VfB Stuttgart Fan-Trost für Baumgartl beeindruckt weltweit

Von  

Nach seinem Patzer gegen Borussia Dortmund nehmen VfB-Fans den Abwehrspieler Timo Baumgartl in den Arm. Die internationale Presse bejubelt die sportliche Geste.

Der 18-jährige VfB-Verteidiger Timo Baumgartl wird nach der Niederlage gegen Dortmund von Fans getröstet. Foto: Pressefoto Baumann
Der 18-jährige VfB-Verteidiger Timo Baumgartl wird nach der Niederlage gegen Dortmund von Fans getröstet.Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Die 2:3-Niederlage des VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund am Freitag war nicht nur ein herber Schlag für die VfB-Profis, auch die Fans waren natürlich maßlos enttäuscht. Dennoch gab es am Ende keine Pfiffe oder Buhrufe aus der Cannstatter Kurve, sondern psychologische Aufbauarbeit: die Ultras vom „Commando Cannstatt“ trösteten den völlig geknickten 18-jährigen Timo Baumgartl, der mit einem Patzer das spielentscheidende 1:3 durch Marco Reus verschuldete.

Dieser Rückhalt der VfB-Anhänger in sportlich prekärer Lage hat auch in internationalen Medien Aufmerksamkeit erregt. Die australische Rundfunkanstalt SBS titelt online „Stuttgarter Fans zeigen absolute Klasse“. Die britisch-amerikanische Sport-Website bleacherreport.com stellt fest, dass Bundesliga-Fans zu den besten im Fußball gehören: „In manchen Kreisen wäre Baumgartl für seinen Abwehrfehler verunglimpft worden, stattdessen haben die Anhänger in der Mercedes-Benz-Arena den niedergeschlagenen Verteidiger und seine Mannschaftskollegen getröstet und aufgebaut.“

Auch die Website der US-Zeitschrift Sports Illustrated findet es überraschend, dass die Stuttgarter Fans Baumgartl nach dessen Fehler trotz der akuten Abstiegsgefahr Mitgefühl entgegenbrachten. Auf sportsonearth.com wird ebenfalls die Geschichte von den „ziemlich coolen Fantypen“ aus Stuttgart erzählt. Diese Art von Umgang mit Baumgartl stelle einen Teil seines Vertrauens in Fußballfans wieder her, schreibt der Autor Cy Brown.

Trost bei Twitter

Der Trost der Fans in der ersten Reihe für Baumgartl sei vielleicht das Bemerkenswerteste an der Partie gegen Dortmund gewesen, findet der britische „Guardian“. Es sei gleichzeitig aber auch ein Dilemma, dass der VfB nicht mehr legitimes Ziel aufgebrachter Fans sei, sondern Mitleid hervorrufe. Laut Guardian hätten die VfB-Verantwortlichen nach dem Spiel zwar das Richtige über diesen Moment zwischen Spielern und Fans als potentiellen Wendepunkt gesagt – „doch von außen ist es schwieriger, Licht am Ende des Tunnels zu sehen.“

Auch über den Kurznachrichtendienst Twitter ging das Foto von Baumgartl und den trostspendenden VfB-Fans um die Welt:

  Artikel teilen
6 Kommentare Kommentar schreiben

Na, dann...: stellen wir uns mal auf das wöchentliche Jammern bis zum Saisonende ein - es gibt ja nichts Wichtigeres! Selbst die Ausfälle der Bahnen sind Routine und kulturell ist Stuttgart ein Kaff. Stuttgart zieht runter...

Ob die genauso : beeindruckt sind wenn nächste Saison VfB vor 20 Tausend statt 50 Tausend Zuschauer spielen...

Je suis VfB: Mein Mitgefühl ( Beileid ) gehört dem V f B . Je suis VfB .

Überflüssig: Die internationale Presse scheint eine deutlich differenzierte Meinung zu dieser Geste der Fans zu haben als unser Herr Bogunovic. Ihre Kommentare sind meist flüssiger als flüssig.

Der "Internationalen Presse" ist der potenzielle Abstieg des Vereins für Berauschenden Fussball vollkommen egal, guter Mann: Wenn der VfB abgestiegen ist, wird von diesem Verein überhaupt nicht mehr berichtet. Dann können die auf dem Rasen so viel"Trostrunden" spielen wie sie wollen.

Wenn wir jetzt in Hannover...: eine positiv getröstete "runderneuerte" Mannschaft zu sehen bekommen, die mit etwas Glück mit 3 Punkten nach Hause kommt, ach wäre das schön. Seufz, schluchz!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.