Weil am Rhein Mädchen mehrfach vergewaltigt

Von red/dpa 

Eine Gruppe junger Männer soll in der Silvesternacht zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen in Weil am Rhein vergewaltigt haben.

Gegen die vier mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl beantragt (Symbolbild). Foto: dpa
Gegen die vier mutmaßlichen Täter wurde Haftbefehl beantragt (Symbolbild).Foto: dpa

Weil am Rhein - Drei Jugendliche und ein Mann sollen in der Silvesternacht in einer Wohnung in Weil am Rhein zwei junge Mädchen vergewaltigt haben. Die vier Verdächtigen werden beschuldigt, die 14 und 15 Jahre alten Teenager in einer Wohnung mehrfach sexuell missbraucht zu haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Die Stadt reagierte entsetzt auf den Fall.

Die Opfer und einer der Beschuldigten kannten sich oberflächlich. Den Angaben zufolge trafen die Mädchen den 21-Jährigen am Silvesterabend und folgten ihm in seine Wohnung im sozial schwachen Stadtteil Friedlingen. Dort sei es zunächst zu einvernehmlichen Zärtlichkeiten gekommen, berichtete die Polizei. Dann jedoch hätten der junge Mann, sein 15-jähriger Bruder und zwei 14-Jährige die Mädchen mehrfach vergewaltigt. Die beiden Opfer alarmierten nach dem Verlassen der Wohnung die Polizei, die die Verdächtigen festnahm.

Gegen den Mann und die beiden 14-Jährigen wurde nach Angaben eines Polizeisprechers kurz nach der Tat Haftbefehl erlassen. Der 15-Jährige kam zunächst in staatliche Obhut, weil gegen ihn nach Angaben der Ermittler kein Haftgrund vorlag. Als er sich jedoch aus der Obhut entfernte, wurde auch gegen ihn Haftbefehl beantragt.

Weil am Rhein schockiert über die Tat

Die Hauptamtsleiterin der Stadt, Annette Huber, sagte, man sei schockiert über die Tat. Sie hoffe nun auf eine zügige und vollständige Aufklärung und Ahndung.

Der Fall wurde erst am Donnerstag bekannt, zunächst hatte der SWR darüber berichtet. Nach Angaben des Sprechers standen unter anderem Belange des Jugendschutzes einer Veröffentlichung direkt nach der Tat entgegen. Weitere Details zu dem Fall wollten Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Erst im Dezember waren in einem Prozess um eine Gruppenvergewaltigung in Tübingen lange Haftstrafen verhängt worden. Die zur Tatzeit 19 bis 23 Jahre alten Männer hatten eine junge Frau im März 2015 von einer Party auf einen dunklen Schulhof gelockt und gemeinsam vergewaltigt. Die Täter müssen jeweils für rund sieben Jahre ins Gefängnis. Die Höchststrafe für Vergewaltigung liegt im Jugendstrafrecht bei zehn Jahren Haft.

  Artikel teilen
40 KommentareKommentar schreiben

Hmmm: was stört einen bei dem Abwiegelungsversuch von de Maiziere, wenn er sagt, dass die Flüchtlinge nicht straffälliger sind als eine inländische Vergleichskohorte? Richtig, die Flüchtlinge kommen her, weil sie angeblich auf der Suche nach Schutz vor Verfolgung und sonstigem Ungemach sind. Da gehört es sich nicht, in dem Land, das mich schützen soll, gegen elementare Verhaltensnormen (Du sollst nicht zum Nachteil anderer klauen, betrügen, weh tun) zu verstoßen. Diesen Menschen sollte man alsbald zeigen, wo der Zimmermann das Loch gelassen hat und wenn es dreimal draußen kalt ist und regnet. Ich halte die Äußerung von de Maiziere für eine absolute Zumutung und Verhöhnung der eigenen Bevölkerung, die mit der "eigenen" Kriminalität schon geschlagen genug ist und auf derartige Importe nun wahrlich nicht gewartet hat. Im einfachen Deutsch: Wer nicht bereit ist, die hier geltenden Regeln uneingeschränkt zu respektieren -und zwar vom ersten Tag an-, sollte nicht jammern, wenn die Umgebung sehr viel Wert darauf legt, dass er zügig wieder das Land verläßt.

