Wendlingen Stadt saniert die Drittelscheuer

Von  

Die Stadt bewahrt die historische Drittelscheuer nicht nur vor dem Zerfall, sondern bindet das Gebäude in die Museumskonzeption ein. Der Kultureinrichtung eröffnen sich damit neue Perspektiven.

Die Drittelscheuer schließt an das  Pfarrhaus an. Nach der Sanierung wird die Scheuer in das Stadtmuseum integriert. Die Details stehen aber noch nicht fest Foto: Michael Steinert
Die Drittelscheuer schließt an das Pfarrhaus an. Nach der Sanierung wird die Scheuer in das Stadtmuseum integriert. Die Details stehen aber noch nicht festFoto: Michael Steinert

Wendlingen - Der Gemeinderat steht zum Wendlinger Stadtmuseum. Das Gremium hat jetzt beschlossen, die Drittelscheuer zu sanieren. Das zum dreiteiligen Ensemble des Stadtmuseums gehörende Gebäude ist bisher ungenutzt. Das wird sich nach der Sanierung aber ändern. In Abstimmung mit dem Museumsverein soll die Scheuer in die Konzeption der Einrichtung einbezogen werden, lautet der einhellig gefasste Beschluss.

Stadt investiert rund 540 000 Euro

Für die Sicherung der 1752 fertiggestellten Drittelscheuer sind Kosten in Höhe von rund 450 000 Euro angesetzt. Dringenden Handlungsbedarf gibt es an der Dachkonstruktion und am Fundament. Die Scheuer hat sich im Laufe der Zeit gesetzt, und das Mauerwerk ist nach außen gekippt. Bliebe die Stadt untätig, würde das Gebäude über kurz oder lang in sich zusammenfallen. Weitere rund 90 000 Euro soll es kosten, um der Wendlinger Drittelscheuer wieder Leben einzuhauchen.

Vorgesehen ist, die Scheuer in den Museumsrundgang zu integrieren. Wie dies konkret aussehen wird, ist derzeit noch offen. Was die künftige Einbeziehung der Scheuer in das Stadtmuseum angeht, gibt es zwischen der Stadt und dem Museumsverein Wendlingen-Unterboihingen als Betreuer des Museums grundsätzlich einen Konsens. „Die Details müssen wir aber noch gemeinsam abstimmen“, sagt der Wendlinger Bürgermeister Steffen Weigel über den Stand der Dinge.

Der Eingang des Museums soll verlegt werden

Vorgesehen ist, den bisherigen Eingangsbereich vom barocken Pfarrhaus zu der angedockten Drittelscheuer zu verlegen. Von der Scheuer wären Besucher dann über den liebevoll angelegten Museumsgarten, in dem auch schon mal Hochzeiten gefeiert werden, mit dem Pfarrhaus verbunden. Dieses war im Schulterschluss zwischen der Stadt Wendlingen und dem Museumsverein renoviert und dann im September 2004 als neues Domizil für die Stadtgeschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit feierlich eröffnet worden.

Der dritte wesentliche Teil des Ensembles – zu dem auch noch ein Back- und Waschhaus und eine idyllische Gartenlaube zählen – ist die Pfarrscheuer. Weil dieses Gebäude vom Holzwurm befallen und der Dachstuhl marode war, wurde es bereits vor sechs Jahren instand gesetzt. Derzeit ist dort eine alte Schmiede untergebracht, die allerdings nur zu bestimmten Anlässen zu besichtigen ist. Zunächst hatte Wendlingen vorgehabt, die Museumsgebäude in kürzeren Abständen zu sanieren. Doch aus finanziellen Gründen musste man beim Museum einen Gang zurückschalten.

  Artikel teilen
0 KommentareKommentar schreiben
Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.