Weihnachten Kretschmanns Fest - Kirche, Krippe, Käsefondue

Von dpa/lsw 

Im Hause Kretschmann wird Weihnachten auf traditionelle Art gefeiert - Kirche, Krippe, Käsefondue.

Gerlinde Kretschmann erzählt über das Weihnachtsfest im Hause des Ministerpräsidenten. Foto: dpa
Gerlinde Kretschmann erzählt über das Weihnachtsfest im Hause des Ministerpräsidenten.Foto: dpa

Stuttgart/Sigmaringen - Weihnachten feiert Deutschlands erster grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann im engsten Familienkreis - und ganz traditionell. „Unsere Kinder kommen heim. Wir sind an Heiligabend zu siebt“, erzählt Gerlinde Kretschmann, die mit ihrem Mann drei erwachsene Kinder hat. An Heiligabend trifft Tochter Irene mit ihrem Mann ein. Auch die beiden Söhne, Albrecht und Johannes, sind mit von der Partie. Einer bringt seine Partnerin mit. Enkelkinder haben die Kretschmanns noch nicht - „leider“, wie Gerlinde Kretschmann vermerkt.

Winfried Kretschmann schmückt den Baum

Während Winfried Kretschmann den Baum schmückt und die Krippe aufstellt, sorgt die pensionierte Grundschullehrerin für das leibliche Wohl. „Ich guck, dass es was zu essen gibt“, berichtet die Schwäbin aus Sigmaringen. Für den Heiligabend steht üblicherweise Käsefondue auf dem Speiseplan. Die traditionelle Gans am ersten Weihnachtstag bereitet Gerlinde Kretschmann ebenfalls am Samstag vor - „damit ich dann am Sonntag Zeit habe, im Kirchenchor zu singen“.

Familie Kretschmann singt Weihnachtslieder

Nach dem Menü folgt die Bescherung und die Lesung des Weihnachtsevangeliums, die ihr Mann Winfried übernimmt. Dann singt die Familie Weihnachtslieder unter dem von echten Kerzen erleuchteten Weihnachtsbaum. Dabei begleitet sie Sohn Johannes (33) auf dem Horn. Zum Abschluss besucht man gemeinsam den Weihnachtsgottesdienst in St. Peter im Stadtteil Laiz.

Anders als viele langjährige Paare beschenken sich Winfried und Gerlinde Kretschmann nach mehr als 30 Jahren Ehe noch. Sie wünscht sich die passenden Ohrringe zu der Kette, die ihr Mann ihr vor einem Jahr zum Landespresseball geschenkt hat, berichtet die 64-Jährige. Was ihr Mann unter den Christbaum gelegt bekommt, gibt die First Lady nicht preis. Sie verrät nur so viel: „Was Schwäbisches.“

  Artikel teilen
8 KommentareKommentar schreiben

Warum macht Fam.Kretschmann nicht im Käfig Knast auf dem Wasen Ihre Weihnachtsparty - im Volksmund schon Kretschmannhausen genannt..: nein diesem MP Kretschmann wünsche ich keine schöne Weihnachten'Er hat eine neune Bürgergesellschaft vesrprochen stattdessen baut er für seine eigene Wähler auf dem Wasen (im Volksmund schon Kretschmannhausen gennat) einen Käfig Knast Hier hätte er endlich mal als MP handeln können und Polizeipräsident Züfle zurückweisen ! Das hat er nicht gemacht und deshalb ist dieses Lügenpack GRÜN auch nicht mehgr zu wählen Wir sind alle am 27.03 auf diesem Betrug reingefallen

@drSchwob: gleicher Gedanke gehabt. Interessant wie man dann gleich wieder in eine Schublade gesteckt wird. Aber ich kann noch einen draufsetzen: Gibt es ein heuchlerischeres Fest als Weihnachten? Nein. Und: Ich bin weder CDUler noch FDPler. Ich hab eine eigene Meinung. Kommt halt nicht bei jedem gut an. Ist mir aber auch egal.

Frohe, besinnliche Weihnachten ...: ... und anschließend, so um Neujahr 'rum, gibt es ein dickes Wasserwerfersüppchen mit BFE-Sahnehäubchen, gefolgt von Reizgas- und Pfefferspray-Gemüse an rohem Knüppelorgien-Beef (Rezeptur: Polizeigewalt chinesischer-schwäbischer Art). Als Hauptgang empfiehlt die Landesregierungsküche: Bürgerverachtung und -verarschung à la Mappus, Demokratieschaden, Wählertäuschung und Politikverdrossenheit nach 'Ist uns doch egal'-Art. Den Nachtisch bildet eine Süßspeise aus geschliffenem Südflügel und eine bewußt unter Rechtverletzung (Artenschutz) in Kauf genommene Schloßgarten-Baumbestand-Rasur. Zum Nachschlag empfiehlt Chefkoch 'Kretsche' einen kritisch-konstruktiven Wahnsinnsbahnhof bar jeder Vernunft. Guten Appetit!

Wer verreißt sich das Maul?: Es wurde nur - und das nicht wirklich beleidigend - festgestellt, dass man von Kretschmanns deutlich mehr privates liest, als von den Vorgängern. Das mag ein wenig wertend daherkommen, weil man auf ähnliche Vorgänge in den Medien von anderen Politikern hinweist, die stark kritisiert wurden (Westerwelle, Schröder, zu Guttenberg), allerdings habe weder ich noch der zweite Kommentator in irgendeinerweise beleidigend geschrieben. Wer nun also mit der Keule auf hinterfragende Stimmen einschlägt, sollte sich fragen, ob er selbst bei anderen Politikern nicht auch schon hinterfragte. Doch wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe, gell? Somit allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest, egal ob die Zeitung darüber berichtet oder nicht.

Oh gibt es hier böse Stuttgarter!: Ist ja grausam, wie man sich hier das Maul verreißen muss! Wäre es nicht mal an der Zeit, friedvoll und respektvoll miteinander umzugehen. Ich finde die Kretschmanns geben sich sehr Mühe, ihr bestes zu geben, was man hier den Vorschreibern nicht unbedingt an den Hut stecken kann. Bestimmt alte CDU oder FDP Hasen , bei denen ist dieser Ton trendy! Ich wünsche den Kretschmanns von Herzen ein friedvolles, zufriedenes und gabenreiches Fest. Käsefoundue, keine schlechte Idee! Wir machen Königenpastetchen und Salat!

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.