Tourstart in Bautzen Silbermond appelliert an Toleranz

Von red/dpa 

Beim Auftakt ihrer aktuellen Tour hat die Band Silbermond in ihrer Heimatstadt Bautzen dem Rechtsextremismus eine klare Absage erteilt. Einige Tage zuvor hatten Unbekannte einen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt.

Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß erteilte beim Tourstart in ihrer Heimatstadt Bautzen Rechtsextremismus eine klare Absage. Foto: dpa 6 Bilder
Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß erteilte beim Tourstart in ihrer Heimatstadt Bautzen Rechtsextremismus eine klare Absage.Foto: dpa

Bautzen - Mit einem ausverkauften Clubkonzert in ihrer Heimatstadt Bautzen hat die Band Silbermond ihre neue Tour gestartet. Frontfrau Stefanie Kloß erteilte bei dem Konzert Rechtsextremismus eine klare Absage: „In der Demokratie gibt es Regeln, dazu gehört auch, keine Häuser anzuzünden. Und wer sich daran nicht hält, ist falsch hier“, sagte sie am Mittwochabend vor jubelndem Publikum. „Wo kommt der Hass und die Angst her? Alles, was extrem ist, hat noch nie geholfen. Wir brauchen Toleranz und Zusammenhalt.“

Tour zum Album „Leichte Gepäck“

In der Nacht zum Sonntag verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf eine noch unbewohnte Asylunterkunft in Bautzen. Schon auf Facebook hatte sich die Band erschüttert über den Vorfall gezeigt.

„Silbermond“ landeten mit ihrem Hit „Symphonie“ 2004 ihren ersten Chart-Erfolg. Die Echo-Preisträger gehören heute zu den erfolgreichsten deutschen Bands. Auf ihrer Tour 2016 zum Album „Leichtes Gepäck“ treten die Musiker unter anderem auch in Hamburg, Wien, Berlin und München auf.