Weltenergiegipfel Der deutsche Weg ist einer von vielen

Von , Daegu 

Deutschland geriert sich gern als Vorreiter der Energiewende. Doch beim Weltenergiekongress, der zurzeit in Korea stattfindet, zeigt sich, dass die Versorgung weltweit im Umbruch ist – und es keine allgemeingültigen Lösungen gibt.

Trotz der Fukushima-Katastrophe setzt Japan weiterhin vor allem auf Atomkraft. Foto:  
Trotz der Fukushima-Katastrophe setzt Japan weiterhin vor allem auf Atomkraft.Foto:  

Daegu - Leonhard Birnbaum weiß, womit er sein Gegenüber zurzeit „blendend unterhalten“ kann: mit der deutschen Energiewende. Die, so erzählt der Vorstand des größten deutschen Versorgers Eon am Rande des Weltenergiekongresses im südkoreanischen Daegu, stoße international auf großes Interesse, aber auch auf viel Unverständnis – welches in einer der Diskussionsrunden, an denen Birnbaum teilnimmt, auch hörbar wird. Ein ungläubiges Raunen geht durch die Reihen, als der Deutsche dem internationalen Publikum erzählt, dass der deutsche Strompreis zu mehr als der Hälfte aus Steuern besteht und wiederum gut ein Drittel davon auf die Förderung umweltfreundlicher Erzeugung entfällt.

Als krasses Gegenteil davon erscheinen im direkten Kontrast der internationalen Konferenz die USA. Dort sind in letzter Zeit 160 Kohlekraftwerke vom Netz gegangen und die Kohlendioxidemissionen seit 2006 deutlicher gesunken als in Europa. Und das ganz ohne Subventionen und Steuerungsinstrumente wie einen Emissionshandel: Der Grund ist das billige Schiefergas, das den amerikanischen Gaspreis auf die Hälfte des europäischen und gar ein Drittel des asiatischen fallen ließ.Staatlicher Dirigismus auf der einen Seite, purer Markt auf der anderen – das sind wohl derzeit die beiden Extreme unter den zahlreichen Veränderungen von Energieversorgungssystemen, die derzeit weltweit zu beobachten sind. Der Weltenergierat, der alle drei Jahre den Weltenergiekongress veranstaltet (siehe Infokasten), hat die unterschiedlichen Optionen zum Anlass genommen, in einer Studie zu untersuchen, welche Auswirkungen beide Ansätze langfristig haben. Im Szenario „Symphonie“ unterstellt die Studie, dass sich die Staaten international einigen, Klimaschutzziele und eine stärkere Nutzung erneuerbarer Energien staatlich durchzusetzen. Im Szenario „Jazz“ wird alles dem freien Markt überlassen.

Fossile Energiequellen sind die tragenden Säulen

Das Ergebnis zeigt, dass sich die Energiewelt international wohl deutlich vom deutschen Traum einer weitgehend regenerativen Energieerzeugung unterscheidet: Denn selbst im staatsbestimmten Modell „Symphonie“ bleiben fossile Energiequellen, vor allem Gas und Kohle, die tragenden Säulen im globalen Mix. Lässt man dem Markt seinen Lauf, wird Kohle sogar klar dominieren, glauben die Macher der Studie, an der 60 Experten aus 30 Ländern mitgearbeitet haben.

Den Anteil erneuerbarer Energien sieht die Untersuchung im Jahr 2050 im internationalen Durchschnitt bei nur 20 bis 30 Prozent. Skepsis legt das Ergebnis auch für die Umsetzbarkeit der Klimaschutzziele nahe: Mit dem Freistil im „Jazz“-Szenario lassen sie sich demnach gar nicht realisieren, mit staatlicher Steuerung nur dann, wenn es entweder gelingt, Speichermöglichkeiten im industriellen Maßstab zu erfinden oder Kohle durch die Abscheidung von Kohlendioxid zu einer sauberen Erzeugungsquelle zu machen. Beides aber ist derzeit noch reichlich unrealistisch (siehe unten).