Uni Stuttgart Uni ehrt Rüdiger Grube – aber ohne Feier

Von Inge Jacobs 

Die Auszeichnung des Bahnchefs Rüdiger Grube erbost Stuttgart-21-Gegner. Nun wird öffentlich an der Berechtigung gezweifelt. Die Universität hat den Festakt nun abgesagt.

Eine Ehrung der Uni Stuttgart für den Bahnchef Rüdiger Grube hat für Ärger gesorgt. Nun sagt die Hochschule erstmals Foto: dpa
Eine Ehrung der Uni Stuttgart für den Bahnchef Rüdiger Grube hat für Ärger gesorgt. Nun sagt die Hochschule erstmalsFoto: dpa

Stuttgart - Am 25. Juli hat die Uni Stuttgart dem Bahnchef Rüdiger Grube den Titel Ehrensenator verliehen. Als Begründung nannte sie die „Anerkennung seines 20 Jahre währenden persönlichen Engagements sowie der großzügigen Förderung des Ingenieurnachwuchses und der Forschung an der Universität Stuttgart“. Die offizielle Verleihung hätte am 16. November bei der Jahresfeier der Uni stattfinden sollen – allerdings ohne den Geehrten. Doch am Donnerstag sagte die Uni den Festakt ganz ab. Grund sei „die unsachliche öffentliche Kampagne gegen diese Ehrung im Vorfeld der Jahresfeier“.

Festredner sagt ab

Ausschlaggebend für die Absage sei die Mitteilung des Festredners Wolfgang Kinzelbach von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich gewesen, seine Zusage an der Veranstaltung zurückzuziehen. Der Professor für Hydromechanik hätte über „Wasser – die kritische Ressource des 21. Jahrhunderts“ sprechen sollen. „Bei all den Vorwürfen, die mir von verschiedenen Seiten zugegangen sind, sehe ich mich gezwungen, meine Mitwirkung an der Ehrung abzusagen“, habe Kinzelbach der Uni erklärt, heißt es jetzt.

Die Parkschützer aber stellen den Vorgang in einer Pressemitteilung anders dar. Demnach hätten sich „Cannstatter gegen Stuttgart 21“ sowie das „Wasserforum“ an Kinzelbach gewandt und ihn auf den Zusammenhang zwischen der aus ihrer Sicht bestehenden Mineralwasserbedrohung durch S 21 und der geplanten Ehrung von Grube informiert. Daraufhin, so die Parkschützer in der Erklärung , habe der Professor den Vortrag abgesagt und somit „die richtige Konsequenz gezogen“.

Bonatz-Enkel Peter Dübbers hatte gegen die Ehrung protestiert

Auch Peter Dübbers ist über Grubes Auszeichnung verwundert. Der Enkel von Paul Bonatz sieht darin „eine posthume Brüskierung“ seines Großvaters, der wegen seiner Verdienste als Architekturlehrer und Erbauer des Stuttgarter Hauptbahnhofs vor 60 Jahren von der damaligen Technischen Hochschule Stuttgart mit der hochrangigen Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet worden war. In einem offenen Brief an Unirektor Wolfram Ressel kritisiert Dübbers die Verleihung der Ehrensenatorwürde an Grube als „äußerst befremdlichen Akt des vorauseilenden Gehorsams“. Vielleicht, so Dübbers weiter, „sind die Aufträge der DB AG mit ihrer Monopolstellung für Ihr Institut für Eisenbahn- und Verkehrswesen tatsächlich überlebenswichtig, bis hin zu gelegentlichen Gefälligkeitsgutachten“.

Architekt weist auf „höchst seltene“ Vorlesungstätigkeit hin

Zweifel an der Berechtigung des Ehrentitels für Grube äußert auch der Architekt Roland Ostertag in einem Brief an Ressel, der der StZ vorliegt. Ostertag findet es zwar „verständlich“, dass die Bahn und das Eisenbahninstitut der Uni gute Beziehungen pflegen und Drittmittel für Auftragsgutachten und Auftragsforschung fließen. Doch dies, so Ostertag, begründe noch keine Ehrung. Und Grubes Lehrtätigkeit an der Uni sei laut Vorlesungsverzeichnis „höchst selten“ gewesen.

