VfB Stuttgart Schnappt Klopp sich Kostic im Januar?

Von kap 

Liverpool-Coach Jürgen Klopp zeigt englischen Medienberichten zufolge Interesse an einer Verpflichtung des Stuttgarter Flügelflitzers Filip Kostic. Klopp will sich die Dienste des Serben offenbar schon im Januar sichern.

Liverpool-Coach Jürgen Klopp (links) soll ein Auge auf VfB-Spieler Filip Kostic geworfen haben. Foto: Getty Images/Pressefoto Baumann
Liverpool-Coach Jürgen Klopp (links) soll ein Auge auf VfB-Spieler Filip Kostic geworfen haben.Foto: Getty Images/Pressefoto Baumann

Stuttgart - Wenn am 1. Januar das Fenster für die Wintertransfers in der Bundesliga öffnet, steht auch der eine oder andere Spieler des VfB Stuttgart auf der Wunschliste anderer Vereine.

Neuesten Gerüchten zufolge soll Liverpool-Coach Jürgen Klopp am Stuttgarter Flügelflitzer Filip Kostic dran sein.

Wie der „The Telegraph“ unter Berufung auf die italienische Seite calciomercato berichtet, will der ehemalige Dortmund-Trainer mit dem Serben die Außenbahnen bei den Reds verstärken – und zwar schon im Januar.

Filip Kostic hat bei den Schwaben noch einen Vertrag bis Sommer 2019, im Falle eines Wechsels wäre also eine Ablöse von mehreren Millionen Euro fällig.

Doch Kostic hat sich in den vergangenen Monaten eine wichtige Position beim VfB Stuttgart erspielt, ein Abgang des offensiven Mittelfeldspielers wäre ohne Frage eine herbe Schwächung für das Team von Jürgen Kramny.

 

  Artikel teilen
20 KommentareKommentar schreiben

Kostic: Natürlich muss er bleiben. Er hat uns etliche Millionen und auch einiges an Nerven gekostet. Man hatte Geduld mit ihm, die muss sich nun auszahlen.

Porto ist Vorbild: Kostic verkaufen und mit dem Geld 2-3 Spieler in Argentinien oder anderen Ländern in Südamerika holen. Dort gibt es Juwelen für wenig Geld. Allerdigs benötigt man dafür ein internationales Scouting. Der VfB schaut ja nur in Osteuropa. macht es Porto seit Jahren (Falcao, James Rodríguez, Hulk) und verdient im dreistelligen Millionenbereich daran. Aber dazu bräuchte ja der VfB ein gutes Management... Im Stuttgart redet man sich raus, dass nur mit einer Ausgliederung der Erfolg möglich sei. Ausreden eben und eine Rechtfertigung für eigene Inkompetenz. - Gegen eine Ausgliederung!

Porto: Porto ist selbstverständlich nicht unser Vorbild. Da gibt es sprachliche und kulturelle Verbindungen nach Südamerika, insbesondere nach Brasilien, die sehr lange gewachsen und in Stuttgart und anderswo nicht kopierbar sind. Ich habe ja nichts gegen Kritik an unserem Managment, sie ist sogar häufig berechtigt, aber Ihr Vergleich geht an der Sache vorbei.

Einschätzung: Manchmal hätte ich den Kostic gerne auf der Tribüne gesehen. Aber der neue Trainer weiß wohl, wie man ihn anpacken muss! Insofern brauchen wir ihn. Dies bedeutet aber trotzdem nicht, dass wir alle Neuzugänge in Russland (im Osten) suchen müssen. Augen aufmachen - hier bei uns in "D" hat es gute Spieler, die nicht alle super-teuer sind. Aber man kann es drehen wie man will, der VfB ist in der Kategorie "Ausbildungsvereine" wie auch Freiburg zu finden. Trotzdem ist es in der gegenwärtigen Situation nicht sinnvoll, eine AG anzustreben, um an schnelles Geld zu kommen, denn dies ist in nur einem Jahr weg - und der VfB immer noch hinten. Der VfB ist finanziell immer noch stark! Zumindest so stark, dass er beim Gehaltsgefüge unter den ersten 7 Mannschaften ist - mit einem 42 Mio.-Etat. Aber reicht das wirklich nicht? Es muss reichen! Wenn der VfB also jetzt einen Innenverteidigiger und re. Verteidiger braucht, dann muss sich jetzt die Kompetenz des Managers Dutt zeigen! Jetzt ist er gefordert! Mehr ist dazu nicht zu sagen - aber auch nicht weniger. Insofern wünsche ich ein glückliches Händchen - und viel Glück im neuen Jahr. Einen guten Rutsch allen!

