Verkehrsverstöße von Radfahrern Hermann begrüßt höhere Bußgelder

Von dpa/lsw 

Die Verschärfung des Bußgelds für gefährliche Verstöße von Radfahrern wird vom baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) unterstützt.

Radfahrer müssen wohl künftig bei Verkehrsverstößen mit höheren Bußgeldern rechnen. Foto: dpa
Radfahrer müssen wohl künftig bei Verkehrsverstößen mit höheren Bußgeldern rechnen.Foto: dpa

Stuttgart - Die Verschärfung des Bußgelds für gefährliche Verstöße von Radfahrern wird vom baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) unterstützt. Er sagte am Mittwoch in Stuttgart, auch das Verwarnungsgeld für das Parken mit dem Auto auf dem Radweg solle um fünf Euro erhöht werden. Die Regeln im Straßenverkehr müssten von allen eingehalten werden, weil Regelverletzungen auch alle Verkehrsteilnehmer gefährdeten und diejenigen geschützt werden müssten, die sich regelgerecht verhielten. „Das gilt selbstverständlich auch für Radfahrer.“

Allerdings seien die Interessen der Radler über Jahrzehnte vernachlässigt worden, sagte der passionierte Radfahrer. Vielerorts müsse das Radwegenetz noch dringend ausgebaut werden und leider ende manch ein Radweg auch heute noch im Nichts. „Klar ist auch, dass eine Kampfrhetorik gegen sogenannte Kampfradler nicht weiterhilft. Viel wichtiger wäre es, dass wir im Straßenverkehr zu mehr Fairness und zu einem rücksichtsvollen Umgang miteinander kommen.“

Konkret ist vorgesehen, dass Radfahrer ein falsches Einbiegen in Einbahnstraßen je nach Situation 20 bis 35 Euro statt wie bisher 15 bis 30 Euro kosten soll, wie auch die „Bild“-Zeitung (Mittwoch) berichtete. Wer nicht auf dem Radweg fährt oder darauf in falscher Richtung unterwegs ist, soll künftig 20 statt 15 Euro zahlen. Fahren ohne Licht soll Radler bald 20 statt 10 Euro kosten.

  Artikel teilen
19 KommentareKommentar schreiben

Kampfradler am Beispiel Hamburg: Erneut wird die Kampfradler-Keule geschwungen. Vor ein paar Tagen war es Verkehrsgerichtstagspräsident Kay Nehm. Und die Medien springen gern auf, denn mit einer Flut an populistischen Autofahrer-Kommentaren kann man immer rechnen. Wer wirklich rechnen will - bittteschön! Im gesamten Stadtgebiet von Hamburg gab es genau 1,6% Kampfradler-Unfälle. Nach zu rechnen hier: http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article113123726/Buhmann-Radfahrer.html

js: von vorbeipreschen habe ich nichts gechrieben...das ist ein anderes Problem und natürlich nicht ok! Für andere gefährliche Fahrweise will ich überhaupt nicht gutheissen - dass ist aber in 95% der Konflikte gar nicht das Thema. Wenn ich Nachts um 2 mit dem Rad nach Hause fahre - begegne/überhole ich in der Regel KEINEM/N Fußgänger. Welcher Fahrradfahrer 'prescht' denn bei rot über die Ampel? -Die Deppen sollen sich einweisen lassen. Schon allein aus Eigenschutz verzichten die meisten darauf. Meist läuft es doch genau wie bei den Fußgängern, von denen auch viele über rot gehen: Anhalten, schauen ob frei ist und dann wieder anrollen: Stört KEINEN, trotzdem bekommt garantiert ein Autofahrer, der warten muss, Blutdruck und muss wenn er mich dann überholt unbedingt 1m hinter mir voll auf die Hupe drücken ...ein Wunder wer sich da auf dem Rad halten kann Die Realität sieht doch so aus, dass die meisten rote Ampelvergehen querende Fußgängerampeln ohne Kreuzung sind - da sehe ich 500m vorher ob ein Fußgänger kommt - und halte wenn. Wenn aber keiner kommt fahren, viele weiter und stören objektiv NIEMANDEN . Das einizige Problem besteht darin, dass ein Autofahrer bei rot halten muss. Angesichts der Tatsache, dass jemand anderes vorbeifährt bedingt, dass garantiert ein Autofahrer nahe dem Herzinfarkt ist, obwohl beide Verkehrsteilnehmer sich überhaupt nicht beeinflussen! Fahre ich regelgerecht auf der Strasse, störe ich einige Autofahrer weil ich sie aufhalte, fahre ich auf dem Bürgersteig, bekommt der Autofahrer Blutdruck, wenn ich auf den Gehweg fahre Ohne Licht auf dem Bürgersteig?? Was stört es den Autofahrer??? Natürlich ist viel davon gegen die Regeln - dafür gibt es Bußgelder. Hier wird aber ein Verhalten völlig dramatisiert, was niemanden schädigt ausser die Verursacher selbst. Alle anderen haben ausschließlich ein Problem mit ihrem Hormonhaushalt.

