Turmforum zu Stuttgart 21 Oben große Begeisterung, unten lautstarker Protest

Von  

„Wir wollen Begeisterung wecken“, sagt David Bösinger, der Leiter des Turmforums. Dass dies mit der Stuttgart-21-Werbeschau nicht bei allen gelingen wird, machten die Proteste anlässlich der Vorbesichtigung am Mittwoch deutlich. Am Donnerstagvormittag wird das neue Turmforum eröffnet.

Der Turmforum-Leiter David Bösinger steht auf einer Stuttgart-Ansicht. Foto: Michael Steinert 8 Bilder
Der Turmforum-Leiter David Bösinger steht auf einer Stuttgart-Ansicht.Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Das ist ein neuer Schritt in eine vorwärtsgewandte Diskussion“, sagte der S-21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich zur modernisierten Ausstellung im Bahnhofsturm, und David Bösinger, der Leiter des Turmforums, meinte: „Wir wollen Begeisterung wecken.“ Dass dies nicht bei allen gelingen wird, wurde am Eingang des Bahnhofsturms deutlich, wo eine Gruppe von S-21-Gegnern protestierte und mit „Elf Milliarden“-Rufen ihre Baukostenprognose kundtat. Immerhin: in der für 500 000 Euro neu aufgebauten Schau erfahren die Besucher an einem der interaktiven Bildschirme unter dem Abschnitt „Finanzierung“ die vom Bahn-Aufsichtsrat vor einer Woche abgesegnete Summe von 6,5 Milliarden Euro.

Die neue Ausstellung ist klarer gegliedert als die bisherige Schau, die im vergangenen Jahr 170 000 Besucher hatte. Auf Ebene drei wird ein Gesamtüberblick gegeben, an interaktiven Bildschirmen gibt es Informationen auch zur Protestbewegung. Auf der Ebene 5 werden auf einer beleuchteten Stadtansicht die unterirdischen Strecken dokumentiert.

Wer zahlt?

Die Ebene 6 ist dem neuen Bahnhof vorbehalten; dort steht auch das hydraulische Modell, das, so räumt Bösinger ein, „nicht den aktuellen Stand“ darstellt und manches Bauwerk zeigt, das so nicht gebaut wird. „Darauf weisen wir aber immer hin“, sagt Bösinger. Auf der Ebene 7 werden die städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten gezeigt. Auf den Ebenen 3, 6 und 7 ist die Schau so aufgebaut, dass durch die Fenster direkt auf die Baustelle geschaut werden kann.

Dietrich geht davon aus, dass die Stadt Stuttgart neben der Bahn, die zwei Drittel der Kosten trägt, weiter 300 000 Euro jährlich zur Turmforum beisteuert. Weiter ungewiss ist aber, ob sie für die neue Schau einmalig 100 000 Euro zahlt.

  Artikel teilen
70 Kommentare Kommentar schreiben

Werbefirmen für S21 Turmforum!?: Also so wird dem Brezelturner doch noch zu einer Einnahmequelle durch Schuttgart 21 verholfen, oder durfte er hier gar nciht mitspielen? Das wäre aber schon schade, wo er sich doch zum Wahlkampf ganz prominente Verstärkung geholt hat, konnte es hier Mutti vielleicht doch nicht richten? Es wäre doch eine Möglichkeit, die immensen Kosten von CDUFDPFW und den SPD- Getreuen bezahlen zu lassen, das wäre es doch mal wert, wo diejenigen doch so für den ganzen SCH.... sind,

Turmforum zu Stuttgart 21....: nochmal unnötige Werbung die keiner für diesen Murks braucht. Herr Öttinger soll lieber mal freisetzen warum S21 2009 auch schon über 5 Milliarden gekostet hat und er das nicht gesagt hat. CDU und Lügen ist anscheinend normal. Und dann soll der Steuerzahler die Kosten für die weitere Werbung für das Lügenprojekt auch noch übernehmen. Noi, Noi.. wir geben nix. Oben bleiben !!!

Na - dann ist ja nächstes Jahr Schluß!: @ G.Leitz: 'Dieser Beschluss entstand durch die entsprechenden Mehrheiten mit CDU, SPD, FDP und Freie Wähler.' ==== Nach der Gemeinderatswahl 2014 dürften diese Herrschaften wohl nicht mehr in der Lage sein, solche Beschlüsse zu fassen.

sehr weiß, sehr leer, sehr dünn: le länger das projekt fortschreitet, um so dünner wird die information. einen bildschirm hab ich zuhause und da kommt mehr information, selbst für stuttgart21 und noch mehr dagegen. wieder mal eine massnahme um aufträge und geld zu verteilen.

Eintritt: Wie wär's mit Eintrittsgeld verlangen! Erstens zahlen dann die richtigen und zweitens merkt man, wieviele Leute wirklich für veraltete Visionen der vergangenen Jahrhunderts löhnen wollen. Natürlich sollte dann folglich auch das betreten des Bahnhofs, wenn er in 25 Jahren mal fertig sein sollte, Eintritt kosten. Und schwupp! Schon ist es finanziert und die lästigen Leute von der Straße kommen auch nicht rein. Dann kann man in kuscheliger Runde auf vereinsamten Gleisen abhängen und Sekt schlürfen! ZUm Bahnfahren ist das Teil ja eh nicht geeignet!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.