblöcken, Kameras und Mikrofonen belagerten das Gebäude. Die Gesichter der umstehenden waren ernst, die Informationen der Polizei nur spärlich.

Zur Todeszeit der beiden Kinder soll nur die Mutter in der Wohnung gewesen sein. Als die Polizei eintraf, hielt sie sich im Garten auf. Angaben zum Aufenthaltsort des 51 Jahre alten Vaters machte die Polizei am Sonntagnachmittag nicht. Sie teilte nur mit, dass er nicht zu Hause war. Auch veröffentlichte die Polizei nicht, wie die Kinder ums Leben kamen. Ermittler trugen blutbefleckte Möbelstücke aus dem Haus. Bis in die Abendstunden sind in der Wohnung und im Garten des Hauses Beamte der Spurensicherung beschäftigt gewesen.

Mutter wird unter Aufsicht in Klinik behandelt

Die Mutter ist bei dem Familiendrama leicht verletzt worden. Sie befand sich am Sonntagabend unter Aufsicht zur medizinischen Behandlung in einer Klinik. Betreut werden musste auch der 51 Jahre alte Vater der getöteten Kinder, der im Laufe des Abends zu Hause eingetroffen war.

Wie es zu der schrecklichen Tat im beschaulichen Köngen gekommen ist, müssen die weiteren Ermittlungen der Mordkommission zeigen. Am späten Sonntagnachmittag soll es bereits erste Vernehmungen gegeben haben.

  Artikel teilen