Urteil im Porsche-Prozess “An den Vorwürfen ist nichts dran“

Von red/dpa 

Im Porsche-Prozess sind die ehemaligen Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter die Sieger – die Staatsanwaltschaft muss dagegen eine herbe Schlappe einstecken.

Wendelin Wiedeking (links) und der ehemalige Finanzvorstand Holger Härter vor Gericht. (Archivfoto) Foto: dpa
Wendelin Wiedeking (links) und der ehemalige Finanzvorstand Holger Härter vor Gericht. (Archivfoto)Foto: dpa

Stuttgart - Im Porsche-Prozess sind Ex-Vorstandschef Wendelin Wiedeking (63) und sein früherer Finanzvorstand Holger Härter (59) freigesprochen worden. „An den Vorwürfen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist nichts dran, nichts - weder vorne, noch hinten, noch in der Mitte“, urteilte der Vorsitzende Richter Frank Maurer am Freitag am Stuttgarter Landgericht.

Damit erlitt die Staatsanwaltschaft Schiffbruch. Sie hatte eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren für Wiedeking und zweieinviertel Jahren für Härter gefordert. Die Angeklagten hatten stets ihre Unschuld beteuert.

Übernahmeschlacht zwischen Porsche und VW

In dem Strafprozess ging es um die juristische Aufarbeitung der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen 2008. Damals war der VW-Börsenkurs heftigen Schwankungen ausgesetzt, Anleger verloren Milliarden. Die Staatsanwaltschaft hatte Wiedeking und Härter vorgeworfen, ihre Pläne verschleiert oder über diese nur mangelhaft informiert zu haben. Beide Manager hatten das stets bestritten - dieser Ansicht folgte das Gericht nun in seinem Urteil.

Porsche hatte 2008 versucht, den viel größeren Volkswagen-Konzern zu schlucken. Die Angeklagten hatten ein entsprechendes Vorhaben lange bestritten. Erst Ende Oktober 2008 wurde die Übernahmeabsicht bestätigt. Daraufhin stieg der Wert einer VW-Aktie binnen zwei Tagen etwa um das Fünffache. Investoren, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, verloren riesige Summen.

PSE muss kein Bußgeld zahlen

Laut Staatsanwaltschaft manipulierten Wiedeking und Härter damals den Kapitalmarkt und wollten den VW-Kurs zu ihren Gunsten steuern. Dieser Auffassung folgte das Gericht in Stuttgart jedoch nicht. Die Porsche-Dachgesellschaft Porsche PSE muss zudem kein Bußgeld zahlen.

Im Verlauf des fünfmonatigen Verfahrens mit 22 Prozesstagen wurden zahlreiche Banker und Rechtsberater als Zeugen sowie ein Gutachter vorgeladen. Keiner von ihnen konnte die Vorwürfe der Ankläger wesentlich stützen. Dies hatte selbst Staatsanwalt Heiko Wagenpfeil eingeräumt. Nach seiner Auffassung war die Indizienlage aber so erdrückend, dass Wiedeking und Härter dennoch schuldig seien. Die Verteidigung warf Wagenpfeil „Hirngespinste“ vor.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

Anleger verloren Milliarden?: Was sind das für „Anleger“ oder „Investoren“ die Aktien verkaufen, welche sich weder in ihrem Besitz noch Eigentum befinden (Leerverkäufe). Legal? Dank „Liberalisierung“ Ja! Aber im Ergebnis drücken die Leerverkäufe dieser „Anleger“ den Aktienkurs zu Lasten der tatsächlichen Eigentümer der Aktien. Für mich hätten diese „Anleger“ auf die Anklagebank gehört! Wie viel haben die eigenwilligen Aktivitäten der Staatanwaltschaft eigentlich den Steuerzahler gekostet? Zumal das Gericht meines Wissens zunächst die Eröffnung eines Strafverfahrens abgelehnt hatte.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.