Erst mal die Radwege frei machen: Wenn Radwege benutzt werden sollen, mögen die bitte erst mal von Schnee, Eis, Mülltonnen und PKWs gesäubert werden. Das Anzeigen von PKWs, die auf Radwegen parken, ist übrigens vom Ordnungsamt nicht gewollt. Mir wurde eine entsprechende Bitte mit der Ahndung eines gefährdenden Parkens so beschieden. Gefährdend, da der PKW die Aufstellfläche am Ende eine Einbahnstrasse zugestellt hatte und man als Radfahrer im Bereich der Gegenfahrbahn auf Grün warten musste. Warum passt man die Bussgelder nicht mal an den VVS an? Die ersten Male falsch Parken je 40 Euro, dann Anzeige und Fahrverbot in Stuttgart? Ach so, geht nicht... sind ja Autofahrer.

Klar? Klar!: 'Vielerorts müsse das Radwegenetz noch dringend ausgebaut werden und leider ende manch ein Radweg auch heute noch im Nichts. „Klar ist auch, dass eine Kampfrhetorik gegen sogenannte Kampfradler nicht weiterhilft. Viel wichtiger wäre es, dass wir im Straßenverkehr zu mehr Fairness und zu einem rücksichtsvollen Umgang miteinander kommen.“ Hier hat der Minister recht. Aber wie steht das z.B. mit der Thodor-Heuß-Strasse? Da gibt´s ein Radweg; ist der mit Fahrzeugen (PKWs) in der 2. Reihe verparkt (die Halter warten NUR auf einen freiwerdenden Parkplatzund und/oder auf die gerade einkaufende Ehefrau ...) und ich bitte um Weiterfahrt, da ich hierbei eine Nötigung sehe, werde ich nur dumm angemacht; ich darf anhalte/absteigen und warten bis ich auf dem rechten Fahrstreifen ausweichen ´darf´. Bei LKWs heißt das dann Lieferverkehr; die STVO gibt es, aber das Durchsetzen dieser VO i.S. der Radfahrer wird in Ermangelung von ´Ahndern´ somit ad absurdum geführt. Des weiteren: das entgegengesetzt Fahren in Einbahnstrassen; im Westen gibt es solche Strasse en masse, die ebenso verparkt sind (2. Reihe). Alles Lieferverkehr? Klar, dass der Radfahrer z.B. in der Reuchlinstrasse - fährt er falsch rum - den entgegenkommenden Autofahrer nervt. Der Radler hat gefälligst einen Umweg zu fahren, durch die so toll verpestete Luft; der mit Warnblinke und laufendem Motor in der 2. Reihe Parkende hat doch damit überhaupt nix am Hut! Klar, das Fahren ohne Licht solcher Radler ist Kamikaze. Also nochmals: VIEL WICHTIGER WÄRE ES, DASS WIR IM STRASSENVERKEHR ZU MEHR FAIRNESS UND ZU EINEM RÜCKSICHTSVOLLEN UMGANG MITEINANDER KOMMEN.

@Klaus: Vielleicht werden ja Fußgänger von Radfahrern gefährdet, z. B. wenn diese (ohne Licht) auf dem Gehweg knapp an einem Fußgänger vorbeipreschen oder bei rot über die Ampel fahren, wenn der Fußgänger grün hat. Schon mal darüber nachgedacht?

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.