Unfall auf der A5 bei Offenburg Polizei: Geisterfahrer hat auf Parkplatz gewendet

Von dpa/lsw 

Wenige Tage nach dem Horror-Crash mit sechs Toten auf der Autobahn bei Offenburg hat die Polizei die Route des Falschfahrers ermittelt.

Wenige Tage nach dem Horror-Crash mit sechs Toten auf der Autobahn bei Offenburg hat die Polizei die Route des Falschfahrers ermittelt. Der 20-Jährige sei mit seinem BMW zunächst korrekt unterwegs gewesen und habe dann einen Autobahnparkplatz angesteuert, teilten die Ermittler am Freitag mit.  Foto: dapd 22 Bilder
Wenige Tage nach dem Horror-Crash mit sechs Toten auf der Autobahn bei Offenburg hat die Polizei die Route des Falschfahrers ermittelt. Der 20-Jährige sei mit seinem BMW zunächst korrekt unterwegs gewesen und habe dann einen Autobahnparkplatz angesteuert, teilten die Ermittler am Freitag mit. Foto: dapd

Offenburg - Wenige Tage nach dem Horror-Crash mit sechs Toten auf der Autobahn bei Offenburg hat die Polizei die Route des Falschfahrers ermittelt. Der 20-Jährige sei zunächst korrekt unterwegs gewesen und habe dann einen Autobahnparkplatz angesteuert, teilten die Ermittler am Freitag mit. Dort habe er seinen Wagen gewendet und sei in die falsche Richtung gefahren. Sein Motiv sei weiter unklar. Der 20-Jährige, der am Sonntagmorgen fünf Menschen in den Tod riss und bei dem Unfall selbst ums Leben kam, hatte 1,9 Promille Alkohol im Blut. Sein Wagen war frontal in einen voll besetzten Taxi gerast. Einen Suizid schließt die Polizei aus.

Die Polizei stützt sich auf die Aussagen mehrerer Autofahrer. Diesen war der 20-Jährige, als er noch in der richtigen Richtung unterwegs war, wegen seines aggressiven Fahrstils, dichten Auffahrens und riskanter Überholmanöver aufgefallen. Wenig später, nachdem er gewendet hatte, kam er dann anderen Autofahrern auf der falschen Spur entgegen - langsam und mit Abblendlicht. In Schlangenlinien sei er nicht gefahren. Kurz darauf kam es zum tödlichen Unfall.

Zum Unfallzeitpunkt herrschte auf der Autobahn dicker Nebel

Außer dem Falschfahrer sei keiner der am Unfall beteiligten betrunken gewesen, hieß es. Ob der Falschfahrer auch andere Drogen genommen hat, werde noch untersucht. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte auf der Autobahn dicker Nebel.

Der Crash des Falschfahrers verursachte Folgeunfälle. Bei diesen wurden mehrere Menschen verletzt. Sie sind nicht mehr in Lebensgefahr. Insgesamt waren vier Autos beteiligt.

Nach der Geisterfahrt hatte es deutschlandweit Diskussionen über die Gefahr durch Falschfahrer auf Autobahnen gegeben. In Baden- Württemberg sollen nun an den Autobahnauffahrten zur Sicherheit weiße Richtungspfeile auf die Fahrbahn angebracht werden.

  Artikel teilen