Zugunglück in Bad Aibling Ermittlungen zu Funkloch ausgeweitet

Von red/dpa 

Wegen der Spekulationen über ein Funkloch in Zusammenhang mit der Zugkatastrophe von Bad Aibling hat die Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungen zur Aufklärung der Unglücksursache auf diesen Aspekt ausgeweitet.

Bernd Rosenbusch, Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), steht  am Bahnhof von Rosenheim (Bayern) nach der Fahrt des ersten Meridian-Zuges nach dem schweren Zugunglück bei bad Aibling vor dem Triebwagen. Foto: dpa
Bernd Rosenbusch, Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn (BOB), steht am Bahnhof von Rosenheim (Bayern) nach der Fahrt des ersten Meridian-Zuges nach dem schweren Zugunglück bei bad Aibling vor dem Triebwagen.Foto: dpa

München - Über die Ermittlungen berichtete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU): „Ich habe deshalb das Bayerische Landeskriminalamt gebeten, das Funknetz der DB Netz auf eventuelle Funklöcher zu überprüfen“, sagte Herrmann. „Hierzu werden unsere Telekommunikationsspezialisten in den nächsten Tagen Messungen durchführen.“ Bei dem Unglück auf der eingleisigen Strecke starben am Dienstag vergangener Woche elf Menschen, 85 wurden verletzt.

Auch die DB Netz wird laut Herrmann Messfahrten auf der Unfallstrecke zwischen Bad Aibling und Kolbermoor machen. „Wir setzen alles daran, die Ursachen dieses schrecklichen Unglücks so schnell wie möglich vollumfänglich aufzuklären, um gegebenenfalls die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen“, betonte Herrmann. Die Ermittlungen liefen weiter auf Hochtouren.

Notrufe erschwert

Nach einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ gibt es auf einem Abschnitt der Unglücksstrecke ein großes Funkloch. Dadurch seien schnelle Notrufe erschwert. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht vom Freitag auf interne Unterlagen der bundeseigenen DB Netz, die das Schienennetz betreibt. Der Fahrdienstleiter, der durch einen Fehler das Zugunglück mit elf Todesopfern verursacht haben soll, hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch einen Notruf an die Lokführer abgesetzt. Dieser sei aber ins Leere gegangen.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn hatte am Vortag auf dpa-Anfrage erklärt, das Unternehmen überprüfe regelmäßig die Funkversorgung auf der betroffenen Bahnstrecke. Bei der zurückliegenden Überprüfung sei die vollständige Funkausleuchtung für den Streckenabschnitt zwischen Bad Aibling und Kolbermoor festgestellt worden.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Der betroffene Fahrdienstleiter, gegen den wegen fahrlässiger Tötung ermittelt wird, soll mit einem Sondersignal einen verspäteten Zug auf die eingleisige Strecke geschickt haben, obwohl er dies nach Überzeugung der Ermittler nicht hätte tun dürfen. Als der Mann seinen Fehler bemerkte, habe er den Notruf abgesetzt. Die beiden Züge stießen dennoch zusammen.

  Artikel teilen
1 KommentarKommentar schreiben

in diesem Fall: muß die Wahrheit ans Licht! Und keine Gummi-Auslegungen

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.