VfB Stuttgart gegen Karlsruher SC Nichtabstiegsfeier vs. Abstiegsparty

Von mrz 

Zwischen den Fans des VfB Stuttgart und des Karlsruher SC ist ein indirektes Duell entbrannt. Dabei geht es um zwei Veranstaltungen bei Facebook, die sich mit einem möglichen Abstieg des VfB beschäftigen.

Die Fans des VfB Stuttgart stehen zu ihrem Team und haben vor allem in ihren Pendants vom Karlsruher SC ein Feindbild gefunden. Foto: baumann
Die Fans des VfB Stuttgart stehen zu ihrem Team und haben vor allem in ihren Pendants vom Karlsruher SC ein Feindbild gefunden.Foto: baumann

Stuttgart - Spätestens Mike Franz hat das Duell zwischen dem VfB Stuttgart und dem Karlsruher SC in der vergangenen Woche angeheizt, als er verlauten ließ: "Weil es das Schönste wäre, wenn der KSC aufsteigt und der VfB Stuttgart absteigt."

Ganz klar: Ein möglicher Abstieg des VfB Stuttgart in die 2. Bundesliga beschäftigt ganz Baden-Württemberg. Zumal es im Mai zum absoluten Showdown zwischen dem VfB und dem KSC kommen könnte, sollten beide Mannschaften in der Relegation aufeinandertreffen. Dass dann Ausnahmezustand herrschen würde, muss man wohl niemandem erklären.

Während die Fans der Stuttgarter natürlich inständig hoffen, dass ihr Verein erstklassig bleibt, setzen sie beim KSC alles auf einen Abstieg des VfB.

Schon jetzt gibt es bei Facebook ein indirektes Duell der beiden Gruppierungen. So laden VfB-Fans am 23. Mai um 15.30 Uhr zur Nichtabstiegsfeier der Stuttgarter. Genau dann beginnt das letzte Saisonspiel beim SC Paderborn.

Fans des KSC laden derweil knapp zwei Stunden später, also nach Spielende zur Abstiegsparty des VfB.

Stand Donnerstagmittag hatte die Veranstaltung des KSC etwa doppelt so viele Teilnehmer. Damit dürften sich die Anhänger aus Schwaben aber sicher nicht zufrieden geben.

1 Kommentar Kommentar schreiben

Nichtabstiegsfeier vs. Nichtaufstiegsfeier: Das wär doch die richtige Idee gewesen - aus Stuttgarter Sicht.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.