An der Uni, deren Senat „mit deutlicher Mehrheit“ für die Auszeichnung Grubes gestimmt habe, ist man über die Proteste der S-21-Gegner überrascht. Uni-Sprecher Hans-Herwig Geyer spricht von einer Instrumentalisierung der Auszeichnung.

  Artikel teilen
59 KommentareKommentar schreiben

@ Bürger mit Verstand, 07:57 Uhr: Ist schon interessant, dass Sie sich anmaßen zu wissen, warum Herr Azer gegangen ist - wo Sie es offensichtlich nicht wissen. Alle Quellen, darunter auch Interviews mit ihm, sagen eindeutig, dass er wegen der Anfeindungen gegangen ist. Und falls Sie glauben S21 wird verhindert falls Herr Penn geht: das wird es nicht, es kommt einfach jemand anderes.Sie sollten sich nur die Frage, ob der genauso fähig ist. Wenn Sie denn wirklich Verstand haben, sollten Sie sich fragen, ob es sinnvoll ist fähige Leute aus Stuttgart zu vertreiben.

@Felix Brunnert: sie dichten in meine Aussage Dinge hinzu, die nicht zutreffen. Ich habe nie behauptet, dass ALLES erlaubt, was zum Stop von S21 führt. Hany Azer hat ja nicht wegen Drohungen das Projekt verlassen. Und auch diese Änderung hat nix mit Drohungen zu tun. Alles erfunden! Aber wenn durch hervorgebrachte Fakten Projektleiter und Bahnchefs von ihrem Posten vertrieben werden können, finde ich das gut. Dann gibt es bald keine mehr, die das Projekt fortsetzen wollen. Mal schauen, wann Herr Penn die Lust verliert.

„um, 14:37 Uhr“, haben Sie studiert?: Sie behaupten „Es gibt noch weitere Male die Gelegenheit, den Hochschullehrer und Ehrensenator Dr. Grube zu erleben, wie er 'Entwicklung der Schieneninfrastruktur für eine zukunftsorientierte Gesellschaft' erklärt.“ http://www.uni-stuttgart.de/iev/?q=de/node/1224 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Da steht auch „2 Dozent: Dr. phil. Rüdiger Grube Dr. rer. pol. Markus Ksoll Betreuer: Dipl.-Vw. techn. Carlo von Molo“ --- Es gibt zwei Dozenten, Vortragende, und einen Betreuer, der im „Notfall“ auch vorträgt. Ich habe es oft genug erlebt, dass der Prof. sich durch einen Doktoranden hat vertreten lassen. Die Qualität der Vorlesung ist dadurch meist gestiegen. Wie oft Herr Grube tatsächlich anwesend war, können ihnen nach dem Semester die Studenten erzählen. --- Wie reist Herr Grube eigentlich an? ICE/S-Bahn oder Flugzeug/Taxi? ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ >>>„Bei all den Vorwürfen, die mir von verschiedenen Seiten zugegangen sind, sehe ich mich gezwungen, meine Mitwirkung an der Ehrung abzusagen“, habe Kinzelbach der Uni erklärt, heißt es jetzt.<<< Jetzt die Frage: Waren die Vorwürfe gegen Kinzelbach gerichtet oder gegen Grube?

@ Centurion: Sie haben meinen Beitrag nicht verstanden. Die Kernaussage war nicht 'Anzeige gegen Grube', sondern 'der Senat wundert sich - warum?' Und ich wundere mich jetzt nicht, dass Sie noch an den Rechtsstaat glauben ... Sie sollten genauer lesen, dann wird Ihr Weltbild realistischer. Grüße.

@ Bürger mit Verstand, 14:27 Uhr: Soll ich Ihren Kommentar so verstehen: der Zweck heiligt die Mittel, alles ist Recht S21 zu verhindern? Ich muss an ihrem Verstand zweifeln! Es ist absolut lächerlich noch zu glauben, dass S21 verhindert werden könnte! Vielleicht finden Sie sich ja damit ab und driften mit ihrer alles Gegen S21 Mentalität nicht komplett ins Kriminelle ab.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.