4er: gut analysiert! Bydeway 4er..der Brooks von Hertha war uns (laut Zeitung im Sommer nicht gut genug und haette nicht das Format blabla) - wird aber zwischenzeitlich als einer der Besten gehandelt!! d.h. nicht alles liegt am Geld, manchmal muessten nur die Verantwortlichen etwas Sachverstand mitbringen

Genau so...:: ...ist es!!! Die besten Spieler gibt es in Deutschland, manchmal auch aus der zweiten Reihe. Brooks war so ein Beispiel welcher nicht genug für den VfB war. Weigl beim BVB hat laut unserem "Manager" keine Qualität, bei Spahic (nun HSV) die selbe Geschichte. Man kann auch mit wenig Geld gute Transfers tätigen aber dafür braucht es Fachmänner und keine Fahnenstangen...

Kostic: Ich hatte es schon vor einigen Tagen geschrieben, aber die Radaktion war wohl nicht mit meiner Einschätzung der Qualität des VfB Managements einverstanden. Deshalb heute nochmals, die Premier League wird die Bundesliga ob ihrer Stars (ausser Bayern) mit ihrer Geldschwemme leerkaufen, d.h. die Aubamyangs, Bellarabis, Hummels, Lenos usw. werden nach dort verlagert, und die Dortmunds, Gladbachs, Bayers, Schalkes usw. werden sich bei den unteren, etwas bedeutungslosen Vereinen (zu denen sich der VfB etabliert hat) bedienen, d.h. bspw. für den VfB, Didavi, Ginczek, ggf. Kostic werden nach dort weggekauft. Die kleinenren unbedeutenderen Vereine, also auch der VfB muss dann sehen, ob sein Scouting, seine Jugendabteilung in der Lage ist, so zu liefern, dass es für den Klassenerhalt reicht (mit den momentanen Verhältnissen und dem Management sehr schwierig) . Schon jetzt müssen sich die Bundesligaclubs auf die horrenden Geldavancen der Insel vorbereiten was dem Bestand der Leistungsträger anbetrifft und ihre Überlebensstrategien entwickeln. Vereine wie Mainz sind da auf einem guten Weg, auch deshalb, da sie sich nicht zum Schnäppchenpreis vermarkten lassen (wie teilw. der VfB) . Was Kostic anbetrifft, so kann ich nur sagen, unter 30 Mio sollte nichts gehen, der Junge hat noch lange Vertrag. Ein Transfer für vielleicht 15 Mio geht angesichts der Vertragskonstellation gar nicht. Dann lieber mit der dann wieder kompl. Offensive eine gute Rückrunde spielen, dann kann Kostic zeigen was er drauf hat und dann stimmt auch die Ablöse. Bei Ginczek hoffe ich, dass wenn er gesund ist und Mitte der Rückrund wieder richtig fit, dass er den VfB nicht verläßt, sondern seine diversen Rehas bei diesem Verein erst einmal abarbeitet - aber vieleicht ein naiver Wunsch. Wir werden sehen, was unser Management dazu zu leisten in der Lage ist.

Insel: alles Quatsch, die engl. erste-liga-vereine haben schon 40er kader und werden nur stars zu mondpreisen kaufen. keine `B`- stars werden wohl zu engl. zweitligavereinen gehen. sie alle wollen weiterhin in europa spielen. championsligue kleinvereine sind unsere momentane konkurrenz. koennen aber nicht die schwachsinnigen 3mio / jahr zahlen, die ein VfB jetzt schon fuer schwachspieler gezahlt hat... weiterhin ist mit guter arbeit ala Mainz/Heidel viel zu erreichen. und wenn uns einer 40mio zahlt = wie an hoffenheim fuer einen bankdrueckerfuerdieinsel ;) ist doch schoen!! gutes neues jahr und endlich 8-10 mio fuer einen besseren 4er in die hand nehmen

Super: Wenn das wahr ist, dann sofort gehen lassen. Mit Kravets wäre ein neuer Mittelstürmer da, dann könnte Werner wieder auf die Außenbahn, wo er auch hingehört.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.