Wahlatlas Stuttgart Wo Grüne und SÖS (fast) die Mehrheit haben

Von und Florian Budnik 

Die Stuttgarter Innenstadt ist im Wahlatlas in sattes Grün gefärbt. Mit Ausnahme von Stuttgart-Ost holten die Grünen dort durchweg mehr als dreißig Prozent der Stimmen. Auf 25,3 Prozent kamen sie im gesamten Stadtgebiet. Schwer tun sich die Grünen jedoch im Stuttgarter Norden. Dort schafften sie es nur knapp über zehn Prozent. Besonders schwach fiel das Ergebnis in Mönchfeld, Freiberg und Rot aus: Dort bekamen die Grünen zwischen 11 und 12,3 Prozent der Stimmen - das ist verglichen mit dem Gesamtergebnis weniger als die Hälfte.

Im Kernerviertel und in der Diemershalde stimmten dagegen fast 39 Prozent der Wähler für die Grünen. Gemeinsam mit SÖS haben sie hier fast die absolute ökosoziale Mehrheit erzielt.

Wie die Grünen auch, tat sich SÖS im Stuttgarter Norden schwer - und generell außerhalb der Innenstadt. Mit einer Ausnahme: Vaihingen. In den dortigen Stadtteilen Höhenrand und Wallgraben-West kam die Partei von Hannes Rockenbauch 2009 auf zehn Prozent Stimmenanteil.

Die folgende Karte zeigt die Ergebnisse von SÖS in den Stuttgarter Stadtteilen: