Vaihinger Jugendkantorei bei Kirchentag Junge Sänger berichten von ihrer Berlin-Reise

Von  

Die Jugendkantorei war im Mai beim Deutschen Evangelischen Kirchentag dabei. Am Sonntag, 19. November, laden die Mitglieder zu einem „Kirchentag-reloaded-Konzert“ in die Dreieinigkeitskirche ein.

Die Jugendkantorei der evangelischen Kirchengemeinde Vaihingen  hatte beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin vier Auftritte. Foto: privat
Die Jugendkantorei der evangelischen Kirchengemeinde Vaihingen hatte beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin vier Auftritte. Foto: privat

Vaihingen - Gabriele Timm-Bohm weiß mittlerweile sehr gut, wie es geht. Im Mai war die Kirchenmusikdirektorin bereits zum vierten Mal mit der Jugendkantorei (Juka) beim Deutschen Evangelischen Kirchentag. Und dennoch sei jede Reise etwas Besonderes, sagt Timm-Bohm. Diesmal ging es nach Berlin. „Es ist immer wieder ein unglaubliches Erlebnis“, so die Vaihinger Kantorin. Die Jugendlichen würden das ganze große Spektrum sehen, das die evangelische Kirche und die Kirchenmusik zu bieten haben.

Barack Obama und Angela Merkel waren das Ereignis schlechthin

Auch diesmal seien die Mädchen und Jungen wieder von morgens bis abends auf dem Kirchentag unterwegs gewesen. „Und danach hatten sie noch ihren Auftritt“, sagt Timm-Bohm. Das sei anstrengend, mache aber auch riesigen Spaß. In Berlin stand die Juka viermal auf der Bühne, also jeden Abend. Einer der Höhepunkte sei die „International Supper“, also das Internationale Abendmahl, der American Church of Berlin gewesen. „Das war ganz anders als bei uns im Gottesdienst. Die Menschen haben in die Stücke reinapplaudiert. Es war großartig“, sagt Timm-Bohm. Und auch die große Pop-Andacht sei wieder ein Erlebnis gewesen. „Es war brechend voll. Und die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne waren so cool“, lobt die Kantorin.

Für die Juka-Mitglieder sei der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama auf dem Kirchentag das Ereignis schlechthin gewesen. Für 11 Uhr waren die beiden Politiker am Brandenburger Tor erwartet worden. „Meine Mädels waren bereits um 7 Uhr vor Ort, um ganz nah ranzukommen“, sagt Timm-Bohm.

Viva Voce singt am 13. Dezember 2018 in der Stadtkirche

In diesem Jahr war sie zusammen mit einem Tontechniker und 56 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 20 Jahren unterwegs. Das klingt nach einem schlechten Betreuungsschlüssel. „Ist es aber nicht“, betont Timm-Bohm. Denn in der Juka geben die älteren Sänger auf die jüngeren acht. Und es gelten natürlich Regeln. Neben der Einhaltung des Jugendschutzes achtet Timm-Bohm darauf, dass niemand allein unterwegs ist, sondern immer mindestens in Dreiergruppen. „Das funktioniert perfekt“, betont die Verantwortliche. Dennoch: Für die Betreuer ist der Kirchentag auch stressig. „Wir mussten vier Auftritte vorbereiten. Und bei jedem einzelnen würde man meinen, dass man eigentlich eine ganze Woche Vorbereitungszeit braucht. Ich musste immer für 56 Kinder und Jugendliche mitdenken und sicherstellen, dass es jedem gut geht“, sagt Timm-Bohm.

Ein Ereignis wie der Deutsche Evangelische Kirchentag hallt nach – und diesmal sogar auf ganz besondere Weise. Denn in Berlin waren einige Juka-Mädels auch bei dem Konzert der A-capella-Band Viva Voce. Sie holten sich Autogramme, dazu unterschrieben die Musiker auf den Juka-Flyern. Nach dem zehnten Juka-Prospekt fragte einer, was genau das denn sei. So kamen Viva Voce und die Mädchen ins Gespräch. Letztere luden die Band nach Vaihingen ein. Und das mit Erfolg. Mittlerweile steht fest, das Viva Voce am 13. Dezember 2018 in der Stadtkirche singt. „Ich weiß auch nicht, wie die Mädchen das hinbekommen haben“, sagt Timm-Bohm mit Bewunderung in der Stimme.

Erinnerung an den Kirchentag lebendig halten

Bereits seit 2011 ist die Gruppe einer der wenigen Jugendchöre aus Württemberg, die zum offiziellen Programm des Großereignisses gehören. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Denn die Veranstalter achten sehr auf die Qualität des musikalischen Programms. „Man wird regelrecht gecastet, denn man ist ja auch ein Aushängeschild für den Kirchentag “, sagt Timm-Bohm. Doch die Juka konnte auch dieses Jahr wieder überzeugen. „Die Begeisterung der Organisatoren ging so weit, dass wir bereits jetzt schon als musikalische Umrahmung des internationalen Abendmahls 2019 beim Kirchentag in Dortmund verpflichtet wurden“, sagt Timm-Bohm.

Am Sonntag wollen die Kirchentagsbesucher ihre Reise noch einmal Revue passieren lassen. In dem Konzert singen sie noch einmal das Berlin-Programm. „Mit dabei sind auch die vielen neu Dazugekommenen, die seit den Sommerferien mit großem Engagement die Stücke gelernt haben“, sagt die Kantorin. Und wie immer in den Kirchentag-reloaded-Konzerten berichten die Jugendlichen von ihren Erlebnissen und lassen mit Bildern und kleinen Episoden den Kirchentag noch einmal lebendig werden. Zu hören sind unter anderem Pop- und Gospelsongs, ein Querschnitt des Musicals „Les Misérables“ von Claude-Michel Schönberg, John Rutters „The Lord Bless You“, der Pentatonix-Hit „Sing“ bis hin zu Coldplays „Viva la Vida“.

Die Jugendkantorei lädt am Sonntag, 19. November, in die Dreieinigkeitskirche, Ackermannstraße 39, ein. Das Konzert beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei; um Spenden zur Deckung der Kosten für den Kirchentag-Besuch wird gebeten.

Sonderthemen