Applaus: Applaus, wir schaffen das

ich möchte mal-obwohl frau : was ganz anderes fragen. wieso folgen zwei teenager 14 und 15 vier männern in eine wohnung, lassen sich dort auf zärtlichkeiten ein und schreien dann um hilfe wenn es nicht so läuft wie sie es sich vorstellen? die mädls haben die jungs aufgegeilt, man hat geknutscht und sich begrabscht. irgendwann lief es aus dem ruder. das ist keine entschuldigung. männer haben frauen keine gewalt anzutun. aber man sollte die beiden mädchen schon mal fragen ob sie ihr gehirn eingeschaltet haben bevor sie mit in die wohnung gingen. was hätte mein vater gemacht, wenn ich eines der mädchen wäre? er hätte erst mal mir eine ohrfeige verpasst, dass mir 14 tage lang der kopf weh getan hätte.

Die Mädels: haben die Jungs augegeilt, also sind Sie an Ihrer Vergewaltigung selbst schuld. Wollten Sie uns das mitteilen?

Rotherham: Die Medien echauffieren sich gerne darüber, dass Ihnen "Lügenpresse" unterstellt wird. Ich will hier keinem Journalisten vorwerfen zu lügen, aber man stellt schon an verschiedenen Beispielen wie Köln (wohl in erster Linie von der Polizei) oder auch in diesem Artikel (hier durch bewusstes? Weglassen) oder durch verschleiernde Aussagen von Politikern (Thomas de Maiziere: "Flüchtlinge [sind] im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig [...] wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung" - was sind denn bitte die Vergleichsgruppen? Habe in der Presse das nie irgendwie hinterfragt gesehen), dass die Berichterstattung nicht neutral ist wie sie sein sollte, sondern Probleme gerne verschwiegen oder verharmlost werden. Man sollte mal einen Blick nach Großbritannien werfen, wozu ein solches Verhalten der Behörden, der Presse und der Politik führen kann - Stichwort Rotherham mit um die 1.400 systematisch durch britisch-pakistanische Banden missbrauchten Kindern. Man muss die Fakten in den Medien benennen und dann kann auch jeder Bürger entscheiden, was er wählen möchte - es ist völlig legitim für eine großzügige Aufnahme von Flüchtlingen zu sein, genauso wie es legitim ist, diese vollständig oder teilweise abzulehnen. Aber vernünftig diskutieren und entscheiden kann man eben nur mit einer neutralen ausgewogenen Berichterstattung, die meiner Meinung nach deutlich zu kurz kommt.

Sie sollten dann aber auch: alle Fakten auf den Tisch legen. Haben sie die Berichte von 1000 fachen Missbräuchen in Katholischen Einrichtungen seit den 50er Jahren nicht mehr im Sinn ? Überall sind diese MASSEN MISSBRÄUCHE längst passiert als Syrien noch ein Wohlstandsgebiet war.

Pressekodex 12.1 schlägt zu!: Der SWR kann hier bzgl. der Taeterherkunft unterstützen, nachdem die Stuttgarter Zeitung einmal mehr im hoechsten Maß verantwortungslos die Maier, Schulzes, Hubers und wie wir deutschen männlichen Bürger noch so alle heissen moegen, wieder einmal den schlimmsten und perversesten Verdaechtigungen aussetzt!!! Nein!!!!! Seit 1945 haben wir uns gebessert und vermutlich sind wir einige der wenigen Nationen, welche sich morgens im Spiegel ohne schlechtes Gewissen in die Augen sehen können!! DAS WAREN SYRER, NICHT, ICH SCHREIBE ES NOCHMAL, NICHT DEUTSCHE, schreibt der SWR: http://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Syrer-sollen-in-Weil-am-Rhein-zwei-Minderjaehrige-vergewaltigt-haben/-/id=47428/did=3669488/100kae0/

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.