Zwei Bahnhöfe zeitweise gesperrt Stellwerksstörung und Bombendrohung

Von Ralf Recklies und Eva Herrschmann 

Eine Bombendrohung und eine Stellwerkstörung haben am Montagabend erhebliche Behinderungen im Nahverkehr verursacht. Ein Unbekannter drohte, eine Bombe werde auf dem Bahnhof in Fellbach explodieren. Explosives wurde aber nicht entdeckt.

  Foto: StZ
 Foto: StZ

Stuttgart - Der anonyme Anruf ist am Montag um 18.07 Uhr über die Notrufnummer 110 eingegangen. Ein Unbekannter drohte, eine Bombe werde auf dem Bahnhof in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) explodieren. Die Polizei sperrte daraufhin den Bahnhof weiträumig ab und durchsuchte das Areal mit Sprengstoffspürhunden. Explosives wurde aber nicht entdeckt.

Das Leben rund um den Bahnhof stand aber knapp drei Stunden still. Keine Fußgänger und Fahrzeuge wurden durchgelassen, das gesamte Areal wurde evakuiert. Der von der Polizei zurückverfolgte Anruf war von einer Telefonzelle vom Vorplatz des Fellbacher Bahnhofs getätigt worden – die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Anrufer geben können.

Aus Stuttgart kommende S-Bahnen endeten in Bad Cannstatt

Bereits gegen 16.25 Uhr hatte eine Störung am Stellwerk Waiblingen zum Totalausfall der S-Bahnen von und nach Fellbach geführt. Vor der Bombendrohung hatten sich daher viele Personen im Bahnhofsbereich aufgehalten. Ihm sei berichtet worden, dass die Stimmung unter den verhinderten Passagieren gereizt gewesen sei, es Wortgefechte und kleinere Reibereien gegeben habe, sagte der Fellbacher Polizeichef Klaus Auer. Er zieht deshalb auch die Möglichkeit eines Zusammenhangs zwischen dem Stellwerkschaden und der Bombendrohung in Betracht. „Wir ermitteln in alle Richtungen.“

Die Stellwerkstörung in Waiblingen, die um 19.20 Uhr behoben war, hatte dazu geführt, dass Züge mit dem Ziel Waiblingen nicht verkehren konnten. Die aus Stuttgart kommenden S-Bahnen und Regionalzüge endeten in Bad Cannstatt, aus den anderen Richtungen war zumeist in Winnenden und Endersbach Endstation. Von 22 Uhr an ist der Bahnverkehr wieder offenbar planmäßig gelaufen.

 

  Artikel teilen
23 KommentareKommentar schreiben

Und Grube hängt in der Zwischenzeit bei seiner neuen Freundin Cornelia Poletto ab,: anstatt sich um seine angewiderten Kunden zu kümmern. Die Bahnhöfe verfallen, Eckard Fricke sagt: 'Kein Geld da'. Ja, aber sich die Taschen mit den zusammen gelogenen Boni vollstopfen. Der S21 Bau hat noch gar nicht begonnen, da bricht schon der ganze VVS zusammen. Das wird die nächsten 100 Jahre so gehen, denn für die paar Penthouse-Apartments der Volksverräter, Betrüger und Verbrecher, ganz vorne Grube, Kefer, Fricke, Mappus, Schuster, Oettinger, für die müssen 300 000 Pendler jeden Tag leiden. --------------- http://www.focus.de/panorama/boulevard/ruediger-grube-und-cornelia-poletto-bahn-chef-im-liebesglueck_aid_760493.html

Die Bombendrohung am Abend kommt dem VVS ganz gelegen: so fällt der Öffentlichkeit gar nicht mehr auf, dass schon am Montagmorgen S-Bahnzüge kurzerhand 'abgesagt' werden. Wer auf einemem zugigen Bahnsteig morgens um 7:45 Uhr im Regen auf 'seine' fahrplanmäßige S4 vergeblich wartet, braucht keine Zeitung um zu erfahren, dass die VVS-Qualität im Eimer ist. WARUM der Zug im konkreten Fall nicht kommt, erfährt er von der Bahn nicht, kann sich anderntags auch nicht aus der Zeitung informieren. Eine Bombendrohung macht da mehr her, als ein ganz ein alltäglicher Zugausfall. Zugegeben, ein korrekte Information hätte am konkreten Ärgernis auch nichts geändert, aber ich wüßte doch gern, ob schon wieder der MurXXL S21 die Ursache war..... Ein Gutes haben die 'unerklärten' Zugausfälle aber doch: So erfährt der werte Fahrgast wenigsten am eigenen Leibe, was die Bahn beim 'bestandenen Stresstest' unter der Qualitätsstufe 'betriebswirtschaftlich optimal' versteht: Er darf sich bei ungemindertem Fahrpreis in einen der nachfolgenden überbesetzten Züge quetschen, froh sein, dass überhaupt noch ein Zug kommt. Für den VVS wäre der Verkehr betriebswirtschaftlich allerdings noch viel optimaler, wenn sie die Zugfolge drastisch einschränken und dafür ein, zwei Wägelchen pro Zug anhängen würde. UND pünktlicher könnte er damit auch werden. (:-))

Mangelnde info: Es hätten informanten auf die Bahnhöfe geschickt werden sollen als ansprechpartner. Lautsprecheransagen waren kaum zu verstehen. Katastrofe gestern

Nachgedacht.: Mit minimaler Information erfahren tausende von Pendler, dass sie den Feierabend auf den Bahnsteigen verbringen dürfen. - Bekannte werden angerufen und holen die Steckengebliebenen in Fellbach ab. Später folgt eine Bombendrohung. Hat die vielleicht damit was zu tun, obwohl diese Ausfälle inzwischen ja Tagesgeschäft sind? - Bei jeder Urlaubsreise kann man für solche angehäuften Fehler den Preis reduzieren. Bei der Monopol Bahn nicht. Mundhalten und zahlen ist hier angesagt.

Bei Anruf Blackout: Es ist sehr deutlich zu spüren, wie die Behörden weitere Überwachunsmaßnahmen einführen möchten. Die Bombendrohungen, Untersuchungen harmloser Koffer, alles läuft auf eines hinaus: die Beschneidung der Grundrechte jedes deutschen Staatsbürgers. Oder ist der Wahnsinn ein Zeichen des Wiederstandes, in dem immer mehr Bürger sich gegen die Staatsgewalt erheben und diese an ihrem eigenen Eifer ersticken lassen? Jedenfalls könnte es zum Zusammenbruch des Systems kommen, wenn diese Bombengeschichte noch drastischere Züge annimmt. Man stelle sich vor, mit einem Anruf einen ganzen Bahnhof, bzw. sämtliche durchführenden Strecken über Stunden außer Gewecht zu setzen, jeder Terrorist wäre neidisch über diesen Kosten/Nutzen Faktor. Vor kurzem dachte ich noch wie leicht Deutschland mit ein paar Koffern völlig zum Erliegen gebracht werden könne, jetzt reicht sogar ein Anruf aus! Die nächste Steigerung wäre die e-mail, geht noch schneller und ist Millionenfach kopierbar an alle Möglichen Stellen verschickbar. Bis dahin gibt es mehr Überwachung, Polizisten mit Sturmgewehren und demnächst die Bundeswehr in Bahnhöfen. Wenn ihr das alle wollt, wählt die üblichen Parteien, die bereits euren Lohn verzockt und die Rente verschenkt haben.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.