Video zur Kinder-Uni Wunderkerzen unter Wasser

Tanja Volz, Sabine Nedele, 30.11.2012 08:14 Uhr

Stuttgart - Wenn ihr irgendjemandem erzählen wollt, dass eine Kerze unter Wasser brennt, wird euch das niemand glauben. Doch tatsächlich kann man mit Wunderkerzen ein tolles Unterwasser-Feuerwerk veranstalten, das könnt ihr selbst ausprobieren. Aber Vorsicht! Mit Feuer spielt man nicht. Diesen Versuch dürfen nur Erwachsene machen.

Du brauchst: Etwa zehn Wunderkerzen, Tesafilm, einen Gartenhandschuh, ein mit Wasser gefülltes Glasgefäß und ein Feuerzeug. Führt das Experiment im Freien durch, die Dämpfe sind giftig.

Eine Wunderkerze besteht aus einem Metalldraht und einem silbrigen Gemisch, das Aluminium und Eisen enthält. Diese Metalle können brennen, weil das Wunderkerzengemisch auch das sauerstoffreiche Salz Bariumnitrat enthält. Bei hoher Temperatur spaltet sich Sauerstoff ab und es entsteht Bariumnitrit – die Wunderkerzen bringen ihren eigenen Sauerstoff mit. Einmal entzündet, brennen sie vollständig ab. Hält man eine einzelne Wunderkerze unter Wasser, geht sie aus. nicht jedoch ein ganzes Bündel. Binde etwa zehn Wunderkerzen mit Tesafilm zusammen. Oben sollte etwa ein halber Zentimeter des Bündels frei bleiben. Bitte nun den Erwachsenen, diese Konstruktion anzuzünden (Vorsicht Funken, Handschuh anziehen!). Taucht er das sprühende Bündel ins Wasser, wird es dort weiter brennen. Es sprudelt und brodelt, Flammen züngeln aus dem Wasserglas. Die Kerzen brennen vollständig ab, zurück bleibt eine schwarze Brühe.

Wie funktioniert das?

Und warum funktioniert das? Das liegt an der besonderen Eigenschaft von Wasser. Es hat eine hohe Wärmekapazität, das bedeutet, es kann viel Wärme schlucken. Und deshalb geht eine einzelne Wunderkerze unter Wasser sofort aus, weil ihr diese Wärme fehlt.

Bei dem Wunderkerzenbündel kann das Wasser nicht direkt an die einzelnen Stiele gelangen und damit auch nicht kühlen. Und weil es bei der chemischen Reaktion der Wunderkerze richtig heiß wird, reagiert das Eisen mit dem Wasser zu Wasserstoffgas – und das brodelt.