VfB Stuttgart gegen den HSV Die VfB-Spieler in der Einzelkritik

Von  

Es war ein befreiender Sieg für den VfB Stuttgart und das Team hat die direkte Abstiegszone vorerst verlassen. Die Spieler in der Einzelkritik.

Die Spieler des VfB Stuttgart bejubeln das 1:0. Foto: dpa
Die Spieler des VfB Stuttgart bejubeln das 1:0.Foto: dpa

Stuttgart - Mit dem Sieg gegen den HSV hat der VfB Stuttgart einen wichtigen Schritt aus der Abstiegszone gemacht. Die Mannschaft lieferte ihre bislang beste Saisonleitung ab und gewann am Ende hochverdient. Die Spieler in der Einzelkritik.

Die Abwehr

Przemyslaw Tyton Der polnische Torhüter hatte anfangs nicht viel zu halten. Er spielte aber aufmerksam mit. In der Endphase rettete er zweimal in höchster Not.

Kevin Großkreutz Der einsatzfreudige Ex-Dortmunder sah nach einem Foul schon früh die Gelbe Karte, setzte seine Tacklings danach etwas dosierter ein. Fußballerisch blieb der Rechtsverteidiger unauffällig.

Daniel Schwaab Ohne große Schnörkel, aber auch ohne große Wirkung über seine Pflichtaufgaben hinaus – diese erledigte der Innenverteidiger solide.

Georg Niedermeier Der kantige Bayer lieferte eine starke Leistung ab. An Pierre-Michel Lasogga war der Abwehrspieler immer eng dran – und in den Kopfballduellen meist Sieger. Nur vor dem 1:1 durch Artjomsa Rudnevs kam er nicht mehr ran.

Emiliano Insúa Da er sich auf der linken Abwehrseite etwas unterbeschäftigt fühlte, schaltete sich der Argentinier oft nach vorne ein. Beim letzten fehlte jedoch die Präzision.