Umweltfreundlich Übernachten in Esslingen Preis für ökologischstes Hotel Europas

Von  

Im Ecoinn in der Kanalstraße in Esslingen kann man ohne schlechtes Umweltgewissen sein Haupt zur Ruhe betten.

Das Ecoinn zählt zu den Top-Öko-Adressen Foto: Horst Rudel
Das Ecoinn zählt zu den Top-Öko-Adressen Foto: Horst Rudel

Esslingen - Das Hotel Ecoinn in der Esslinger Kanalstraße darf sich jetzt das ökologischste Hotel in ganz Europa nennen. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller brachte als Zertifikat am Donnerstag einen sogenannten CO2-Fußabdruck ins Haus, der bescheinigte, dass im Hotel in der Esslinger Kanalstraße sensationell wenig CO2 anfällt. Pro Übernachtung sind es nur etwa 3,16 Kilogramm. Zum Vergleich: Eine Übernachtung in einem herkömmlichen Hotel ohne Ökostandards erzeugt mehr als acht Kilogramm CO2.

Ein Wasserrad im Keller

Dabei hilft Thomas Puchan nicht nur das Wasserrad, das im Keller seines Hotels eingebaut ist und das Gebäude sowie das städtische Stromnetz mit Elektrizität versorgt. Er bietet ein abfallfreies Frühstück an, er verwendet vollökologische Putzmittel und vieles mehr. Immer wieder sucht er das Gespräch mit den Mitarbeitern, um mit ihnen herauszufinden, wo noch CO2 eingespart werden kann. Für dieses Team von Öko-Musketieren hat er den Wahlspruch erfunden, frei nach Alexandre Dumas: „Einer für alle, und alle für die Umwelt.“

Darüber hinaus ist Thomas Puchan in verschiedenen Fachverbänden tätig, um die Idee von ökologischen Hotels in der Branche zu verbreiten, die beispielsweise mit den Green-Line-Hotels eine eigene Dachorganisation haben. „Wenn jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tut, um Kohlendioxid zu vermeiden, dann sind wir alle einen großen Schritt weiter“, sagt der Hotelier.

In Baden-Württemberg wird es heiß

Mit einer Reihe von Zahlen und Beispielen erläuterte der Umweltminister Franz Untersteller die Auswirkungen des Klimawandels, von dem Baden-Württemberg ganz besonders betroffen sei. Im Land zwischen Rhein und Alpen sei die Durchschnittstemperatur seit dem Jahr 1880 um 1,3 Grad gestiegen und damit deutlich mehr als die globale Klimaerwärmung in dieser Zeit, die 0,85 Grad Celsius betrage. „In Karlsruhe haben wir jetzt Temperaturen, wie wir sie in Lyon vor 70 Jahren hatten.“ Die Zahl der heißen Tage habe sich in den letzten Jahren verdoppelt, die Apfelblüte würde im Schnitt 13 Tage früher einsetzen als in den vergangenen 50 Jahren. Außerdem nehme die Menge der Niederschläge stark zu.

Das habe zum Teil dramatische Folgen: Durch Flutkatastrophen entstünden Milliardenschäden. Durch die frühe Blüte von Erntepflanzen und die immer noch gegebenen Spätfröste gebe es, so wie in diesem Jahr, erhebliche Ernteausfälle.

Zu den am Donnerstag im Ecoinn anwesenden Hoteliers gewandt, sagte Untersteller, dass sich der Klimawandel auf alle Lebensbereiche auswirke, eben auch auf den Tourismus. Skiurlaub im Nordschwarzwald werde es bald nicht mehr geben, nur noch im höheren Südschwarzwald, aber auch dort seien die Tage schon gezählt. Beim Reisen und besonders bei Flugreisen werde sehr viel CO2 produziert.

Doch auch diese Menge könne man reduzieren, so der Minister, wenn man Klimaprojekte unterstütze oder eben auch ein Hotel wähle mit hohen ökologischen Maßstäben. Generell gehe es ihm nicht um einen Verzicht auf Dinge, sondern um einen bewussten Umgang damit.