Wasserspiele in Fellbach Fontänen nach Reutlinger Vorbild

Von Dirk Herrmann 

Beleuchtete Wasserspiele sollen nicht nur im Sommer die Menschen auf den Guntram-Palm-Platz locken. Die Experten im Rathaus schwärmen bereits jetzt: Der Wassernebel komme der geforderten Badewasserqualität sehr nahe.

So präsentiert sich derzeit das Becken vor der Schwabenlandhalle. Foto: Dirk Herrmann
So präsentiert sich derzeit das Becken vor der Schwabenlandhalle. Foto: Dirk Herrmann

Fellbach - Als die Fellbacher Oberbürgermeisterin vor drei Monaten bei sengender Sonne und begleitet von einem Rathaus- und einem Stadträte-Tross übers Areal vor der Schwabenlandhalle schlenderte, da wurde Gabriele Zull von einer Vision ergriffen. Angesteckt von den Ausführungen ihrer Fachleute und dem zuständigen Landschaftsarchitekten-Ehepaar hatte sie die künftige Gestaltung des Atriums blitzschnell vor ihrem inneren Auge.

Genau genommen war es freilich keine Vision, sondern ein Déjà-vu-Erlebnis: Denn das Areal vor dem Kultur- und Kongresszentrum wird ziemlich ähnlich aussehen, wie es Gabriele Zull schon von ihrer Heimatstadt her kennt. Die neuen Fellbacher Wasserspiele und Springbrunnen „erinnern mich an Reutlingen, die Fontänen im dortigen Bürgerpark kommen bei der Bevölkerung hervorragend an.“

Der Fellbacher Beitrag zur Remstal-Gartenschau

Was vor einem Vierteljahr noch eher theoretischer Natur war, entwickelt sich mittlerweile in konkretere Bahnen. Im Fellbacher Gemeinderat wartete Baubürgermeisterin Beatrice Soltys mit vertieften Präsentationen für dieses Areal als einer der Schwerpunkte des Fellbacher Beitrags zur Remstal-Gartenschau 2019 auf. „Grünspange Süd“ oder „Entwicklungsspange Süd“ heißt die Konzeption im Fachjargon, die zunächst einmal die Umgestaltung des nördlichen Bereichs hin zu den Gleisen der Stadtbahn betrifft. Rechtzeitig vor dem Fellbacher Herbst waren auf dem Gelände für insgesamt 750 000 Euro etliche Tonnen Erdmasse bewegt worden. Wege wurden verlegt und neu gepflastert, neue Bänke aufgestellt, das Teichbecken wurde abgedichtet. Mittlerweile ist der Steg, auf dem man künftig quasi übers Wasser laufen kann, zwar fertig, er wird allerdings erst mit dem Ende der Anpflanzungen in den Beeten so ab Ende November freigegeben.

Ums nasse Element geht es auch einige Meter weiter südlich im Atrium – quasi mitten auf dem jetzt Guntram-Palm-Platz genannten Gelände. Dort befindet sich jenes von Beton eingerahmte Becken, das allerdings eine erhebliche Algenproblematik aufweist, recht grünlich aussieht und gerade im Sommer immer wieder umkippt. Im Gegensatz zu einer zweiten, letztlich abgelehnten Variante soll das Becken allerdings nicht entfernt, sondern spätestens bis zum Remstal-Gartenschaubeginn in eineinhalb Jahren deutlich aufgepeppt und technisch optimiert werden. Die Bauverwaltung hofft, durch biologisch aktive Filter, eine Anti-Algen-Dosierungsanlage und eine automatisch gesteuerte, regelmäßige Frischwasserzufuhr den Algen-Ärger zu reduzieren – speziell bei heißer Witterung und somit warmen Wassertemperaturen.

Eine große Attraktion ist ein ebenerdiges Wasserspiel mit Lichteffekten

An der Becken-Längsseite wird ein neues Holzdeck errichtet. Weitere Attraktion ist südlich davon ein bodenbündiges (also ebenerdiges) Wasserspiel. Dies besteht, wie Tiefbauamtsleiter Thomas Stengel ausführt, aus 28 Fontänen und Nebeldüsen. Jede dieser Fontänen wird durch die neue, sogenannte zentrale Brunnenstube einzeln angesteuert „und erlaubt somit eine ständig wechselnde Choreografie der Fontänen mit unterschiedlichen Höhen“. Der Wassernebel dieser Fontänen wird durch reines Frischwasser gespeist und entspricht deshalb nahezu Badewasserqualität. Das Nebelspiel könne mit der Redewendung „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ bildhaft beschrieben werden, so Stengel. Im Sommer sei dies eine willkommene Abwechslung – ohne tatsächlich nass zu werden, diene es gleichzeitig der verbesserten Luftfeuchtigkeit. Damit sei die positive Entwicklung des Kleinklimas auf dem Guntram-Palm-Platz gewährleistet.

Ebenso bestechend die Optik der neuen Fellbacher Fontänenwelt: Die Lichteffekte über LED-Einbauleuchten im Fontänentopf „geben dem Wasserspiel bereits tagsüber einen immensen Glanz“, schwärmt Stengel. Baubürgermeisterin Soltys ist jedenfalls überzeugt, dass die Wasserspiele den Guntram-Palm-Platz beleben und insgesamt aufwerten werden. „Das wird nicht nur in den Sommermonaten zu einem attraktiven Anziehungspunkt für Jung und Alt und lockt sicher viele Familien an.“