Urlaubsmesse CMT in Stuttgart Dem Stress auf dem Rad entfliehen

Von Christian Reichel 

Am ersten Wochenende der Urlaubsmesse CMT geben Experten Einblicke in die Fahrrad- und Wanderwelt. Viele suchen in der Bewegung den Ausgleich zum Alltagsstress. Zum Start kamen rund 5000 Besucher weniger als im Vorjahr.

Fahrräder mit kleinem Elektromotor sind ein Blickfang auf der CMT. Foto: Lg/Christian Hass 12 Bilder
Fahrräder mit kleinem Elektromotor sind ein Blickfang auf der CMT.Foto: Lg/Christian Hass

Stuttgart - Sie schaffen bis zu 50 Kilometer pro Stunde und können damit locker im Berufsverkehr mithalten“, sagte ein Vertreter eines Fahrradherstellers auf der Tourismusmesse Caravan Motor Touristik (CMT). Die Rede ist von E-Bikes. Die schnellen Flitzer sind immer mehr im Kommen. Dabei geben Fahrradfans bis zu 10 000 Euro für die flotten Fahrgeräte aus. Auf der Sonderausstellung „Fahrrad und Erlebnisreisen mit Wandern“ haben sich am Wochenende rund 300 Aussteller auf der Landesmesse Stuttgart präsentiert und Einblick in die neusten Trends gegeben. Zum Start kamen rund 5000 Besucher weniger als im Vorjahr, wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.

Besonders elektrisch angetriebene Mountainbikes seien dieses Jahr beliebt, sagte Erich Kimmich, Landesgeschäftsführer vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Dabei lassen sich Radler auch per App auf dem Handy oder per Navigationsgerät leiten. Die Radler brauchen ein Netz an abwechslungsreichen und attraktiven Wegen, erklärte Kimmich. Baden-Württemberg besitzt neun vom Fahrrad-Club zertifizierte Radstrecken. Der Oberschwaben-Allgäu-Weg, der Donau-Bodensee-Weg und der Schwarzwald-Panorama-Radweg seien im vergangenen Jahr dazugekommen, so der Fahrradexperte.

Vier Millionen Fahrräder wurden 2015 gekauft

Laut aktuellen Zahlen des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) sind im vergangenen Jahr in Deutschland rund vier Millionen Fahrräder verkauft worden – darunter etwa eine halbe Million Pedelecs. Insgesamt sind mehr als 2,1 Millionen elektrische Fahrräder auf den Straßen Deutschlands unterwegs.

Neben Handschuhen mit Blinkfunktion, ergonomisch geformten Fahrradsatteln oder Zubehör für die Reifenpflege bot die Messe auch ein großes Bühnenprogramm. Experten aus der Fachwelt gaben Tipps bei der Fahrradsuche oder informierten etwa über Wander- und Mountainbiketouren. Auf dem etwa Tausendmeter großen Fahrradparcours konnten die Messebesucher die Räder auch gleich austesten. Auch modern geschnittene Tretroller waren unter den Flitzern. „Die Roller üben die Balance“, erklärte ein Standbesitzer. Die Modewelle der Roller aus den 50er-Jahren komme wieder, so der Verkäufer.

Das Wandern steigt in der Gunst der Deutschen

Wandern werde neben dem Radeln immer beliebter: „Rund zwei Drittel der Deutschen wandern regelmäßig“, sagte der Präsident des Schwäbischen Albvereins, Hans-Ulrich Rauchfuß. Immer mehr Menschen versuchen dem Stress der Arbeitswelt zu entkommen, ergänzte Vereinsvizepräsident Reinhard Wolf. Zum Wandern brauche man nur wenige Mittel und der Nutzen sei riesig, sagte Rauchfuß. Beliebt bei der sogenannten Entschleunigung seien Touren in der Region. Der Verein wurde 1888 in Plochingen gegründet. Mittlerweile verfügt die Organisation über ein 23 000 Kilometer umfassendes Wanderwegenetz. Mit etwa 100 000 Mitgliedern ist er der größte Wanderverein Europas.

Baden-Württemberg zähle mit 50 Millionen Übernachtungen im Jahr zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland, erklärte Landestourismus-Chef Andreas Braun. Das Land besitze mittlerweile fast 100 Wanderwege, die den strengen Kriterien des Deutschen Wanderinstituts und des Deutschen Wanderverbands genügen - sogenannte Premium- und Qualitätswanderwege, so Braun. „Noch nie hatten wir ein dermaßen großes Angebot“, sagte er. Der Trend gehe zu Kurzstrecken, die auch Ungeübte bewältigen können.

Die CMT geht noch bis zum 24. Januar. Es präsentieren sich insgesamt 2068 Aussteller aus 96 Ländern. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr. Am kommenden Wochenende informieren weitere Sonderausstellungen über Golfen und Schiffsreisen.

  Artikel teilen
0 Kommentare Kommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.