Zeitung in der Schule: Gymnasium Rutesheim Hoch die Tassen

Von Katrien Weeber und Ceren Arat 

Zwei Schülerinnen haben im Rahmen des Projekts die Löffel geschwungen und einfach mal getestet, was so rauskommt, wenn man eine Tasse Kuchen backt. Zwei eigens kreierte Rezepte haben sie gleich mitgeliefert.

Nein, keine Tasse Kaffee wird da kredenzt, sondern eine Tasse Kuchen – genauer gesagt ein Tassenkuchen. Schnell und spontan zu machen, wenn Besuch vor der Türe steht. Foto: Weeber/Arat
Nein, keine Tasse Kaffee wird da kredenzt, sondern eine Tasse Kuchen – genauer gesagt ein Tassenkuchen. Schnell und spontan zu machen, wenn Besuch vor der Türe steht. Foto: Weeber/Arat

Rutesheim - Vielleicht haben Sie schon mal etwas über den neuen Trend aus den USA gehört, dem Tassenkuchen. Wie der Name schon sagt, wird der Kuchen in einer Tasse hergestellt. Die Grundzutaten hat man meistens alle schon daheim und man kann sie nach Lust und Laune variieren, zum Beispiel mit Früchten, Nüssen, Schokolade oder Gewürzen. Die Minikuchen kann man schnell in der Tasse zubereiten und in der Mikrowelle backen, daher eignen sie sich besonders für spontane Gäste. Entweder man löffelt den Kuchen direkt aus der Tasse heraus oder man stürzt ihn auf einen Teller. Für die Zubereitung braucht man keine Waage oder Mixer, sondern einfach nur einen Löffel. Hier zwei Rezepte, die wir selbst kreiert haben:

Nuss-Tassenkuchen

2 EL Mehl vom Typ 405,

3 EL gemahlene Haselnusskerne,

1 TL Vanillezucker,

1 EL Sonnenblumen-Öl und

3 – 4 EL Milch, (je nach Konsistenz) in einer Tasse vermischen dann

2 Minuten in der Mikrowelle backen, mit der Stäbchenprobe testen.

Apfel-Tassenkuchen

4 EL Mehl vom Typ 405

1 ½ Zucker

¼ Päckchen Vanillezucker

½ TL Backpulver

3 TL Milch

⅓ Apfel in kleine Stücke geschnitten

Wir hoffen, Ihnen schmeckt unser Rezept.