Stadtkind Stuttgart

Was trägt Stuttgart? Schwarz und minimalistisch - ganz der Architekt

Von Tanja Simoncev 

Der Stuttgarter Architekt Billy Aouidet wird gern mal als Hipster bezeichnet. Warum ihn das überhaupt nicht juckt und wie das Studium seinen Stil beeinflusst hat, verrät er im Stadtkind-Stylecheck.

Architekt Billy Aouidet im Stadtkind-Stylecheck. Foto: Tanja Simoncev 10 Bilder
Architekt Billy Aouidet im Stadtkind-Stylecheck. Foto: Tanja Simoncev

Stuttgart - Billy Aouidet ist eine Mischung aus hippem Kreativkopf und versiertem Design-Liebhaber. Ganz Stadtkind-like ständig on Tour, zeigt sich der 32-Jährige hier und dort, weil er Spaß daran hat und gerne Kontakte knüpft. Kürzlich verkaufte der selbstständige Architekt, der das Heusteigviertel seine Hood nennt, ausgemistete Teile bei der Veranstaltung "La Notte della Klamotte", denn seinen Style geht er mittlerweile minimalistischer an. 

Studium, Style und Schnitte

2005 kam Billy nach Stuttgart, um hier Architektur zu studieren. Sein Style sei anfangs sehr snobby gewesen. Doch das Studium brachte die Wende. Plötzlich zog sich der gebürtige Tunesier schwarz und minimalistisch an. "Eine gewisse Ästhetik hat sich tatsächlich mit dem Studium entwickelt, zum Beispiel mag ich kantige Schnitte, das kommt bestimmt aus der Architektur."

Gerade versucht der Design-Liebhaber seinen Style neu zu definieren. "Ich bin jetzt 32 Jahre alt und mag es schon noch sportlich und trashy, aber irgendwann muss man auch erwachsen werden." Wo die Reise hinführt, weiß Billy nicht. "Im Moment bin ich sehr damit beschäftigt, meine Wohnung neu einzurichten - das verschlingt viel Zeit und Geld."

Die Mischung macht's

Sicher ist: Billy kombiniert gerne - mal was vom Second-Hand-Shop, Flohmarkt oder von H&M. "Ich kaufe überall ein, aber nie gleich beim ersten Mal - ich bin ein klassischer Window-Shopper. Ich schaue, schlafe drüber und warte oft auch den Sale ab." Mittlerweile sei er ein echter Schnäppchen-Jäger geworden.

"Das einzige, mit dem ich mich bislang nicht anfreunden konnte, ist Online-Shopping." Er will die Sachen sehen und anfassen. "Ich stehe auf außergewöhnliche Stoffe, die Struktur haben. Deshalb mag ich auch den Winter mehr, da kann man schön schichten und die Stoffe auch tragen. Im Sommer ist es zu heiß dafür."