Zwei Tote am Feldberg Entsetzen und Rätsel nach tödlichem Unglück auf der Piste

Von red/dpa 

Das tödliche Ende einer Skifahrt: Zwei Männer genießen bei schönem Wetter die Piste auf einem „Anfängerhügel“. Kurz vor der Talstation kollidieren sie, beide sterben. Wie konnte es zu diesem Unglück kommen? Der Skialptraum gibt Rätsel auf.

Ein Rettungshubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht steht auf dem Feldberg im Schwarzwald in der Nähe des Resiliftes. Foto: dpa
Ein Rettungshubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht steht auf dem Feldberg im Schwarzwald in der Nähe des Resiliftes.Foto: dpa

Ferldberg - Stefan Wirbser ist immer noch fassungslos. Die Sonne scheint wieder auf die schneebedeckten Hügel am Feldberg im Schwarzwald, doch am Tag nach dem tödlichen Zusammenstoß zweier Skifahrer ist die Stimmung gedrückt. Auf den Pisten sei es ruhiger, die Menschen nachdenklich.

„Das ist unerklärlich. Wir können uns nur wundern, wie so etwas passieren konnte“, sagt Wirbser, Vorsitzender der örtlichen Liftbetreiber, Präsident des Skiverbandes Schwarzwald und Bürgermeister der Gemeinde Feldberg mit knapp 2000 Einwohnern.

Bei dem Unglück waren am Sonntagnachmittag ein 29-jähriger Mann aus dem Elsass und ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Böblingen gestorben. Trotz einer 45-minütigen Reanimation konnte den beiden Männern nicht mehr geholfen werden. Soweit die tragischen Fakten - doch die Frage, wie der tödliche Unfall geschehen konnte, gibt der Polizei und der Bergwacht Rätsel auf.

„Das ist für alle ein Schock“, sagt der Sprecher der Bergwacht Schwarzwald, David Vaulont. „Wir sind ratlos, weil wir einfach nicht wissen, wie es zu dieser Tragödie kommen konnte“. Der Hang sei ein sogenannter Anfängerhang und daher recht flach, schönes Wetter sorgte zudem für gute Sicht. Zudem sei die Piste zur Unfallzeit nicht überfüllt gewesen.

Alkohol, mangelndes fahrerisches Können, Pech?

Doch kurz vor Liftschluss passiert es: Rund 100 Meter vor der Talstation des Lifts prallen die zwei Skifahrer so heftig zusammen, dass beide kurz nach der Kollision an ihren schweren Verletzungen sterben. Bei beiden Skifahrern handelte es sich nicht um Anfänger, teilt die Polizei später mit.

In Anbetracht der Schwere der Verletzungen müsse mindestens einer der beiden Skifahrer deutlich zu schnell gewesen sein, sagt Bergwacht-Sprecher Vaulont. Laut Adrian Probst von der Bergwacht Schwarzwald kann man auf der Strecke auch hohe Geschwindigkeiten erreichen, wenn man will - bis zu 100 Kilometer in der Stunde.

War Alkohol im Spiel, mangelndes fahrerisches Können oder einfach nur Pech? Bei der Aufklärung tappt die Polizei bislang noch im Dunkeln. Unmittelbar nach dem Vorfall nahmen die Beamten die Ermittlungen im Bereich des Resiliftes auf dem 1493 Meter hohen Feldberg auf. Die Feuerwehr leuchtete nach dem Unglück die Piste mit zwei Strahlern aus, damit die Kriminalpolizei ihre Ermittlungen fortsetzen konnte.

Im Durchschnitt400.000 bis eine halbe Million Skifahrer

Neben der Polizei waren die Bergwacht Schwarzwald, der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen, zwei Rettungshubschrauber der Schweizer Rettungsflugwacht und die DRF Luftrettung sowie die Feuerwehr im Einsatz. Mehrere Menschen wurden vom Krisen-Interventionsteam des Rettungsdienstes betreut.

Die zwei Skifahrer hätten sich ordnungsgemäß verhalten, hieß es von der Polizei am Montag. Derzeit weise nichts auf eine Verletzung der Sicherheitsvorschriften hin, sagt eine Sprecherin. So hätten beide zum Beispiel Helme getragen. Auch gebe es keine Hinweise auf Alkoholeinfluss. Aktuell werde mit der Staatsanwaltschaft geprüft, ob eine Obduktion der Leichen vorgenommen werde könne.

Der Feldberg im Südschwarzwald und seine Umgebung bilden mit 55 Kilometern Skipisten und 35 Liften das größte und bedeutendste Wintersportgebiet in Baden-Württemberg. Im Durchschnitt kommen laut Liftbetreiber 400.000 bis eine halbe Million Skifahrer pro Saison.

„Wir haben am Feldberg immer wieder Unfälle, Todesfälle sind aber sehr selten“, sagt Bergwacht-Sprecher Vaulont. So habe es im vergangenen Jahr mehr als zehn Kollisionen von Skifahrern gegeben. Der letzte Todesfall wurde laut Vaulont vor drei Jahren verzeichnet. Damals habe ein Mann auf der Piste einen Herzinfarkt erlitten. Vor einem Jahr kamen bei Lawinenunglücken im Schwarzwald zwei Wintersportler ums Leben.

Die Sicherheit des Skisports will Liftbetreiber Wirbser wegen dieser Vorfälle aber nicht grundsätzlich infrage stellen. „Am Ende kommt es immer auf die Eigenverantwortung des Einzelnen an“, sagt er. Trotz aller Sicherheit bleibe beim Skifahren wie bei allen anderen Sportarten mit hohen Geschwindigkeiten immer ein Restrisiko. Letztlich gehe es bei Unfällen häufig auch einfach mit Pech zu. Unfälle auf der Piste ließen sich nie ganz verhindern.

  Artikel teilen
2 Kommentare Kommentar schreiben

Rätsel?: Ich finde auch da muss man nicht rätseln, in so einem Fall waren beide oder einer zu schnell - eigentlich eine einfache Erklärung!

100 km/h: Ich frage mich, wie man dort eine solche Geschwindigkeit erreichen kann. Hat das mal jemand gemessen? Selbst bei Schussstrecken in den Alpen, auf denen die Höchstgeschwindigkeit gemessen wird, sind für Otto-Normal-Schifahrer vielleicht mal 90 km/h drin. Man sollte der Bergwacht nicht alles glauben. Wie schon wo anders geschrieben, reichen auch 50 km/h aus, um bei einem Crash tödlich zu enden. Irgend jemand oder beide sind da halt ohne Sinn und Verstand den Hang hinab gerast.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.