Xavier Naidoo und Kool Savas Ärger um Song „Wo sind“

Von dpa 

Die Musiker Xavier Naidoo und Kool Savas haben mit dem Song „Wo sind“ heftige Kritik auf sich gezogen. Die Jugendorganisation der Partei Die Linke erstattete Anzeige, weil das Lied Gewalt verherrliche und Homophobie transportiere.

Xavier Naidoo und Kool Savas sorgen mit ihrem Song „Wo sind“ für Aufruhr. Foto: dapd
Xavier Naidoo und Kool Savas sorgen mit ihrem Song „Wo sind“ für Aufruhr.Foto: dapd

Mannheim - Musiker Xavier Naidoo und Kool Savas haben mit dem Song „Wo sind“ heftige Kritik auf sich gezogen. Die Jugendorganisation der Partei Die Linke, die Linksjugend Solid, erstattete Anzeige, weil das Lied des Musikprojekts Xavas Gewalt verherrliche und Homophobie transportiere. Die Staatsanwaltschaft Mannheim bestätigte am Mittwoch eine Anzeige gegen Naidoo. Geprüft würden derzeit die Vorwürfe Aufruf zu Straftaten und Volksverhetzung. Ermittlungen seien noch nicht eingeleitet worden. „Wir werden diesen Tonträger analysieren und dann sehen wir weiter“, sagte ein Sprecher.

Eine Sprecherin von Naidoo sagte, die Anzeigen richteten sich gegen das „Produkt von Xavas“. Darüber hinaus kommentierte sie den Fall nicht. Kool Savas war zunächst nicht zu erreichen.

Kein Einfluss auf den Juroren-Job

In Hannover bestätigte Oberstaatsanwältin Irene Silinger, dieselben Vorwürfe gegen den Produzenten des Albums, die Tonpool Medien GmbH, zu prüfen. Nach Angaben der Linksjugend Solid liegt auch bei der Staatsanwaltschaft Berlin eine Anzeige vor, dort war zunächst niemand zu erreichen.

Die Vorwürfe haben derzeit keinen Einfluss auf den Juroren-Job von Naidoo bei der Pro-Sieben-Musikshow „The Voice of Germany“. Sendersprecher Christoph Körfer sagte: „Xavier Naidoo hat in einem Interview zur Plattenveröffentlichung den Hintergrund hinreichend erklärt.“ Natürlich bleibe Naidoo weiter in der Show. Im September hatte Naidoo dem Radiosender FFN über das Lied gesagt: „Da geht es um furchtbare Ritualmorde an Kindern, die tatsächlich ganz viel in Europa passieren, über die aber nie jemand spricht, nie jemand berichtet.“

  Artikel teilen
3 KommentareKommentar schreiben

Anprangern - Ja, Zensur - Nein: Wenn man den Text des (versteckten!) Tracks liest, ist es wirklich schwer daran etwas Gutes zu finden. Das Beste ist vielleicht der Erkenntnisgewinn, wenn Xavier die Maske des Kuschel-Christen fallen lässt und sich dahinter wahre Abgründe auftun. Was kann man dagegen machen? Die CD nicht kaufen, nicht auf's Konzert gehen usw. Was wir allerdings nicht brauchen, ist Zensur von Künstlern durch Gerichte. Die Schere im Kopf ist in Deutschland bereits groß genug geworden (zum großen Teil leider durch das Urheberrecht).

Solid: Schon super, wenn Organisationen wie Solid, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, so mit dem Finger auf andere zeigen, nur weil sie den Text nicht verstanden haben. Dazu darf man nicht vergessen, dass Solid ein Veranstalter der Schülerdemo am 30.09.2010 war und die Schüler im Anschluss daran in den Schlossgarten gelotst hat und die Schüler so der Polizei ausgeliefert hat. Nette Jugendorganisation!!

Hab ich was verpast und in Deutschland ist jetzt alles Rosa?: ist doch herrlich und gleichzeitig zimlich traurig. Punkt 1 wen man das schon als gewaltverherlichend einstuft (ja gut ist sicher auch kein Kinderlied) dan frag ich mich warum die Index liste nicht viel läner ist und es gibt bei weitem noch häftigere texte im deutsch sprachigem raum. Punkt 2 Spricht mal jemand Probleme in der geselschaft an dauerte es wie üblich nicht lang bis irgend eine Partei oder eine bürgeriniziative egal ob links, rechts, rot, grün, schwartz oder gelb kommt und meckert. wen man sich da bei jedem text der heraus kommt und kein schlager oder kinderlied ist so aufregt wie das gerade der fall ist müssen sich wenigstens die Juristen keiene sorgen um zu wenig arbeit machen wohl eher das gegenteil, kurtz um wen ich den artikel lesse komme ich eigentlich nur zu eiem ergebnis SO EIN STUSS, WEN DIE NUR SO PROBLEME HABEN WIES ICH AUCH NICHT IN WELCHEM DEUTSCHLAND DIE LEBEN, VERMUTLICH IST DA ALLES ROSA UND ALLE HAM SICH LIEB

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.