VfB Stuttgart Gebhart und die Wochen der Wahrheit

Von  

VfB-Mittelfeldspieler Timo Gebhart will sich in die Mannschaft zurückkämpfen. Wenn ihm das nicht gelingt, denkt er an einen Vereinswechsel.

Timo Gebhart (links) ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Foto: Baumann 44 Bilder
Timo Gebhart (links) ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.Foto: Baumann

Stuttgart - Am 19. Januar hat sich Timo Gebhart (22) noch sehr gefreut. Denn da gab es keinen Zweifel daran, dass er bei dem zwei Tage später auf Schalke stattfindenden Rückrundenauftakt zur Startformation des VfB Stuttgart gehören würde – im linken Mittelfeld, wo er sich seinen Platz durch eine starke Vorbereitung in der Winterpause erobert hatte. Am 20. Januar freute sich Gebhart dann aber nicht mehr. Im Abschlusstraining hatte er sich einen Muskelbündelriss im Bauchbereich zugezogen. Seitdem fällt er aus, doch inzwischen ist immerhin Land in Sicht.

Gebhart nahm jetzt das Mannschaftstraining wieder auf. Aber es dürfte trotzdem noch eine Weile dauern, bis er auf seinem Stand vom 19. Januar ist – zumal sich Shinji Okazaki auf der in Schalke noch für Gebhart vorgesehenen Position etabliert hat. Und auf der rechten Seite, die er auch übernehmen könnte, führt an Martin Harnik kaum ein Weg vorbei. Wohin also mit Gebhart?

Die Antwort ist unmissverständlich. „Wenn man nicht zum Spielen kommt, ist es ja logisch, dass man sich Gedanken macht“, sagt Gebhart. Er will keine Forderungen stellen, aber er denkt also nach. Gut für ihn, dass 1899 Hoffenheim, Schalke 04 und vor allem Borussia Mönchengladbach dasselbe tun. Diese drei Vereine beschäftigen sich nach StZ-Informationen bereits mit der Verpflichtung von Gebhart, dessen Vertrag beim VfB 2013 endet. Das heißt, dass die Ablöse für ihn im Sommer nicht besonders hoch sein dürfte.

Deshalb wäre das Risiko für diese Clubs gering, auch wenn Gebhart eine verkorkste Saison erlebt. Zunächst war der einstige Hoffnungsträger, der von der U 15 bis zur U 21 alle deutschen Nachwuchsnationalmannschaften durchlaufen hat, Reservist und danach verletzt. Nun ist er fit und will um seine Rückkehr ins Team kämpfen. Aber er weiß, dass das schwer wird.

Gebhart vermisst beim VfB Rückendeckung

Womöglich sind die nächsten beiden Monate also seine letzten beim VfB. Wie sieht die Zukunft aus? Gebhart überlegt. Mönchengladbach hat an einem Offensivspieler wie ihm Bedarf, weil Marco Reus die Borussia im Sommer verlassen und nach Dortmund wechseln wird. Außerdem droht der Borussia der Abgang von Patrick Herrmann, der von einigen italienischen Vereinen wie Juventus Turin, SSC Neapel und speziell dem AC Mailand umworben wird. Aus diesem Grund bestehen schon lose Gladbacher Kontakte zu Gebhart.

Auf Schalke würde er wohl zu einem konkreten Thema, wenn die Vertragsverlängerung mit Jefferson Farfan endgültig scheitern sollte. Hier im Kohlenpott wie drüben am Niederrhein bei der Borussia hätte Gebhart voraussichtlich die Chance, in der neuen Saison in der Champions League dabei zu sein. Diese Perspektive könnte ihm Hoffenheim zwar nicht bieten, aber im Kraichgau arbeiten der Manager Ernst Tanner und der Trainer Markus Babbel. Beide schätzen Gebhart von früheren gemeinsamen Stationen mit ihm – Tanner bei 1860 München, Babbel in Stuttgart.

Noch ist Gebhart jedoch beim VfB, mit dem er sich im Prinzip auch nach wie vor identifiziert. Allerdings vermisst er die Rückendeckung. So hat der Trainer Bruno Labbadia schon länger nicht mehr mit ihm über seine Perspektiven gesprochen. „Bin ich hier noch erwünscht?“, fragt sich Gebhart deshalb insgeheim. Er ist im Ungewissen und sagt: „Jeder Spieler braucht Selbstvertrauen. Bei mir ist es sogar das Wichtigste überhaupt.“ Dieser Glaube fehlt ihm momentan. Und gefreut hat sich Gebhart auch schon lange nicht mehr.

  Artikel teilen
21 KommentareKommentar schreiben

Timo Gebhardt: An alle Bruddler und Nörgler: Ohne Timo Gebhardt würden wir jetzt in der zweiten Liga spielen. Er hat letztes Jahr mit einer starken Leistung im Sturm das Spiel in Mönchengladbach gedreht, wo der VFB zur Pause 2:0 zurücklag. Das wäre m.E. der Abstieg gewesen. Natürlich ist er verletzungsanfällig und sicher kein einfacher Spieler. Aber er hat ein Potential wie sonst wenige Spieler in der Bundesliga und identifiziert sich zu 100% mit dem VfB. Damit verdient er sich ein paar Chancen mehr als andere. Ich unterstütze auch den Vorschlag, ihn offensiv in der Mitte spielen zu lassen.

Hmm der Gebhart: Wer seinen Trainer öffentlich als 'Arsch' bezeichnet und sich vor einem UEFA-Cup-Spiel im UFa-Palast den Daumen beim Boxen bricht, den kann ich nicht ernst nehmen, ebenso wie dieesn Artikel.

Völliger Unsinn: Selten so einen hahnebüchenen Artikel gelesen. Keinerlei Fakten. Wilde Spekulationen und Vermutungen sonst nichts. Nur weil irgendeine Boulevardzeitung berichtet, dass ein Patrick Herrmann von italienischen Vereinen umworben wird, heißt das noch lange nicht, dass hier auch nur ein Fünkchen Wahrheit drinsteckt. Auch dass diese Meldung nachgeplappert wird, macht sie nicht wahrer. Gladbach liegt für Herrmann (der seine 1. gute Saison spielt in seinen jungen Jahren) kein Angebot vor. Herrmann hat Vertrag über 2013 hinaus. Herrmann hat keine Ausstiegsklausel. Gladbach hat genug finanzielle Mittel und steht nicht unter Zwang irgendwelche Spieler verkaufen zu müssen. Warum um alles in der Welt soll Herrmann aus seinem Vertrag entlassen werden? Das wird nicht passieren, selbst wenn Real Madrid 30 Millionen bieten würde. Was soll diese Art von Berichterstattung ? Wollen sie ihre Leser für dumm verkaufen ?

Herrmann: Wie geil, jetzt soll die Borussia schon einen Nachfolger für Herrmann suchen? Ich lach mich schlapp über so einen 'Im Nebel gestocher!' Artikel. Die Zeit diesen Artikel zu lesen war vergeudet.

Zitate?: „ 'Bin ich hier noch erwünscht?', fragt sich Gebhart deshalb insgeheim.' Interessanter und kreativer Weg Zitate, die man sich als Journalist ausgedacht hat, in wörtliche Rede zu packen. Sportbild lässt grüßen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.