Übergriff auf Frauen in Silvesternacht Weitere mutmaßliche Opfer in Stuttgart

Von Andrea Beckmann 

Am Dienstagvormittag war der Vorfall am Stuttgarter Schlossplatz in der Silvesternacht ein Einzelfall. Am Nachmittag verdichten sich die Hinweise auf weitere Opfer. Die Staatsanwaltschaft warnt vor einem Vergleich mit Köln. 

 Foto: dpa 2 Bilder
Foto: dpa

Stuttgart - Nach dem Vorfall in der Silvesternacht am Schlossplatz in der Stuttgarter Innenstadt, bei dem zwei 18 Jahre alte Frauen von einer Gruppe Männer erst bedrängt und dann ausgeraubt worden waren, hat sich im Zuges des Zeugenaufrufes der Stuttgarter Polizei am Dienstag eine Handvoll weiterer mutmaßlicher Opfer gemeldet.

Wie ein Sprecher der Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, sei den Opfern, meist jungen Frauen, Ähnliches passiert. Auch sie seien in der Silvesternacht im Bereich des Schlossplatzes und der Königstraße in der Stuttgarter Stadtmittte von Unbekannten bedrängt und begrapscht worden.

Noch am Dienstagvormittag war die Polizei aufgrund der Faktenlage von einem Fall ausgegangen, hatte aber betont, dass sich das schnell ändern könne. Jede der Anzeigen müsse einzeln geprüft werden - zum Beispiel darauf, ob es Übereinstimmungen bei den Täterbeschreibungen gibt.

Staatsanwaltschaft warnt vor Vergleich

Der Übergriff auf die beiden Frauen in der Silvesternacht am Schlossplatz in Stuttgart ist nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft nicht mit den Attacken am Kölner Hauptbahnhof vergleichbar. „Die Vorfälle in beiden Städten unterscheiden sich stark in ihren Dimensionen“, sagte Rüdiger Seidenspinner, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Dienstag. Die am Diesntag neu eingegangenen Anzeigen mutmaßlich geschädigter Frauen seien vermutlich durch die Medienberichte ausgelöst worden, so die Polizei.

Die Anzeigen reichen von Taschendiebstahl über Raub bis hin zu sexueller Belästigung. Da die meisten der jungen Opfer nicht aus Stuttgart stammen, sondern sich in der Schwabenmetropole nur zu Silvester aufhielten, hatten sie die Anzeigen an ihrem jeweiligen Wohnsitz erstattet - unter anderem in Ulm und Konstanz. Ein Umstand, der ein rasches Zusammentragen der Geschehnisse und deren Einordnung erschwerte.

  Artikel teilen